Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
FSV Erlangen-Bruck
SG Quelle Fürth
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Zwei Siege am Stück - diese Bilanz dürfen sowohl der FSV Erlangen-Bruck als auch die SG Quelle Fürth für sich reklamieren. So schön das klingt, eines soll aus Sicht von Brucks Trainer Norman Wagner keinesfalls passieren: "Die beiden Siege sind garantiert kein Grund sich auszuruhen." Noch dazu, da mit Quelle Fürth ein Gegner wartet, der laut Wagner in der Tabelle eigentlich weiter oben stehen müsste. "Quelle ist sowas die die launische Diva der Liga. Wenn die einmal ins Rollen kommen, sind die schwer zu bespielen." Das gilt aber auch für seine Mannschaft, die aus dreierlei Gründen derzeit wieder besser zurecht kommt: "Wir stehen defensiv besser, zeigen mehr Laufbereitschaft und das Quäntchen Glück ist auch zurück", sagt Wagner, der aber auch festhält, dass man anderseits auch nicht arg viel geändert hat in den letzten Wochen. Womöglich muss Wagner aber seine Elf ändern, denn die Grippewelle ist gerade ein ungebetener und lästiger Gast in Bruck. "Es wäre unseriös, jetzt schon Spieler definitiv abzuschreiben", sagt Wagner, der womöglich im Tor wieder auf Christopher Teuber setzen muss, nachdem Lucas Albracht – der zuletzt richtig stark hielt – auch zu den Kranken gehört. Das stellt laut Wagner aber kein Problem dar: "Gut, dass wir zwei Torhüter haben, die nur Nuancen unterscheidet. Beide nehmen die Situation äußerst professionell an und pushen sich im Training gegenseitig." Die Fürther haben nach zähen Wochen, in denen sie in den meisten Spielen mindestens ebenbürtig waren, am Ende aber nur sehr unzureichend Punkte gesammelt haben, wieder Morgenluft gewittert. Doch Coach Serdal Gündogan beschwichtigt ein wenig: "Es ist jetzt keine goldene Zeit angebrochen, weil auch vorher nicht alles dunkel war." Seine Mannschaft - und auch der komplette Verein - seien immer ruhig geblieben. "Und dann", sagt Gündogan, "kommt die Belohnung automatisch, wenn du immer hart arbeitest und nie verkrampfst." Neben den nach wie vor fehlenden Langzeitverletzten Christopher Menz (Bänderriss im Sprungelenk), Tugkan Sarac (Kreuzbandriss) und Max Christmann (Schulterverletzung) sind bei der Quelle Sebastian Glasner (Grippe) und Lars Raufer (Armverletzung, davongetragen im Spiel in Kornburg) fraglich. // stw