Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Katzer und Eder köpfen Gnotzheim zum Derbysieg

Kreisklasse West 6. Spieltag

Die SG Röttenbach/Mühlstetten und der SSV Oberhochstatt feierten Erfolge, während der SV Westheim der DJK Gnotzheim unterlag. Im Keller endete das Duell zwischen der DJK Obererlbach und der TSG Ellingen mit einem Remis.

Die DJK Gnotzheim (vorne Sebastian Eder) spuckte den Westheimern (mit Fabian Maurer) in die Kirchweih-Suppe und gewann das Derby mit 2:1.

 / © Frieder Laubensdörfer

Einen klassischen Arbeitssieg hat der SSV Oberhochstatt beim SV Alesheim eingefahren. Letzter hatten zur Kirchweih jedenfalls wenig zu feiern, auch wenn die Leistung in Ordnung war. SSV Coach Stephan Bauer musste mit Stefan Auernhammer (Urlaub) und Christian Pacholke (Arbeit) auf zwei wichtige Spieler verzichten. Allerdings half Routinier Hannes Hager wieder aus. Der SSV legte konzentriert los und ging durch den „Klassiker“ in Führung. Johann Harbatschek spielte lang auf Andreas Auernhammer, der auf Bastian Walcher ablegte, der wiederum eiskalt zum 0:1 abschloss(10. Minute). Im Anschluss versäumten es die Gäste nachzulegen: Der sehr agile Walcher scheiterte zweimal an SVA-Keeper Martin Stützer scheiterte. Die einzige nennenswerte Chance hatten die Alesheimer durch einen 25-Meter Schuss von Jonas Auernheimer, welchen SSV-Keeper Michael Hammer parierte. Kurz darauf hatte der SSV Glück, dass Referee Günter Schärtel keinen Handelfmeter für den SVA gab, als Johann Harbatschek der Ball beim Klärungsversuch an die Hand sprang. Für ausgleichende Gerechtigkeit sorgte der souverän leitende Unparteiische Günter Schärtel als er den bereits verwarnten Patrick Katheder nach hartem Foulspiel nicht mit der Ampelkarte zum Duschen schickte. Im zweiten Abschnitt sorgte der SSV für die Vorentscheidung, als Andreas Auernhammer einen herrlichen Pass von Tillmann Schäfer erlief und zum 0:2 einschoss (62.). Zuvor haderten die Alesheim mit dem Referee, der eine angebliche Tätlichkeit des Torschützen in der 49. Minute nur mit „Gelb“ geahndet hatte. Alesheim agierte nach dem 0:2 zu ideenlos und brachte kaum Druck aufs SSV-Tor. Erneut Bastian Walcher (75.) und der eingewechselte Stefan Karez (80./85.) verpassten die sich bietenden SSV-Chancen. Der SVA kam kaum gefährlich vor das Oberhochstatter Tor, sodass am ende die Gäste die Punkte entführten.

Nach einem langen Ball und einer unglücklichen Kopfballverlängerung jagte Patrick Denk die Kugel sehenswert mit einer Volley-Abnahme aus 25 Metern zum 0:1 ins Tor. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte Leonhard Deuter auf 0:2. Der Torschütze stand dann in der 67. Minute wieder im Mittelpunkt. Nach einem Foul entschied der Unparteiische auf Strafstoß für die Heimelf und zeigte ihm die Gelbe Karte. Deuter wollte die Entscheidung nicht akzeptieren und bekam wegen Meckerns die Ampelkarte. Den fälligen Elfer verwandelte Michael Minnameier zum 1:2. Nur zwei Minuten später erzielte Sebastian Minnameier das 2:2. Kurz darauf wuchtete Oscar König einen Freistoß zum 2:3 ins Netz. Die Heimelf steckte jedoch nicht auf und auch der dritte der Minnameier-Brüder, Florian, traf zum 3:3. Dies sollte jedoch nicht dass Ende dieses rassigen Duells bleiben. Eine Minute vor Schluss blieb Felix Lepp im Strafraum cool und erzielte den Siegtreffer für die Heimelf.

Den ersten Hochkaräter hatte Mario Früh auf dem Fuß, doch DJK-Keeper Haffner rettete mit einem starken Reflex. Kurz vor der Pause stand dann sein Gegenüber Sascha Prüßner im Mittelpunkt: Erst parierte er ebenso stark gegen Fabian Reule, dann wehrte er auch noch einen Handelfmeter von Manuel Werner ab. Auch nach Wiederanpfiff wirkte die Heimelf seltsam lethargisch und emotionslos. Die Gäste waren weiterhin gefährlicher und scheiterten in Person von Sebastian Eder aus 20 Meter krachend an der Latte. Nach einer guten Stunde brachte ein Doppelschlag dann die Vorentscheidung: Tobias Katzer und Sebastian Eder durften jeweils völlig unbedrängt einköpfen. Erst jetzt begannen auch die Gastgeber sich zu wehren und kamen durch eine Kopfball-Bogenlampe von Patrick Weiß zum Anschlusstreffer. In der verbleibenden Spielzeit wurde der SVW von den zahlreichen Zuschauern nach vorne gepeitscht und hatte noch zwei Möglichkeiten zum Ausgleich: Ein Schuss von Dominik Stowasser wurde aber zur Ecke abgefälscht und nach einem Freistoß in den Strafraum war Andreas Lober zu überrascht, um den Ball aufs Tor zu bringen.

