Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Von Lebenswerk-Oscars, Verdienstnadeln und Fußball-Helden

Der Fußballkreis Neumarkt/Jura hat bei seinem Ehrenabend in Roth Vereinsvertreter ausgezeichnet

Zum zweiten Mal nach 2010 stellt der Fußballkreis Neu­markt/ Jura den Bayernsieger für den DFB-Ehrenamtspreis. Walter Sigl vom TSV Röthenbach/St.Wolfgang hat die Auszeichnung als fleißigster ehrenamtlicher Mitarbeiter in einem bayerischen Fußballverein bereits Mit­te November bei einem Festakt in München erhalten.

Auf dem Bild die Ehrenamtlichen (mit Urkunde) aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen samt Funktionären des BFV und des BLSV, die im Rahmen des Ehrenabends im Fußballkreis NM/Jura ausgezeichnet wurden.

 / © Robert Schmitt

Voraussetzung dafür war, dass ihn sein eigener Kreis als regionalen Sie­ger nach München gemeldet hat. Nun ist Sigl beim Ehrenamtsabend des Bayerischen Fußballverbands (BFV) im Kreis Neumarkt/Jura auch als Kreissieger ausgezeichnet worden. Für die Bewerbung auf Bayernebene war von Sigls Verein eine 150-seitige Broschüre erstellt worden. Sie ent­hielt ausschließlich die Leistungen der jüngst vergangenen drei Jahre.

Der mittlerweile 19.Festabend zur Auszeichnung besonders einsatzfreu­diger Ehrenamtlicher aus den Fußball­vereinen im Raum Schwabach, Neu­markt, Roth und Weißenburg-Gunzen­hausen war wie immer ein würdiger Rahmen für zahlreiche Ehrungen. Dabei stachen neben dem Bayern­sieger noch einige weitere hervor.

Der mittelfränkische Bezirksspiel­leiter Ludwig Beer aus Neumarkt hat für seine 40-jährige Laufbahn als Fuß­ballfunktionär eine Sonder-DFB-Uhr als Lebenswerk-Oscar erhalten. „Der Fußball war mein Leben“, verabschie­dete sich der 65-jährige von vielen Freunden und Weggefährten. Im März beim Bezirkstag wird Beer nicht mehr kandidieren. Er hat seine Laufbahn mit 25 Jahren als jüngster Kreisspiel­leiter Bayerns begonnen.

Oscar fürs Lebenswerk

Oscar fürs Lebenswerk: Bezirksspielleiter Ludwig Beer (2.v.re.) mit Kreisspielleiter Thoma Jäger (li.), Laudator und Verbandsspielleiter Josef Janker (Mi.), dem Kreisehrenamtsbeauftragten Mike Schrödel-Imhof (2.v.re.) und dem Bezirksehrenamtsbeauftragten Stefan Merkel (re.).

 / © privat

Ludwig Beer trat beim Ehrenamts­abend aber nicht nur als Ausgezeich­neter vor das Publikum. Als Laudator begründete er die Verleihung der DFB-Verdienstnadel an Manfred Kreuzer vom SC Feucht. „Er hat den Verein nach oben gebracht und aus einem her­untergekommenen Sportgelände ein schmuckes Stadion gemacht“, fasste Beer die Leistungen des 70-jährigen Sport-Mäzens zusammen.

Seit einigen Jahren vergibt der DFB auch eigene Auszeichnungen für Ehrenamtliche unter 30. Der Kreis­sieger dieses Segments kommt dies­mal aus der Oberpfalz. Marc Weißen­born vom FC Sindelbach gilt nun als „DFB-Fußball-Held“. Ein Dank­schreiben für ihren Einsatz als U30-Ehrenamtliche haben Andreas Merchel (TSV Wolfstein) und Rene Ertel (SV Penzendorf) erhalten. Eben­falls ein Dankschreiben als Platzierte im Kreis hinter Walter Sigl für die ver­gangenen drei Jahre ging an Josef Dörfler (SV Pfaffenhofen), Harald Heindl (TSV Meckenhausen), Roland Rabus (SV Unterreichenbach), Fritz Merkel (SV Rasch) und Bernd Himm­ler (SSV Oberhochstatt).

Auf besondere Weise herausragend waren zwei Ehrenamtliche, die die DFB-Uhr für ihre bisherigen ehren­amtlichen Leistungen erhalten haben. Andrea und Christian Buchberger übernehmen als Ehepaar viele Auf­gaben für die DJK/SV Wallnsdorf gemeinsam. Ferner mit der DFB-Uhr ausgezeichnet worden sind Reinhold Heß (DJK Fiegenstall), Betty Krohe (SG Ramsberg), Walter Petermann (SV Pfaffenhofen), Jutta Schöll (TSV Meckenhausen), Thomas Spachmüller (SV Kammerstein), Yvonne Stieglitz (SV Barthelmesaurach), Eric Zöllner (TSV Röthenbach/St. W.), Walter Gottschling (SV Penzendorf), Michael Katheder (DJK Schwabach), Wolf­gang Fischer (SV Unterreichenbach), Michaela Flemming (TSV Feucht), Martin Arzenheimer (SV Marien­stein), Manfred Berthold (FC Möning), Josef Schraufl (DJK/SV Pil­sach), Gerhard Großmann (SC Pollan­ten), Manfred Zeiher (TSV Wolfstein), Peter Neumeyer (TSV Berching) und Hans-Jürgen Nunner (FSV Berngau).

Mit Rauten, dem Gütesiegel des BFV für besondere Leistungen als Ver­ein, sind drei Fußballclubs ausgezeich­net worden. Der TSV Wolfstein hat die Goldene Raute mit Ähre als höchs­te Stufe erhalten. Der SV Penzendorf konnte die Goldene Raute mit nach Schwabach nehmen. Ein Vertreter des SSV Oberhochstatt hat die Plakette für die Silberne Raute entgegen­genommen.

Mit Herzblut dabei

Zu Gast beim BFV-Ehrenabend im Amt für Landwirtschaft in Roth waren auch zahlreiche Kommunal­politiker und Vertreter des Sports. Dieter Habermann, Ehrenamtsbeauf­tragter des BFV, forderte die Vereine auf, sich um mehr Nachwuchs im Ehrenamt zu kümmern, indem man Schulungen des BFV nütze. Gerd Dist­ler, Sportsprecher im Schwabacher Stadtrat, schilderte zunächst seine eigene Laufbahn als Spieler und Ehrenamtlicher beim SV Unterrei­chenbach. „Für alle, die so wie ich mit Herzblut für ihren Verein arbeiten, sind Abende wie dieser ganz wichtig“, fügte Distler hinzu. Der Rother Land­rat Herbert Eckstein betonte die Schu­lungsfunktion des Ehrenamts. „Ohne meine Erfahrungen in der Jugendar­beit und als Schiedsrichter wäre ich nie das geworden, was ich heute bin.“ Fähigkeiten wie das Reden vor Pub­likum habe er dort erlernt.

Mehr zum Thema