Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Über fünf Treffer im Schnitt: Torflut in der Kreisklasse West

Kreisklasse West 2. Spieltag

Satte 5,5 Tore pro Partie sind am zweiten Spieltag der Kreisklasse West gefallen. An die Spitze setzte sich die SG Heidenheim mit einem 4:2-Erfolg bei der DJK Obererlbach. Den torreichstenTagessieg feierte allerdings die DJK Gnotzheim mit einem 6:3 gegen die SG Röttenbach/Mühlstetten. Ein Unentschieden (3:3) gab es zwischen Ellingen und Oberhochstatt, während der ESV Treuchtlingen seinen ersten Sieg feierte und das Aufsteigerduell beim FC Berolzheim-Meinheim mit 2:1 gewann. Jeweils Niederlagen mussten die Eintracht Kattenhochstatt (1:2 in Westheim) und der SV Alesheim (2:3 zu Hause gegen den FC Aha) hinnehmen. Alesheim bleibt ebenso wie Berolzheim und Obererlbach vorerst punktlos.

Ein enges und umkämpftes Match: Die TSG Ellingen (in Blau) und der SSV Oberhochstatt schenkten sich nichts. Am Ende stand es bei diesem Duell der Kreisklasse West 3:3-Unentschieden.

 / © Mühling

An einem sehr torreichen zweiten Spieltag der KK-West ließen sich auch die TSG Ellingen und der SSV Oberhochstatt nicht lumpen und steuerten in einem abwechslungsreichen Spiel jeweils drei Treffer bei. In der 15. Minute erzielte Bastian Walcher mit einem Schuss in den Winkel das 0:1. Als dann Andreas Auernhammer verletzt ausschied und der SSV umstellen musste, kam die TSG besser ins Spiel und erzielte durch einen fulminanten 30-Meter-Freistoß von Sven Späth das 1:1. Nach der Pause brachte der pfeilschnelle Dennis Häußler die Platzherren bei einem Konter mit 2:1 in Führung und Spielertrainer Mario Swierkot vergab bei einem Heber das dritte TSG-Tor. So konnte Oberhochstatt das Blatt wieder wenden: In einer undurchsichtigen Situation gab es Elfmeter, den Stefan Auernhammer souverän zum 2:2 verwandelte (57.). Dann setzte sich der agile Bastian Walcher stark durch und vollendete zum 2:3 (80.). Allerdings schlug Ellingen nochmals zurück und kam durch seinen Kapitän Sven Späth zum gerechten 3:3-Endstand.

Die letztjährige Meisterschaft in der A-Süd hatte der ESV Treuchtlingen dem FC Berolzheim-Meinheim überlassen müssen, jetzt revanchierte sich der „Vize“ und Mitaufsteiger mit einem 3:2-Auswärtssieg beim Wiedersehen in der Kreisklasse. FC-Torjäger Eduard „Eddi“ Lamp brachte die Gastgeber schon in der 6. Minute mit 1:0 in Führung. Dann drehte allerdings der ESV auf und bog das Spiel mit Treffern von Mohammed Charkas und Malik Zirkhanov (11. und 30. Minute) auf 1:2 um. Wenig später erzielte Florian Grillenberger den 2:2-Pausenstand (33.). In der zweiten Hälfte fiel nur noch ein Tor durch Charkas , das zugleich der 3:2-Siegtreffer für den ESV war.

Die SG Pfofeld/Theilenhofen blieb gegen den SC Polsingen chancenlos und kassierte eine herbe 0:5-Klatsche. Vor 100 Zuschauern traf David Wurm zum 1:0 (35.). Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (42.) schoss Lukas Herteux einen weiteren Treffer für Polsingen. Mit der Führung für den Gastgeber ging es in die Kabine. Aaron Schmutterer bewies in Minute 58 Vollstreckerqualitäten und brachte den Ball über die Linie. Für das 4:0 von Polsingen sorgte Wurm, der in Minute 61 zur Stelle war. Das 5:0 für den SC Polsingen stellte Aaron Schmutterer sicher. In der 79. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Als Schiedsrichter Hubert Weber die Partie abpfiff, reklamierte der SCP schließlich einen 5:0-Heimsieg für sich. Polsingen hat nun den ersten Saisonsieg eingefahren.

