Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Oberhochstatt lässt Westheim nicht entwischen - Markt Berolzheim trifft siebenmal

Kreisklasse West 5. Spieltag

Im direkten Duell hat der SSV Oberhochstatt den bisher ausschließlich siegreichen SV Westheim eingebremst. Nicht zu stoppen war dagegen Markt Berolzheim.

Schiedlich-friedlich: Oberhochstatt (in Weiß) trennte sich vom SV Westheim mit einem 2:2.

 / © Rainer Heubeck

War die Heimelf in den ersten Minuten noch spielbestimmend und hätte durch Fabian Reule die Führung erzielen können, kam Obererlbach nach zehn Minuten besser in die Partie und hätte beinahe auch getroffen. Zunächst rettete aber das Aluminium für Gnotzheim, und der Nachschuss ging weit daneben. Die Gastgeber machten sich durch viele Abspielfehler das Leben selbst schwer und eine Schläfrigkeit der Defensive inklusive Torwart nutzte Dominik Böhm zum 1:0 (23.). Auch in der Folgezeit waren die Gäste das bessere Team, ohne wirklich glänzen zu müssen, da die Janocha-Elf einfach zu schlecht spielte. Wieder das Aluminium verhinderte das 0:2 und so fiel auf der Gegenseite aus heiterem Himmel der Ausgleich. Einen Abpraller nutzte Dominik Hoff gedankenschnell per Kopf. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine willigere Heimelf und mussten auch nicht lange auf die Führung warten. Erst vergaben Fabian Reule und Tobias Katzer eine Doppelchance, ehe Manuel Werner mit einem schönen Heber aus 19 Metern das 2:1 erzielte. Und nur wenige Minute später markierte Reule mit dem 3:1 die vermeintliche Vorentscheidung. Doch Obererlbach kam kurz darauf wieder zum Anschluss, als Simon Krempl ins lange Eck einschoss. Doch Benedikt Kamm stellte gleich wieder den Zwei-Tore-Abstand her. Damit war der Wille der Gäste gebrochen, sie mussten - nach jeweils schönen Spielzügen - noch zwei weitere Treffer durch Werner und Engelhardt hinnehmen.

Die SG hatte die bessere spielerische Anlage, so kam der Führungstreffer der Gäste schon überraschend. Kupfer und Fessen waren sich bei einem langen Ball uneinig, Timo Reuter spitzelte dazwischen und schob ins leere Tor ein (7.). Röttenbach/Mühlstetten versuchte sofort zu reagieren, doch Liegel und Miehling scheiterten am guten Keeper. In der 24. Minute dann die nächste kalte Dusche für die Heimfans. Nach einem bösen Abspielfehler schalteten die Gäste schnell um und erzielten das vermeintliche 2:0, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Kurz vorm Pausentee drehte die SG auf. Schneider und Trost verpassten zwar noch das Tor, doch in der 43. Minute war es so weit. Akif Er steckte auf Liegel durch, legte quer auf Miehling, dieser netzte trocken zum 1:1 ein. Damit nicht genug. Akif Er bediente Schneider auf links, welcher sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und zum freien Miehling weiterleitete. Dieser nagelte die Kugel unhaltbar zum 2:1 ins Netz (44.). Nach der Halbzeit wollten die Hausherren den Sack zumachen. Der stark aufspielende Miehling wurde nach einem 50-Meter-Solo kurz vor dem 16er durch ein Foul gestoppt, der Freistoß blieb in der Mauer hängen. Akif Er hätte das 3:1 machen müssen, doch nach einer Unstimmigkeit in der Hintermannschaft von Aha brachte er den Ball nicht im leeren Tor unter (53.). Die verletzungsbedingte Auswechslung von Miehling führte zu einem Bruch im Spiel der Heimelf. Röttenbach/Mühlstetten hatte zwar mehrfach die Möglichkeit zum 3:1. Doch einmal verpasste Trost einen Förster-Freistoß haarscharf, Liegel scheiterte am Torwart und Näpflein konnte einen Abpraller in sehr guter Position nicht verwerten. Als dann auch noch ein Verteidiger einen Liegel-Abschluss auf der Linie klärte, hörte man im weiten Rund schon "das wird bestimmt bestraft". Doch die Gäste kamen in der Schlussphase kein einziges Mal gefährlich vors Tor. Der Trost für vergebene Gelegenheiten: Weil die SG Heidenheim und der SV Westheim jeweils unentschieden spielten, übernahm die SG Röttenbach/Mühlstetten die Tabellenführung.

