Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Jan Völkel: "Gut war das Spiel in Reichertshofen. Aber eigentlich nur die dritte Halbzeit"

"Direktabnahme"

Dank eines Zwölf-Punkte-Schlussspurts in den letzten vier Spielen hat sich der TSV Feucht von den Abstiegsrängen verabschiedet und kann deshalb den anvisierten Klassenerhalt wahrscheinlich bald feiern. Cheftrainer Jan Völkel stellt sich unseren kurzen und knackigen Fragen in der Reihe "Direktabnahme".

Das waren noch fröhliche (Vor-Corona-)Zeiten: Der TSV Feucht feiert den Aufstieg in die Kreisliga.

 / © Rainer Schnelle

Team:

Der konditionell Beste? Pille (Stefan Pielnhofer), da fragt man sich manchmal wirklich, ob der die Laufaufgaben wirklich als Läufer oder mit dem Moped absolviert.

Der größte Spaßvogel? Sükrü Bayrakdar, denn was der manchmal über sein Alter sagt, kann man gar nicht ernst nehmen.

Der Unterschätzteste? Unser Stürmer Luca Bader, weil man ihn gerade am Anfang viel zu sehr auf seine Anzahl an Toren reduzierte und daher seine Arbeit für die Mannschaft unterschätzte. Mittlerweile belohnt er sich aber immer öfter auch selber mit Toren für diese Arbeit.

Der Kameradschaftlichste? "Fritze" Martin Grünbeck ist nicht umsonst auch Abteilungs-und Spielleiter, weil er einfach immer und für jeden da ist.

Der Talentierteste? Da haben wir eigentlich zu viele um einen herauszuheben, aber der "Asi" (Astrit Veliqi) kann schon ganz gut kicken.

Wer ist das Kopfballungeheuer? Dennis Andörfer, wenn auch vielleicht nicht immer ganz regelkonform.

Wer zahlt die meisten Strafen? Serdar Özivgen müsste zumindest am meisten zahlen, kann sich aber ab und an rausreden, beziehungsweise hat durch das Mitnehmen von Aufwärmshirts eine Möglichkeit der Gegenfinanzierung gefunden.

Euer bestes Spiel, seit du Trainer bist? Kommt hoffentlich noch... Mit den kompletten 90 Minuten war ich bisher ganz selten zufrieden. Aber sicherlich war das Spiel gegen Ezelsdorf, das letzte Spiel in Rasch oder der Sieg im Aufstiegsjahr in Berg nicht komplett schlecht. Gut war auch unser Spiel in der Kreisklasse in Reichertshofen, aber eigentlich da nur die dritte Halbzeit.

Euer schlechtestes Spiel? Hofstetten (1:5) und Berching (1:3) waren zwar aus erklärbaren Gründen sicherlich richtig grausam, alle anderen schlechten habe ich schon vergessen.

Welchen Spieler möchtest du gerne mal in deiner Mannschaft sehen? Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit denen, die da und im Training sind, aber Robert Lewandowski würde ich nicht wegschicken.

Der TSV Feucht bleibt in der Kreisliga, weil? Wir die Klasse dafür haben, was wir ja nach der langen Winterpause gezeigt haben.

Gegner

Der unangenehmste gegnerische Verein? Wahrscheinlich Pölling, aber das kann ich noch nicht sicher sagen, da wir ja noch nicht gegeneinander gespielt haben. Ansonsten noch Hofstetten, eine extrem disziplinierte und defensiv spielende Mannschaft.

Der fairste Verein? Oder ist das vielleicht Pölling? Gegen Ezelsdorf waren es jedenfalls intensive Spiele auf dem Platz. Danach, gerade nach dem zweiten Spiel, bei dem wir ja das Heimrecht tauschen mussten, war es eine angenehme Atmosphäre im Sportheim, da durfte man ja noch rein.

Der Angstgegner? Wenn es so was überhaupt gibt, vielleicht Höhenberg, aber eigentlich auch nur in Höhenberg.

Persönlich

Dein erster Tag als Coach in Feucht? Ist gar nicht so wichtig. Wichtiger finde ich, dass der aktuelle und kommende Tag beim TSV mir Spaß machen.

Dein persönliches Highlight in Feucht? Sicherlich der Aufstieg in die Kreisliga mit den anschließenden Feierlichkeiten, vor allem diese gemeinsamen Feiern und Mannschaftsabende gehen einem im Moment natürlich sehr ab.

Deine Fußball-Philosphie? Offensiv etwas mit dem Ball gestalten wollen. Auch wenn das vielleicht mit einem höheren Risiko verbunden ist, als defensiv zu denken und zu spielen.

Was möchtest du noch erreichen? Einmal mit den kompletten 90 Minuten vollauf zufrieden zu sein. Könnte aber schwer werden.

Der TSV Feucht ist für mich? Ein sehr attraktiver Verein, der allerdings seine Möglichkeiten noch bei weitem nicht zu hundert Prozent ausnutzt.

Mehr zum Thema