Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
SV Lauterhofen
DJK SV Berg
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Spitzenspiel in Lauterhofen! Der Gastgeber und Tabellenzweite empfängt den drittplatzierten DJK-SV Berg. Aktuell gibt es in der Kreisliga Ost ein Spitzentrio, das derzeit aus Pollanten und diesen beiden Teams besteht. Klar ist jedenfalls: Wer das Spiel gewinnt, bleibt an Pollanten dran oder setzt sich vielleicht sogar an die Tabellenspitze. Der SV Lauterhofen zeigte diese Saison erneut seine Heimstärke, denn von vier Spielen wurden drei gewonnen und ein Remis erzielt. Entsprechend ist auch die Stimmung in der Roth-Truppe: „Alle freuen sich auf das Spitzenspiel hier in Lauterhofen, meine Jungs sind heiß und wir wollen natürlich die drei Punkte einfahren“, sagt SVL-Coach Thomas Roth, blickt aber kurz auf das letzte gewonnene Match gegen den TSV Berching zurück: „Ich bin da nicht ganz zufrieden. Wir sind viel zu gut weggekommen, denn Berching hatte klare Einschussmöglichkeiten, und wir machten zu viele Abspielfehler, wobei unser Keeper aber immer hellwach war. Wir schweben zurzeit aber auf einer Euphorie-Welle und hatten letztlich doch das Quäntchen Glück.“ Den kommenden Gegner, die DJK-SV Berg kennt Roth noch vom letzten Vorbereitungsspiel: „Das ist eine ziemlich robuste Elf, die gehen richtig zur Sache. Auch deren Stürmer sind mit allen Wassern gewaschen“, denkt der Coach, „dennoch werden wir versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Wahrscheinlich werden am Sonntag aber Kleinigkeiten entscheidend sein“, glaubt Roth. Die DJK Berg hat dagegen im letzten Spiel nicht gepunktet: „Gegen Göggelsbuch hatten wir keinen guten Tag. Wir haben es einfach läuferisch nicht geschafft unser Potential abzurufen. Daher haben wir auch keine Punkte verdient“, erklärt der Berger Spielertrainer Alexander Lang, der am Sonntag zur „stärkste Elf der Liga“ nach Lauterhofen fahren muss: „Das Vorbereitungsspiel haben wir zwar gewonnen, aber davon können wir uns nichts kaufen. Seit Thomas Roth in Lauterhofen übernommen hat, hat das alles Hand und Fuß“, lobt Lang sein Gegenüber. „Wir gehen das Spiel wie jedes andere auch an und versuchen das Maximum aus uns rauszuholen, dann sind auch Punkte drin. Aber wir wissen auch, dass in Lauterhofen die Trauben hoch hängen. Aber alle im Team sind hoch motiviert“, so Lang.