In der ersten Hälfte war der SSV das Team mit mehr Spielanteilen, wobei die Gäste die besseren Torchancen hatten. So vergaben Lukas Peschke (10.) und Philipp Schuster (35.) nach haarsträubenden Fehlpässen des SSV ihre Großchancen. Die Heimelf ging nach Flanke von Andreas Auernhammer durch Max Jarling dennoch verdient in Führung (27.). Doch die individuellen Fehler der Oberhochstätter waren einfach zu häufig, sodass die Gäste die Partie durch einen Doppelpack von Mario Früh (32./43.) drehten. Dabei war vor allem der Ausgleichstreffer sehr strittig, da der SVW-Angreifer aus SSV-Sicht deutlich im Abseits zu stehen schien. Nach der Pause verlagerte sich das Spiel komplett in die Westheimer Hälfte, die ihr Heil in Kontern suchte. Die Bauer-Elf hingegen drängte vehement auf den Ausgleich. Die größte von vielen Chancen gab es dazu in der 65. Minute, als Stefan Auernhammer, Tillmann Schäfer und zuletzt Andreas Auernhammer bei einer "wilden" Dreifach-Chance der Torerfolg verwehrt blieb. Die Gäste hatten dann zwei Riesengelegenheiten zur Vorentscheidung, doch Ersatz-Keeper Simon Kriegl konnte diese mit zwei Glanzparaden verhindern (77., 82.). So feierte der unermüdlich anrennende SSV durch Joker Stefan Karez noch den Ausgleich: Der Eingewechselte traf per Kopf nach einer Ecke von Johann Harbatschek (83.). In der Schlussphase des insgesamt sehr fairen und von Werner Doppl (TSG 08 Roth) souverän geleiteten Spiels gab es für beide Teams noch die Chance zum Sieg, doch es blieb beim gerechten Unentschieden.

Am Ende sollte es ein Torfestival werden, doch ein wenig Geduld brauchten die Zuschauer schon. In der 36. Minute "erst" eröffnete Gästeakteur Moritz Grillenberger den Torreigen. Schon vier Zeigerumdrehungen später legte Lukas Stichauer das 2:0 nach. Im zweiten Durchgang schöpfte Ellingen zunächst neue Hoffnung, da Sven Späth vom Elfmeterpunkt traf. Doch Markt Berolzheim kam schnell zurück in die Spur, Grillenberger und Lukas Kirchdorfer schraubten den Vorsprung bis zur 60. Minute auf 4:1 hoch. Zwar schlug Späth dann nochmal zu, doch mit dem Doppelpack von Lukas Stichauer hatten die Ellinger keinen Wind mehr in ihren Segeln. Den Schlusspunkt setzte Philipp Ersfeld mit dem 7:2 für die Gastmannschaft.

