Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dentlein überrascht, Herrieden souverän

Frankenhöhecup Vorrunde, Gruppe 1 und 2

Am Samstag wurden die ersten beiden Vorrundengruppen des Frankenhöhecups ausgespielt: A-Klassist SV Dentlein und Bezirksligist SG Herrieden sicherten sich als Gruppensieger das Finalticket, auch Heilsbronn und Marktbergel sind als Gruppenzweite qualifiziert.

Herrieden (in orange) gewann seine Gruppe in der eigenen Halle.

 / © Jan Mauer

Gruppe 1

Durchaus überraschend holte sich ein A-Klassist den Gruppensieg: Der SV Dentlein agierte mit Herz, Disziplin und hatte das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Zum Turnierauftakt bezwang man den FC Heilsbronn nicht unverdient mit 3:1 - in einer Partie, in der sich beide Seiten sichtbar erst an Ball und Spielform gewöhnen mussten. Ein Last-Minute-Treffer sorgte auch gegen einen weiteren Kreisklassisten für drei Zähler: Lehrberg deutete zwar an diesem Tag sein technisches Potenzial an, brachte es aber unter anderem in dieser Partie nicht aufs Tableau. Spätestens nach dem 3:0 gegen tapfer aber glücklos agierende Lichtenauer war die Qualifikation für die Endrunde zwar in trockenen Tüchern, dennoch hängte sich Dentlein auch in seiner vierten Partie gegen den TSV Schopfloch, für den es noch um Rang zwei ging, ordentlich rein - 1:1 hieß es am Ende. Auf Rang zwei in der Endabrechnung landete der FC Heilsbronn, der sich um selbigen eine Finalpartie mit dem TSV Lehrberg (am Ende auf Rang vier) lieferte und 3:0 gewann. Heilsbronn kam im Laufe des Tages immer besser zurecht, nach der Niederlage zum Auftakt gegen den späteren Gruppensieger reichte zunächst ein solider Auftritt gegen Lichtenau, anschließend gab es ein umkämpftes 3:2 gegen Schopfloch. Jener TSV Schopfloch landete auf dem dritten Rang - obwohl der Kreisklassist mit viel Power und Effizienz ins Turnier startete und mit dem 5:0 gegen Lichtenau für den höchsten Sieg des Tages sorgte. Diesen Eindruck konnte der Kreisklassist in Folge aber nicht nachhaltig bestätigen.

Gruppe 2

Gruppe zwei ging dezimiert in den Nachmittag - Scheinfeld zog bekanntlich zurück. Am Ende gab es eine souveräne SG Herrieden als Gruppensieger, der Bezirksligist zeigte bei seinem Heimspiel den technisch versiertesten Auftritt aller Teams. Zwar musste zu Beginn gegen den TSV Marktbergel ein Treffer zehn Sekunden vor Schluss zu drei Punkten herhalten, gegen Ansbach/Eyb (die mit ihrer 2. Mannschaft antraten und ordentlich mithielten), gelang letztlich ein souveräner 3:1-Erfolg. Damit war die Qualifikation in trockenen Tüchern, das 3:1 zum Abschluss gegen die Hallen-SG Petersaurach/Großhaslach, die zwar ohne Punkte aber mit ordentlichem Auftritt nach Hause fuhr, war nur mehr für die Statistik relevant. Zweiter wurde der TSV Marktbergel, der den Eybern nur die mehr geschossenen Tore voraus hatte. Gegen Herrieden hielt der Kreisklassist gut mit, im direkten Duell mit Eyb waren beide Teams in einem chancenarmen 0:0 auf Augenhöhe, am Ende sorgte ein umkämpftes 4:3 gegen Petersaurach/Großhaslach für das Finalticket. Beide Gruppen übrigens verliefen äußerst fair - nur dreimal wurde in allen Partien das Teamfoulkontingent überschritten.

Mehr zum Thema