Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Pollenfeld: „Hinter uns warten starke Mannschaften“

Kreisliga Süd

Die DJK Pollenfeld spielte eine herausragende Hinrunde. Nach 13 Spielen steht die DJK mit 27 Punkten auf Platz zwei der Kreisliga Süd. Für Trainer Markus Rein allerdings kein Grund in Aufstiegseuphorie zu verfallen.

Die DJK Pollenfeld (gelb, hier beim 1:0-Erfolg in Oberhochstatt) spielte eine hevorragend Hinserie.

 / © Uwe Mühling

„Wir sind sehr überrascht von der Hinrunde, keiner hat das von uns erwartet“, sagt Rein. Seine Mannschaft kam gut in die Saison, gewann die ersten fünf Partien und blieb bis einschließlich zum neunten Spieltag ungeschlagen. „Wir waren von Anfang an da und haben unsere Punkte geholt. Wir konnten früh auch knappe Siege holen, das hat uns sehr geholfen.“ Dennoch weiß man in Pollenfeld, dass die Liga sehr ausgeglichen ist. „Wir wissen, dass hinter uns starke Mannschaften stehen. Die warten auch auf unsere Fehler“, so der Pollenfelder Trainer.

Markus Rein sieht trotz der starken Hinrunde noch Verbesserungsmöglichkeiten. „Bei den Standards können wir uns noch deutlich verbessern, da sind wir viel zu ungefährlich." Außerdem wollte man sich In der Winterpause konditionell verbessern.

„Wir müssen schauen wie wir in die Rückrunde kommen.“ In Pollenfeld möchte man konstant spielen, allerdings spielt ein Aufstieg keine Rolle. „Ich möchte die Mannschaft zusammenhalten und weiterentwickeln.“ Für Rein geht es in der restlichen Saison auch um mehr Stabilität in den Spielen. „In der Hinrunde haben wir Führungen nicht immer clever bis zum Ende gespielt. In solchen Situationen müssen wir sicherer werden“, sagt der Coach, der auch über die Saison hinweg in Pollenfeld bleibt. „Ich habe mir in der Winterpause Gedanken gemacht. Es passt einfach. Ich freu mich auch in der kommenden Saison Pollenfeld trainieren zu können.“

In die Restrunde startet die DJK Pollenfeld am 24. März mit der Auftaktpartie gegen Tabellenvorletzten TSV Röttenbach.

Mehr zum Thema