Hüben wie drüben wurde den vergebenen Torchancen nachgetrauert. Selbst ein kerniges 5:5 lag im Bereich des Möglichen. Schon in der 8. Minute bot sich dem pfeilschnellen Christian Tröster die erste große Möglichkeit für die SG, seinen Schuss parierte Polsingens Schlussmann Stefan Zäh unkonventionell per Fußabwehr. Die Heimelf machte weiter gehörig Druck, versemmelte durch Leon Deuter aber auch die nächste Gelegenheit. Gekonnt hatte der Stürmer den SC-Keeper ausgetanzt, dann aber aus spitzem Winkel das leere Tor nicht getroffen (12.). Dann allerdings war es mit den Pleiten zunächst vorbei. Nach einem Eckball von Leon Deuter stand Marco Lehn goldrichtig und traf aus wenigen Metern völlig freistehend zum 1:0 (17.) für die ambitionierte "Drei-Dörfer-Truppe". Absolut verdient im Übrigen bis dahin. Die Gäste hatten relativ abwartend begonnen, jetzt mussten sie der Passivität Tribut zollen. Die "Roten" vergeudeten nun keine Zeit mehr und nahmen den Kampf an. Möglichkeiten folgten prompt, doch sowohl Jonas Härtlein (22., 25.) als auch Kapitän Aaron Schmutterer (28., 32.) brachten jeweils in aussichtsreicher Position das Runde nicht im Eckigen unter. Kurz vor der Pause sorgte wieder die SG für Furore. Ein artistischer Seitfallzieher von Timo Rößler führte ebenfalls nicht zum Erfolg. Temporeich, dynamisch und intensiv ging es nach dem Seitenwechsel weiter. "HHD" und "Polsing" lieferten sich einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Und wieder war es der einsatzfreudige Leon Deuter, der die Nerven des eigenen Anhangs strapazierte. Nur noch Stefan Zäh vor sich, schloss er zu hektisch und unpräzise ab (56.). Im Gegenzug markierte Aaron Schmutterer auf Zuspiel von David Wurm den Ausgleich. Entgegen der Meinung vieler "HHD"-Fans hatte Schiedsrichter Jörg Thiele keine Abseitsstellung des Schützen gesehen. Irgendwie schien es, als ob dieser Treffer der Partie etwas die Luft aus den Segeln nahm. Zwar bemühten sich beide Mannschaften um die Entscheidung, ganz so energisch wie vorher gingen die Kicker aber nicht mehr ins Risiko. Bei schnellen Vorstößen sowie mehreren Ecken und Freistößen keimte immer noch Gefahr auf, sogenannte "Hundertprozentige" resultierten daraus aber nicht. So stand als Fazit einer Kreisklassenbegegnung auf gehobenem Niveau ein gerechtes Unentschieden. // Uli Gruber

Der ESV startete gut in die Partie und ging durch Christian Reichenauer in Führung. Alesheim schaffte es jedoch, den Treuchtlingern auf deren Platz komplett den Schneid abzukaufen und drehte die Partie noch vor der Halbzeit durch Christian Wagner und André Dümmler auf 2:1. Auch nach der Pause kamen die Gastgeber nicht in die Partie und Alesheim erhöhte in der 51. Minute durch Dominik Baumgärtner auf 3:1. In der 69. Minute konnte die Heimelf zwar wieder durch Christian Reichenauer verkürzen, Jan Konrad machte jedoch wenig später den Sack zu und der SV holte seinen ersten Dreier gegen eine schwache ESV-Elf.

Die Gäste standen in der ersten Hälfte relativ sicher und hatten mit schnellem Umschaltspiel über die gefährliche linke Seite vielversprechende Konter, die jedoch nicht in Zählbares umgesetzt werden konnten. Besser machte es zehn Minuten nach Wiederanpfiff Daniel Müller, der mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf. Auf der Gegenseite kamen die Hausherren in der 82. Minute nach einem Handelfmeter durch Hüttinger zum Ausgleich. Im Gegenzug traf Daniel Müller nur den Pfosten. Für den Schlusspunkt der umkämpften und intensiven Partie sorgten dann wieder die Gäste. Torjäger Leonhard Goppelt jagte einen Freistoß in der 88. Minute zum umjubelten 2:1-Endstand für die Spielgemeinschaft in die Maschen.

Mehr zum Thema