Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Der FC Pleinfeld ist entthront - Frickenfelden grüßt jetzt von oben

A-Klasse West 3. Spieltag

Der FC Frickenfelden ist neuer Tabellenführer der A-Klasse West. Die Kicker aus dem Gunzenhausener Stadtteil sind nach ihrem 3:2-Sieg bei der Dittenheimer Reserve die einzige Mannschaft mit vollen neun Punkten. Dahinter folgen der SC Stirn und der FC Pleinfeld (je sechs). Während Stirn mit 6:1 gegen die Cronheimer Reserve gewann, musste Pleinfeld zu Hause beim 1:2 gegen die SG Wassermungenau/ Wernfels die erste Niederlage hinnehmen und verlor auch Platz eins. Ramsberg/St. Veit II zog im SG-Duell bei Lellenfeld/Arberg mit 1:3 den Kürzeren.

© Uwe Mühling

Florian Engelhardt (38. Minute) und Andreas Webel (48.) legten zum 2:0 für die SG SV Lellenfeld I/SV Arberg III vor. Mahmud Alazeddin verkürzte wenig später zwar auf 2:1 für die Gäste von der SG Ramsberg/St. Veit II (52.), die fortan auf einen Punktgewinn hoffen durfte. Mit dem 3:1 machte Adrian Emini jedoch alles klar für die Gastgeber (85.).

Der FV Dittenheim II und der FC Frickenfelden lieferten sich ein spannendes Spiel, das 2:3 endete. Tanyel Isik ließ in Minute 20 die Gäste erstmals jubeln. Kurz vor der Pause erzielte Marco Schwab aufseiten des Gastgebers das 1:1 (45.). Der Treffer zum 2:1 sicherte dem FVD II nicht nur die Führung - es war auch bereits der zweite von Schwab in diesem Spiel (75.). Jetzt erst recht, dachte sich Deniz Tanyeri, der kurz nach dem Nackenschlag den Ausgleich parat hatte (81.). Gefeierter Mann des Spiels war Isik, der Frickenfelden mit seinem Treffer in der 88. Minute den Auswärtsdreier einbrachte. Der FC Frickenfelden grüßt nach dem Sieg von ganz oben, da Pleinfeld ausrutschte.

Nick Kirchdoerfer erzielte vor 50 Zuschauern das 1:0. Moritz Vorbrugg bewies in Minute 30 seine Abschlussqualitäten und glich aus. Ehe es in die Kabinen ging, markierte Lassnig das 2:1 für den Gast (45.). In der 55. Minute brachte Patrick Beyer den Ball im Netz des Gastgebers unter, 3:1. Schiedsrichter Friedrich Schindler zeigte Johann Welz in der 76. Minute die Ampelkarte, sodass SG Gunzenhausen/Unterwurmbach in der Folge in Unterzahl agierte. Bernd Lacher schlug doppelt zu und glich damit für SG G/U aus (85./88.). Am Ende stand es zwischen SG Gunzenhausen und der SG Unterschwaningen/Geilsheim pari.

Die Stirner waren nach der schlechten Leistung der Vorwoche auf Wiedergutmachung aus und setzten die Cronheimer Kreisliga-Reserve vom Anpfiff weg unter Druck. Florian Schön traf bereits nach zwei Minuten die Latte. In der achten Minute sorgte dann Tobias Neugebauer für das 1:0. Allerdings hielt diese Führung nicht lange und Gäste-Torjäger Robert Bloos glich zum 1:1 aus. In der 28. Minute gelang SC-Goalgetter Harry Schuster nach starker Vorarbeit von Kapitän Jonathan Landwehr das 2:1. Die Lämmermann-Truppe blieb am Drücker und erhöhte abermals durch Schuster auf 3:1 (42.). Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Gastgeber: Daniel Höppler mit zwei Treffern in der 59. und 65. Minute sowie Andreas Bräunlein (75.) machten das halbe Dutzend zum überzeugenden 6:1-Heimerfolg perfekt.

Niklas Steinbauer schoss in der 25. Minute seinen FCK in Führung. Christoph Oberhauser nutzte die Chance für den Gast und beförderte in der 39. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Philipp Böckler beförderte das Leder zum 2:1 des Gastgebers in die Maschen (50.). Für den späten Ausgleich war Daniel Edelmann verantwortlich, der in der 84. Minute zur Stelle war. Am Ende stand es zwischen Kalbensteinberg und dem SV Obermögersheim pari. Der FCK wartet damit weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Der FC Pleinfeld kassierte eine unglückliche Niederlage, konnte allerdings auch nicht seine Top-Leistung abrufen. In der dritten Minute traf Burak Bayraktar den Außenpfosten, nach acht Minuten fiel das 1:0, als Rene Teubel aus 18 Metern unhaltbar versenkte. Fünf Zeigerumdrehungen später glich die SG Wassermungenau/Wernfels aus: Adrian Stoinea profitierte bei seinem Freistoß von einem Missverständnis der Gastgeber. In der 56. Minute leitete ein zweifelhafter indirekter Freistoß das Siegtor ein: Der Ball wurde zwar noch zur Ecke geklärt, doch die Hereingabe verwertete Niklas Seidl zum 1:2. FCP-Spielertrainer Michael Fleischer und Torjäger Bastian Schneck, der kurz vor Schluss noch Gelb-Rot sah, hätten noch für den Ausgleich sorgen können. Zudem wurde dem FCP ein möglicher Strafstoß nach Foul an Stefan Ludwig verweigert. Unterm Strich wäre für Pleinfeld ein Remis verdient gewesen.

Mehr zum Thema