Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Ramsberg II und Offenbau bleiben drin, der FV Röthenbach steigt auf

A-Klasse-Relegation 1. Runde, Samstag

Am Samstag fielen in der A-Klassen-Relegation drei weitere Entscheidungen. Ein Verlierer aber darf noch hoffen.

Jubel bei der Ramsberger Reserve. 

 / © Heubeck

Das Zittern hat ein Ende: Mit einem 3:1 (2:1) gegen die Reserve des TSV Röttenbach haben die Sportfreunde Offenbau die A-Klasse gehalten. Die Anfangsphase des Relegationsduelles in Burgsalach gehörte Offenbau: Siyar Öztürk kam nach zwölf Minuten frei zum Kopfball uns versenkte sauber im rechten Eck. Drei Minuten später gelang Florian Leitner das 2:0 gegen die Röttenbacher, die in der B-Klasse Mitte Zweite geworden waren. Die zeigten sich jedoch von der kalten Dusche nicht geschockt, im Gegenteil. Nach einer knappen halben Stunde verkürzte der TSV durch Niklas Meier. Alexander Bialetzki hatte sich auf rechts durchgesetzt und in die Mitte gepasst. Nur wenige Minuten später hatte Röttenbach Pech, denn der eingewechselte Manuel Miehling zog im 16er ab, traf aber nur den Pfosten. So ging es mit einem Rückstand in die Kabinen. Der TSV drückte nun auf den Ausgleich, kam aber gegen die Defensive der Sportfreunde nicht zu zwingenden Chancen. Erst in der Schlussphase, in der 84. Minute hatte Miehling eine gute Kopfballchance, zielte aus sieben Metern aber über das Tor. Die Entscheidung fiel nur wenige Minuten später. Beim Versuch, gegen Offenbau zu klaren, schossen die Röttenbacher Christoph Kiener an, der Abpraller trudelte über die Linie. Dabei blieb es, Röttenbach spielt auch in der kommenden Saison in der B-Klasse, Offenbau hält nach dem Aufstieg die A-Klasse.

Die ersten 45 Minuten auf dem Gelände der TSG Ellingen waren ohne große Höhepunkte – beide Teams boten nur wenig zwingende Aktionen. Der eher mde Sommerkick nahm erst mit dem 1:0 der SG Ramsberg/St. Veit in der 43. Minute etwas Fahrt auf. Getroffen hatte Johannes Neumann. Nach dem Seitenwechsel agierte vor allem die Meckenhausener Zweite druckvoller, während den Ramsbergern die Kräfte zu schwinden schienen. In der 63. Minute gelang Meckenhausen dann der Ausgleich, als Jürgen Stöckl einen Freistoß im SG-Netz versenkte. Er und seine Mitspieler blieben weiter am Drücker und die SG stand teils mächtig unter Druck. Dennoch gelang es der SG-Defensive um Torwart Christoph Böhm, einen weiteren Treffer der Meckenhausener zu verhindern. Referee Tim Lehmeier musste so die zweimal 15-minütige Verlängerung anpfeiffen. Wer da gedacht hatte, dass beiden Mannschaften die Puste ausgehen würde, sah sich getäuscht. Meckenhausen wie Ramsberg agierten deutlich engagierter als in den 90 Minuten davor. die Kicker aus dem Hilpoltsteiner Ortsteil gingen in der 95. Minute durch einen berechtigten Elfmeter von Maximilian bürner mit 2:1 in Führung, doch die SG gab sich nicht geschlagen. Nur zwei Minuten später nutzte Adrian Hobler seine Chance zum 2:2-Ausgleich. Beide Teams hatten danach noch gute Möglichkeiten zur erneuten Führung, doch die Entscheidung sollte im Elfmeterschießen fallen. Dabei hatten die Ramsberg/ Veiter die besseren Nerven und behielten nach zwei an die Latte gesetzten Elfmetern der Meckenhausener und einen von TSV-Keeper Moritz Wegner parierten Ramsberger „Penalty“ letztlich mit 8:7 (2:2) die Oberhand. „Das ist der versöhnliche Abschluss einer verkorksten Saison“, bilanzierte SG-Vorstandsmitglied Willi Birkhan mit Blick auf die diversen Personalprobleme der ersten wie auch der zweiten Mansnchaft..