Die Obererlbacher legten forsch los und in der 15. Minute markierte Dominik Böhm das 1:0. Allerdings musste er danach verletzungsbedingt ausscheiden. Nach einer halben Stunde legte Simon Krempl das 2:0 nach und für die DJK schien alles auf einen Heimsieg hinzudeuten. Doch da war Ellingens Sven Späth: Mit einem Doppelschlag vor der Pause glich der TSG-Torjäger zum 2:2 aus. Nach der Pause waren die Spielanteile gleich verteilt und lange Zeit gab es nicht viel spannendes zu bewundern. Nach fast 70 Minuten traf erneut Sven Späth zum vermeindlichen Siegtreffer für die Ellinger, doch der wenig später eingewechselte Obererlbacher Laurin Rupp erwies sich als der Joker schlechthin: Mit einer seiner ersten Aktionen glich er zum 3:3 Endstand aus.Die TSG hätte hätte durchaus noch gewinnen Können, vergab aber noch zwei gute Chancen.

In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer eine Begegnung, in der beide Teams zunächst auf Fehler des Gegners lauerten. Das Geschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab, sodass Chancen auf beiden Seiten Mangelware blieben. Nach dem Pausenpfiff nahm die Partie mehr Fahrt auf, wobei die Eintracht zunächst etwas mehr vom Spiel hatte. Nach 50 Minuten hatten die Gastgeber Glück, als ein Abpraller von Markus Zäh sich auf die Latte senkte. Nach der Trinkpause konnte sich Aha Feldvorteile erspielen. In der 70. Minute parierte Dominik Hegner einenSchuss der Heimelf gerade noch zur Ecke. Zehn Minuten vor dem Ende agierte die Kattenhochstatter Abwehr zu schläfrig und David Santos traf nach einem Rückpass zum 1:0. Die Eintracht warf in der Folge noch einmal alles nach vorne, musste kurz vor dem Schlusspfiff aber noch das 2:0 durch Spielertrainer Jakob Hinderer hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Tobias Eberle agierte über 90 Minuten zu harmlos, weshalb der Sieg der Gastgeber am Ende in Ordnung ging.

Nach 20 Minuten nahm die Partie Fahrt auf. Manuel Miehling beendete die torlose Zeit im zweiten Versuch. Nachdem er zunächst abgegrätscht worden war, versetzte er nach starker Vorarbeit den FC-Keeper (27.). Das 2:0 der Gäste verhinderte zunächst der Posten, anvisiert von Näpflein, den Abpraller klärte Keeper Dollinger (35.). Kurz darauf klingelte es dann doch im Kasten des FC, und wie. Eine Flanke von Miehling wurde zunächst geklärt, aber nicht weit genug. Andreas Schroll hämmerte den Ball von der Strafraumgrenze in den Winkel (37.). Der Tabellenführer blieb auch im zweiten Abschnitt gefährlich und auch die Heimelf bekam bessere Gelegenheiten. Den Anschlusstreffer lag in der Luft und war in der 81. Minute überfällig, doch SG-Keeper Kupfer lenkte die Kugel noch an den Pfosten. Eine Zeigerumdrehung später fiel das 1:2 etwas weniger dramatisch. Die SG brachte den Ball nicht weg und Moritz Grillenberger schob ein. Zwei gute Gelegenheiten hatte die Heimelf bei einer üppigen Verlängerung von sieben Minuten, visierte aber entweder vorbei oder scheiterte am Torwart.

Zum Kirchweihspiel gastierte der Aufsteiger aus Treuchtlingen in Polsingen. Die ersten 15 Minuten tasteten sich die beiden Mannschaften noch ab, ehe Jonas Härtlein mit der ersten richtigen Möglichkeit das 1:0 markierte (17. Minute). In der Folge hatten die Polsinger Chancen in Überfluss, brachte aber wie so oft das Runde nicht ins Eckige. Erst in der 37. Minute verwandelte erneut Härtlein zum 2:0. Mit dem Pausenpfiff legte Fabian Wimmer artistisch für Lukas Schmutterer auf, der den Ball zum 3:0 nur noch über die Linie drücken musste (45.). Nach der Halbzeitpause kam der ESV besser ins Spiel. Allerdings schloss Wimmer kurz nach der Halbzeit alleinstehend vor dem Treuchtlinger Keeper zum 4:0 ab (53.). In der Folge verflachte das Spiel stark und Chancen gab es häufig durch gegnerische Fehler. So trafen Chruistian Reichenauer (62.) und Ali Erdogan (87.) noch zum 4:2-Endstand.

Mehr zum Thema