Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
TSV Neunkirchen am Brand
SV Schwaig
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Der TSV Neunkirchen hat das Nachholspiel in Diepersdorf mit 0:3 verloren. Für den neuen Coach Armin Appelt fiel das Ergebnis zu deutlich aus. "Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider. Das war viel zu deutlich. Momentan ist beim Gegner gefühlt jeder Schuss drin und unser großes Problem ist, dass wir im letzten Drittel zu ungenau agieren. Zwischen den Strafräumen ist das ganz ordentlich, aber wir werden nicht torgefährlich", so Appelt, der daran weiter hart arbeiten will. Mit dem SV Schwaig und dem FSV Stadeln erwartet den TSV jetzt die Creme de la Creme der Liga. "Du hast keine Chance, nutze sie. Das muss unser Motto sein. Wir haben überhaupt nichts zu verlieren und möchten uns so teuer wie möglich verkaufen." Die ersten Tage und Wochen in Neunkirchen haben ihm schon viel gezeigt: "Ich wurde richtig gut aufgenommen. Das Team ist für den Tabellenplatz und die Punktzahl richtig gut dabei, das ist schon beeindruckend. Normalerweise sind so viele Niederlagen Gift. Die Moral ist intakt. Wir haben einiges zu tun, aber dafür braucht es Geduld und Zeit", so der neue TSV-Coach. Der Tabellenführer SV Schwaig musste beim 1:2 gegen Veitsbronn die erste Schlappe seit der Winterpause hinnehmen. Für Coach Helmut Rahner ist die Niederlage halb so wild: "Verlieren gehört auch dazu. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Im Hinspiel hatten wir das Glück auf unserer Seite und diesmal eben nicht." Viel mehr als das verlorene Spiel schmerzt der nächste längere Ausfall binnen einer Woche. Nachdem sich Wolfgang Ramstöck im Training einen Mittelfußbruch zuzog, hat es nun auch Marco Marciano mit der gleichen Verletzung erwischt. "Verletzungen gehören leider dazu. Zwei solche Ausfälle innerhalb von einer Woche sind natürlich bitter. Für die Jungs tut es mir sehr leid." Dennoch gibt es für das Auswärtsspiel in Neunkirchen nur eine Devise: "Wir wollen dort die drei Punkte mitnehmen. Mit Spielfreude und etwas Wut im Bauch wollen wir dieses Spiel angehen", so Rahner.