Die Deininger Reserve hat für das Relegationsspiel immerhin sechs Stammspieler aus der Kreisliga-Mannschaft aufgeboten. Geholfen hat es nicht viel gegen selbstbewusst auftretende Röthenbacher . Gleich in der zweiten Spielminute setzte Kevin Körber einen Freistoß aus 25 Metern am Kasten vorbei, drei Minuten später dann ein weiterer gefährlicher Freistoß von Benjamin Seitz. Schiri Roland Kosak wollte wohl gleich von Anfang an Konsequenz beweisen, jedenfalls wurden in der ersten halben Stunde vier Röthenbacher und ein Deininger mit Gelb sanktioniert, jeweils immer nach ersten Fouls. In der 13. Minute wurde der durch gebrochene Rene Ampleews im letzten Moment am Abschluss gehindert, beim Gegenangriff schloss Marco Enigk per Kopf ab, der Röthenbacher Keeper lenkte das Leder mit Mühe gerade noch über die Querlatte. In der 15. Minute dann ein Angriff der Röthenbacher über die rechte Seite, den Schuss aus spitzem Winkel von Philipp Mangold konnte der Deininger Keeper noch abwehren, den Abpraller setzte aber Rene Ampleews zum 0:1 in die Maschen. In der Folge kamen die Deininger nur durch Standards zu Möglichkeiten, der erste Freistoß von Kevin Körber aus dem Halbfeld wurde abgewehrt (38.), beim zweiten Versuch kurz danach kam Benjamin Seitz zum Kopfball, doch auch hier konnte der Röthenbacher Torhüter parieren. Aufregung in der Schlussminute der ersten Hälfte: Ein Schuss von Christian Schuster ging an die Unterkante der Latte und sprang von da aus ins Feld zurück, der lautstarke Anhang der Deininger wollte ein Tor gesehen haben, der Schiri entschied nach Rücksprache mit seinem Linienrichter anders. In der 62. Minute war die Deininger Abwehr nicht ganz auf der Höhe, Jonas Reichel setzte nach und schob zum 0:2 ein. Deining bemühte sich mit allen Mitteln um den Anschlusstreffer, ein Freistoß aus bester Position durch Benjamin Seitz ging über das Tor (65.). In der letzten Viertelstunde wurden die Aktionen von Deining immer verzweifelter, Christian Schuster versuchte sogar vergeblich aus 30 Metern zu treffen. Den endgültigen Knockout mussten die Deininger in der 75. Minute hinnehmen, Philipp Mangold schloss überlegt einen Konter über die rechte Angriffseite mit dem 0:3 ab. In den letzten Minuten wurde es dann nochmal recht hektisch. Zuerst wollte der Unparteiische den Röthenbacher Christoph Stahl mit Gelb-Rot vom Platz schicken, nahm aber dann nach Protesten wieder seine Entscheidung zurück und zückte lediglich Gelb. In der 82. Minute gerieten nach einem Foul am Röthenbacher Keeper im Fünfer Benjamin Seitz und Fabian Schmidt aneinander, der vorgewarnte Röthenbacher musste mit Gelb-Rot den Platz verlassen und der Deininger sah Gelb. Philipp Mangold setzte in der 94. Minute den Schlusspunkt zum 0:4. DIETER VOGT

Röthenbach setzte sich gegen Deining durch. 

 / © Dieter Vogt
Mehr zum Thema

Alfons Forstner: Die Tormaschine aus Röttenbach

Der ehemalige Röttenbacher Torjäger Alfons Forstner feierte dieser Tage seinen 60. Geburtstag. Der langjährige Grundschul-Hausmeister war bei seinem Heimatverein in vielen Positionen im Einsatz.