Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Scheiderer schockt die Bären, Neubauer die Poppenreuther Jungs

Kreisliga 2 - 6. Spieltag, Sonntag

Der Ex-Burgfarrnbacher Kai Scheiderer erzielte das Tor des Tages für den TSV Markt Erlbach. Auch der SV Poppenreuth musste sich bei Falke durch einen Treffer von Christoph Neubauer geschlagen geben. Da auch der SV Wacker in Fischbach nicht über ein 2:2 hinaus kam, war der SV Gutenstetten/Steinachgrund der Gewinner des Spieltags.

Christoph Neubauer (rechts) gelang das Tor des Tages für die DJK Falke, die weiterhin ungeschlagen bleibt.

 / © Matthias Janousch

Nach den Kärwaspielen traf der SC Germania auf den TB Johannis 88. Beide Mannschaften versuchten ihr Spiel zu machen, was aber den Gästen aus Johannis nicht gelang. Die Hausherren waren von Anfang an überlegen und standen sehr hoch. Die Gäste kamen damit nicht wirklich zurecht und ihnen unterliefen viele Fehlpässe. In der 23. Minute dann der erste Ertrag für die Hausherren: Nach einem Freistoß vom Spezialisten Tarik Toksöz flog der Ball an Mann und Maus vorbei. Baraa Ramadan fiel der Ball vor die Füße und er schob ihn direkt ins rechte Eck. Auch danach wollte den Gästen nicht wirklich was gelingen. Die Germanen zogen ihr Spiel weiter durch. Nur zehn Minuten später war es Marco Seinil, der auf 2:0 erhöhte. Ein langer Ball über die Abwehr erreichte Seinil, der alleine auf den Turnerbund-Keeper Adrian Elbracht zulief und souverän einschob - die Stürmergene verliert man eben nicht. Danach plätscherte das Spiel bis zur Halbzeit so dahin. Die Hausherren verwalteten und den Gästen fiel wenig ein. Nach der Pause kamen die Dinc-Schützlinge etwas schläfrig aus der Kabine und ließen sich von Johannis hinten hineindrücken. Aber auch dabei konnte man nichts Zählbares erzielen. Die Offensive der Germania war weiter präsent. Wieder hatte Seinil eine Doppelchance, doch zweimal parierte Elbracht gut. 60 Minuten waren da bereits gespielt. Danach verlor die Partie etwas an Tempo, doch in der 89. Minute machte Illia Martyschenko den Deckel für den SC Germania drauf. Nach einem Traumpass von Deniz Catak stand Martyschenko frei und konnte zum 3:0 einschieben. So feierten die Germanen der ersten Dreier der Saison unter der Leitung eines starken und sicheren Schiedsrichtergespanns um Michael Straßenmeyer. Martin Knispel / SC Germania

Die Favoritenrolle war klar verteilt: der Tabellenzweite aus Fürth traf auf den Aufsteiger aus der Kreisklasse. Nach zehn Minuten gab es die erste Chance durch Mittelstädt, der nach einem Freistoß aus dem Halbfeld völlig frei vor dem Falke-Tor auftauchte, aber am Ball vorbeisegelte. Die DJK hatte ihre beste Chance nach 20 Minuten, als Dencs aus spitzem Winkel an der Latte scheiterte. In der 34. Minute verlängerte Russo einen hohen Ball unfreiwillig auf Neubauer, der humorlos aus 29 Metern per Volley abzog und den Ball unter die Latte wuchtete. Die Gäste fanden nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel zurück, als Steuber aus aussichtsreicher Position kläglich vergab. Im Gegenzug scheiterte Neubauer aus 17 Metern nach guter Vorarbeit von Maderer. In der 58. Minute klärte Kanzler unfreiwillig einen Döll-Schuss auf der Linie und verhinderte so den Ausgleich. Zehn Minuten später konterte Amorim gut, scheiterte aber an SVP-Schlussmann Reimann. In der 80. Spielminute hätte De Carvalho alles für seine Farben entscheiden können, doch zwei Meter vor dem leeren Tor brauchte er zu lange, der Ball wurde vom Verteidiger an die Unterkante der Latte geklärt. In der 89. Minute vergab Poppenreuth eine letzte gute Chance. Nach einer schwachen Leistung von Poppenreuth geht das 1:0 in Ordnung. Daniel Hager / DJK Falke

Es bleibt dabei: Fischbach kann in dieser Saison zu Hause einfach nicht gewinnen. Denkbar schlecht begann das Heimspiel für die Karpfen. Nach nur 7 Minuten vollendete Gästespielführer Robl einen unfreiwillig von Bandlow gestoppten Ball überlegt und unhaltbar zur Gästeführung. Nach 20 Minuten kam Czub relativ unbedrängt im Fischbacher Strafraum zum Kopfball und baute die Führung gar aus. Es schien alles gegen den TSV zu laufen, doch die Karpfen zeigten Moral. Nur vier Minuten nach dem 0:2 brachte Goalgetter Lahr seine Mannschaft ins Spiel zurück. Mit einer Energieleistung gelang ihm der wichtige Anschlusstreffer. Auch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Kapitän Majkowski, für ihn kam Schlund auf den Platz, brachte die Heimmannschaft nicht aus dem Tritt. Belohnung gab es dann in der dritten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Reif nahm einen zu kurz abgewehrten Ball volley und schoss den verdienten Ausgleich. Auch nach dem Seitenwechsel ging das muntere Spielchen weiter. Beide Teams gaben sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden und spielten weiter voll auf Sieg. Gute Torgelegenheiten gab es auf beiden Seiten, doch beide gut haltende Torhüter ließen keine Treffer mehr zu. Die größte Chance zum Sieg vergab Lahr in der 91. Minute, als er den Ball nicht an Gästekeeper Fabian Stampka vorbeibrachte. In der hektischen Nachspielzeit zeigte der nicht immer sicher wirkende Schiedsrichter dem Gästespieler McCargo die Ampelkarte. Rudi Bergmüller / TSV Fischbach

Mehr zum Thema