Mit neun Toren und drei Platzverweisen bot sich den 70 Zuschauern in Gnotzheim ein wahres Fußballspektakel. In den ersten 20 Minuten waren die Gäste klar überlegen und kamen zu einigen Großchancen. Die DJK kann sich bei Torhüter Haffner bedanken, der mit mehreren guten Paraden einen frühen Rückstand verhinderte. Gerade als die Heimmannschaft besser ins Spiel fand, landete eine verunglückte Flanke von Schroll unhaltbar im langen Eck (23.). Die DJK ließ sich davon nicht schocken und kam immer besser ins Spiel. In der 31. Minute war es dann Katzer, der energisch nachsetzte und die Gäste mit einem satten Schuss ins lange Eck schockierte: 1:1. Anschließend überzeugte die Heimelf mit einer guten Ordnung und machte es den Gästen schwer zu Torchancen zu kommen. In der 41. Minute sorgte dann ein Eckball für die Gnotzheimer 2:1-Führung: Bene Kamm servierte für Marco Engelhardt, der wuchtig einköpfte. Beide Teams kamen engagiert aus der Pause und wollten das Spiel zu ihren Gunsten gestalten. Dies gelang zunächst den Gästen, als Watzl den Ball aus gut 20 Metern zum 2:2 ins obere rechte Toreck jagte (51.). Nur eine Minute später konnte Manuel Werner mit einem Kopfball nach einer Freistoßflanke von Katzer die erneute Führung erzielen. Dieser Treffer zeigte offensichtlich Wirkung, da die SG fortan ins Hintertreffen geriet. In der 63. Minute konnte der Gästekeeper einen Freistoß von Katzer lediglich abprallen lassen, und so drückte Sebastian Eder den Ball zum 4:2 über die Linie. Nur zwei Minuten später der nächste Treffer für Gnotzheim: Manuel Werner traf nach einem Freistoß. Mit diesem 5:2 war das Spiel frühzeitig entschieden, – aber noch lange nicht vorbei: Katzer verwandelte einen Freistoß aus 30 Metern direkt, Watzl einen Foulelfmeter zum 6:3-Endstand (80. Minute).

Die Elf von Jürgen Prüßner startete mit einem knappen, am Ende aber verdienten Heimerfolg in die Saison. Allerdings brauchten die Zuschauer viel Geduld, bis sie auf dem Platz etwas geboten bekamen. Taktikliebhaber würden sagen, dass sich beide Mannschaften in den ersten 40 Minuten neutralisierten. Die Highlights fanden dann kurz vor der Pause statt und waren eine sehenswerte Einzelaktion des starken Dominik Prüßner zur Führung sowie eine glänzende Parade seines Bruders Sascha nach einem 25-Meter-Knaller von Chris Reichart. Dadurch waren die Vorzeichen für die zweite Halbzeit vorgegeben: Die Gastgeber zogen sich zurück und lauerten auf Konter, während die Gäste zunehmend Druck aufbauten. Richtig gefährlich wurden sie jedoch meist nur durch Standardsituationen. So auch nach einer guten Stunde, als Sascha Prüßner eine Freistoßflanke unter Bedrängnis nicht festhalten konnte und Philipp Allertseder den Ball über das leere Tor bugsierte. Zehn Minuten vor dem Ende war es aber so weit: Wieder segelte ein Freistoß in den Sechzehner der Heimelf, doch dieses Mal stand Thomas Eckert goldrichtig und schob zum Ausgleich ein. Der SVW schlug gleich im Gegenzug eiskalt zurück, und Dominik Prüßner erzielte nach schönem Spielzug und toller Vorarbeit von Philipp Schuster mit der Picke seinen zweiten Treffer. Als kurz darauf Fabian Maurer mit einem satten Schuss an Dominik Hegner scheiterte und Philipp Schuster den Nachschuss drüber setzte, war die Entscheidung vertagt. Somit bescherte die Schlussoffensive der Eintracht dem Westheimer Anhang noch einige bange Minuten.

In der ersten Halbzeit konnte keine der beiden Mannschaften trotz etlicher Chancen einen Erfolg verbuchen. In der zweiten Hälfte ging dann die Post ab. In der 46. Minute ein leichtfertiger Ballverlust der DJK, und Timo Rößler jagte die Kugel ins lange Eck. In der 53. Minute verwandelte Phillip Schlosser einen aus SG-Sicht unglücklichen Handelfmeter zum Ausgleich. Doch nur drei Minuten später erzielte Patrick Denk nach einem katastrophalen Fehler im Spielaufbau die erneute Führung für die SG. Nur drei Minuten nach dem 1:3 durch Zakria Kordin (58.) erzielte Esnam Succu mit einem genauen Schuss den Anschlusstreffer. Aber wiederum drei Minuten später fabrizierte die DJK nach einem Eckball ein Eigentor zum 2:4-Endstand. Danach machte die DJK zwar mächtig Druck, aber bei Kontern der SG brannte es im DJK-Strafraum oft lichterloh, während auf der anderen Seite die DJK-Angreifer klarste Chancen vergaben.

Bereits zur Pause lagen die Alesheimer mit 0:2 hinten. Yannick Veit (26. und Spielertrainer Jakob Hinderer (30.) hatten den FC Aha in Führung gebracht. Nach der Pause kam die Truppe von Trainer Armin Heinze zurück ins Spiel: Christian Wagner (49.) sowie ein Eigentor von Tobias Bachschuster (53.) bescherten den 2:2-Gleichstand. Postwendend gelang jedoch Janis Börner in der 54. Minute der 3:2-Siegtreffer für die Gäste. Kurz vor Schluss sah der Alesheimer Patrick Katheder noch die gelb-rote Ampelkarte.

Mehr zum Thema