Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
DJK SC Oesdorf
TSV Röttenbach/ERH
15.
30.
45.
60.
75.
90.

In den ersten 45 Minuten bot sich den Zuschauern ein ausgeglichnenes, chancenarmes Spiel, in dem die gastgebenden Oesdorfer etwas öfter den Weg vor das gegnerische Tor fanden. Die Röttenbacher hingegen waren zu Beginn um den ein oder anderen spielerischen Akzent mehr bemüht. So gingen die Gäste nach einem Angriff über die rechte Seite bereits früh in Führung. Sebastian Eckel fand mit seiner Hereingabe TSV-Kapitän Benjamin Göhr, der zum 1:0 einschieben konnte. Bis die DJK ins Spiel fand, dauerte es eine Viertelstunde. Dann kam Neuzugang Sebastian Raasch von der Strafraumkante zum Schuss und zielte zu hoch. Zwei Minuten später brachte ein Standard, von denen die Röttenbacher in Strafraumnähe zu viele zuließen, den Ausgleich. Innenverteidiger Nicolas Tannigel nahm aus rund 30 Metern Maß und traf direkt zum Ausgleich. Aus dem Spiel heraus klappte bei beiden Mannschaften in der Folge nach wie vor wenig, weshalb der nächste ruhende Ball kurz vor der Pause für die Oesdorfer Führung sorgte. Protagonisten waren zwei Neuzugänge: Andreas Martin flankte aus dem Halbfeld auf den kurzen Pfosten, wo der ehemalige Forchheimer Senad Bajric einköpfte. Die Röttenbacher Ausgleichsbemühungen wurden nach den Wechsel bereits nach wenigen Sekunden gedämpft, als Raasch 18 Meter vor dem Tor an den Ball kam und sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte. Allein vor TSV-Keeper Sellerer ließ sich der Routinier die Chance nicht nehmen und vollendete ins lange Eck. Die Gäste agierten von nun an verunsichert, Neu-Spielertrainer Christoph Zeller unterlief in der Innenverteidigung bei einer zu kurzen Kopfball-Rückgabe ein folgenschwerer Fehler. Bajric ging dazwischen und hob den Ball zunächst über Sellerer, um in letzter Konsequenz per Kopf seinen Doppelpack zu markieren. Fast hätte Bajric bei seiner Pflichtspielpremiere für Oesdorf noch Treffer Nummer drei markiert. Wieder leitete ein gravierender Fehlpass die Chance ein, doch dieses Mal kam ein Abwehrbein dazwischen. Acht Minuten vor Ende der Partie hatte der agilste Röttenbacher Göhr noch das 2:4 auf dem Fuß, doch Jörg Winkler blieb ihm Eins-gegen-Eins der Sieger.