Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Weißenburg zieht kampflos ins Toto-Pokal-Viertelfinale ein

Ellingen verzichtet aufgrund zu großer Personalprobleme

Das für Donnerstagabend angesetzte Achtelfinalspiel im Toto-Pokal Neumarkt/Jura zwischen der TSG Ellingen und dem TSV 1860 Weißenburg fällt aus. Die Ellinger haben im Vorfeld ihren Nichtantritt erklärt, womit die TSV-Sechziger automatisch im Viertelfinale stehen und dann am Ostermontag um 16 Uhr beim SV Rednitzhembach um den Einzug ins Halbfinale kämpfen.

Entspannte Miene: Der TSV 1860 Weißenburg hat am Donnerstag im Pokal spielfrei und zieht kampflos ins Viertelfinale ein.

 / © Uwe Mühling

"Wir haben personell große Probleme", blickt TSG-Trainer Utz Löffler auf einen ausgedünnten Kader. Am Sonntag verletzte sich auch der zweite Ersatzkeeper und Torwarttrainer Tobias Schwimmer. "Momentan haben wir keinen Torhüter." Löffler hofft, dass bis zum Kreisliga-Spiel am Ostermontag der erkrankte Patrick Hermann wieder zur Verfügung steht. Hinzu kommen bei der TSG Ellingen etliche seit Längerem verletzte oder beruflich verhinderte Spieler. Seit der Partie gegen Pollenfeld vom vergangenen Sonntag sind zudem noch Fazli Bajramaj und Christian Löffler angeschlagen.

"So eine Verletztenmisere habe ich in 25 Jahren noch nicht erlebt", sagte Löffler. "Wir hätten gerne gespielt, weil es gegen den TSV 1860 immer eine reizvolle Partie ist." Aber es mache angesichts der Personalprobleme "keinen Sinn". Zudem wolle man bei der TSG nicht noch weitere Verletzungen riskieren – vor allem mit Blick auf den Kampf um den Klassenerhalt, in dem sich die Ellinger befinden. Aktuell ist das Team Vorletzter der Kreisliga Süd mit sieben Punkten Rückstand auf einen gesicherten Rang. Der TSV 1860 Weißenburg kann sich nun voll auf die Partie am Ostermontag gegen den Nord-Kreisligisten SV Rednitzhembach konzentrieren. Die Partie findet in Rednitzhembach statt. Gewinnen die TSV-Sechziger, dann steht am Mittwoch 11. April, um 18 Uhr das Halbfinale erneut gegen einen Nord-Kreisligisten an: Gegner ist der FC Wendelstein, der als klassenniedriger Verein Heimrecht hat. Das zweite Halbfinale bestreiten am Ostermontag um 16 Uhr die SG Heidenheim/Hechlingen/ Döckingen (A-Klasse) gegen den Kreisklassisten DJK Dollnstein.

Das Finale im Kreispokalwettbewerb Neumarkt/Jura ist dann auf den 1. Mai terminiert. Der Spielort ist noch offen. Sicher ist nur, dass die TSV-Sechziger bei einem Einzug ins Finale als Bezirksligist und klassenhöchster Verein im laufenden Wettbewerb kein Heimrecht haben werden.

Mehr zum Thema