Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Spektakel zwischen Lehrberg und Marktbergel

A-Klasse-Relegation Runde 2, Montag

Der TSV Lehrberg II und der TSV Marktbergel II verlangten sich in sehenswerten 120 Minuten alles ab. Im Elfmeterschießen hatte Lehrberg das glücklichere Händchen. Deutlicher ging es zwischen dem FC Sachsen II und dem SC Germania II zu. Endstand 5:1 für die Nürnberger. Die Reserve des SV Reichelsdorf setzte sich gegen den ASC Boxdorf II 3:1 durch.

Der B-Klassist Marktbergel (in Rot) kämpft bis zum Ende, doch Lehrberg gewinnt die erste Hürde der Relegation zur A-Klasse mit 9:7.

 / © Wolfgang Grötsch

Am Ende wurde es deutlich, weil die Reserve des SC Germania eine starke Partie mit zwei späten Treffern noch krönte. Tanju Tekin (10.) und Enes Arici (27.) brachten die Nürnberger komfortabel in Führung. Von der zweiten Mannschaft des FC Sachsen war bis auf eine Möglichkeit von Kevin Schwarz, der von einen Fehler in der Germania-Defensive profitierte, aber an Keeper Dennis Bratek scheiterte, im ersten Durchgang nichts zu sehen. Hoffnung flammte beim FCS nur kurz auf, als der eingewechselte David Fischer kurz nach der Pause zum 1:2 traf (53.). Der SC Germania stellte den alten Abstand aber umgehend wieder her. IlJa Zarkov stand nach einer Ecke goldrichtig - 3:1. Philipp Holeczko (82.) und der eingewechselte Joseph Carpenter (89.) sorgten mit ihren bereits angesprochenen späten Toren für den 5:1-Endstand.

Aus der Traum: Der TSV Marktbergel II hat gekämpft und die an Spannung kaum zu überbietende Partie in der Verlängerung in Unterzahl doch verloren. Der B-Klassist musste sich im Kampf um den Aufstieg in die A-Klasse in der ersten Relegationsrunde dem A-Klassisten Lehrberg II im Elfmeterschießen mit 7:9 geschlagen geben. Lehrberg war in den ersten Minuten das deutlich bessere Team. Marktbergel schaffte es nur selten, vors Tor der Lehrberger zu kommen. Lukas Mahlein nutzte die Überlegenheit gleich zu Beginn und brachte seine Farben mit einem Doppelschlag in Führung (10. Minute, 17.). Mit diesem komfortablen Polster im Rücken ließ es der A-Klassist etwas ruhiger angehen. Marktbergel dagegen taute auf und setzte alles daran, seinem Ziel, dem Aufstieg in die A-Kasse, näher zu kommen. Der B-Klassist kam nun häufiger vors gegnerische Tor und Christian Löder hatte den Anschlusstreffer gleich zwei Mal auf dem Fuß. Doch es sollte nicht sein und mit 2:0 wurden die Seiten gewechselt. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte wollte Wladislaw Epler für Lehrberg nachlegen, scheiterte jedoch, den Konter nutzte der TSV Marktbergel: Jan Thumshirn sorgte in der 47. Minute für den Anschluss und Marktbergel wurde für seinen Kampfgeist belohnt. Nur drei Minuten später legte Christian Löder nach und glich aus. Das Spiel gewann an Tempo. Torchancen auf beiden Seiten. Die Fans hatten ihren Spaß. Und dann: Christoph Roßmann zog ab: Treffer. Marktbergel führte mit 3:2 (58.). Nach einem sehenswerten Fernschuss von der Mittellinie hatte Roßmann zwei Minuten später die Möglichkeit, die Führung auszubauen, scheiterte jedoch, genau wie wenig später Thumshirn und Nico Wagner. Marktbergel war nun die deutlich bessere Mannschaft. Auf beiden Seiten lagen jedoch die Nerven blank. Die Partie wurde jetzt hitziger und Marktbergels Julian Kühlwein flog mit Rot vom Platz,s echs Minuten später traf Matthias Zorn zum 3:3. Die erste Hälfte der Verlängerung dominierte Lehrberg und wurde mit einem Treffer von Tobias Jungkunz mit dem 4:3 belohnt. Drei Minuten später glich Christian Löder per Straßstoß aus. In der 120. Minute jubelte Marktbergel über das 5:4 – zu früh: Postwendend der erneute Ausgleich durch Sebastian Raith. Die Spieler waren jetzt nicht nur platt vom Spiel, auch die Hitze machte ihnen zu schaffen. Dennoch ging es motiviert ins Elfmeterschießen. Hier trafen auf Seiten Marktbergels nur Dworschak und Thumshirn, und am Ende musste sich die Elf mit 7:9 geschlagen geben. kam

Die Reichelsdorfer Reserve war im ersten Durchgang das agilere Team und erspielte sich ein Chancenübergewicht. Zur Führung benötigte es aber einen Elfmeter. Michael Untheim brachte Daniel Scheidel zu Fall, den fälligen Strafstoß verwandelte Michel Mergell abgezockt (38.). Reichelsdorf blieb auch nach dem Seitenwechsel das dominierende Team und baute seinen Vorsprung folglich aus. Nachdem Hakan Arslan zunächst aus fünf Metern das Spielgerät noch über das Tor drosch (61.), machte es Andreas Goppert nur eine Minute später nach einer Flanke von Patrick Lang viel besser und köpfte zum 2:0 ein. Die Boxdorfer Reserve sollte allerdings noch einmal die Möglichkeit haben, ins Spiel zurückzukommen. Jedoch vergab Florian Weidner in der 71. Minute die Riesenchance zum Anschluss. Dieser fiel erst in der 86. Minute durch ein Strafstoßtor von Michael Bauereiß nach einem Handspiel. Das 1:2 kam allerdings zu spät für Boxdorf, das in der Schlussminute sogar noch das 1:3 durch Arslan hinnehmen musste.

Mehr zum Thema