Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Vacher Reserve kann auch spielstarke Teams schlagen

A-Klasse 7

Während es die erste Mannschaft des ASV Vach in der Bayernliga schwer hat, läuft die Saison für die Zweite bislang verheißungsvoll. Im gesicherten Mittelfeld der A-Klasse 7 schaut das Team um Spielertrainer Fabian Müller eher nach oben als nach unten. Sollten sie das Nachholspiel am Wochenende gewinnen, sind die zwei Aufstiegsrelegationsplätze in greifbarer Nähe.

Carlo Hesse (9) wird nach seinem Tor geherzt.

 / © Jürgen Rauh/Zink

Platz sieben in der A-Klasse 7 klingt zunächst nicht sonderlich erfolgreich. Mit einem Spiel in der Hinterhand könnte der ASV Vach II allerdings zu den vorderen Plätzen aufschließen und die hochgesteckten Ziele möglicherweise schon in dieser Saison angreifen. „Wir wollen so gut wie möglich um die Relegationsplätze mitspielen“, sagt Fabian Müller. Spätestens nächste Saison will er oben angreifen. Klar ist, dass auf Dauer der Klassenunterschied zwischen der ersten und zweiten Mannschaft verringert werden soll. Und nicht unbedingt deshalb, weil die Erste wieder aus der Bayernliga absteigt. Vielmehr sollen junge Spieler in der Reserve gefördert werden und dann den Aufstieg in die Kreisklasse schaffen. Aktuell trainieren bereits zwei Jugendspieler mit den Männern, um den Sprung in den Herren-Bereich zu erleichtern. Ab nächster Saison soll dann die komplette A-Jugend gemeinsam mit den Erwachsenen trainieren.

Als Müller die Verantwortung als Trainer vor zwei Jahren übernahm, war seine Bedingung, „eine junge Truppe mit Potential“ zu übernehmen. Unterstützt wird er dabei von zwei Co-Trainern, die vor allem während des Spiels von der Seitenlinie aus mithelfen. Müller selbst wird als torgefährlicher Angreifer auf dem Feld gebraucht. Nicht mehr mit von der Partie ist seit gut zwei Wochen Norbert Nein, der (wie berichtet) nun die Bayernliga-Truppe übernommen hat. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen funktioniert das Zusammenspiel der beiden Mannschaften gut. Mal hilft ein Spieler der Zweiten im etwas dünn besetzten Kader der Ersten aus, mal ist es umgekehrt. „Das läuft alles wunderbar. Keiner hat damit ein Problem.“ Gefördert wird das Ganze auch durch ein kleines Ritual – ein gemeinsames Essen einmal im Monat.

Am vergangenen Sonntag hat mit Levan Terashvili ein Spieler aus dem Kader der Ersten mitgespielt. Gegen den TSV Azzurri Südwest Nürnberg ging der ASV II trotzdem als klarer Außenseiter in die Partie. Die Azzurris stehen auf dem zweiten Tabellenplatz und wiesen von Anfang an die reifere Spielanlage auf. Carlo Hesse schoss die Vacher nach 17 Minuten per direktem Freistoß in Führung. Auch wenn die Gäste mehr vom Spiel hatten und den augenfälligeren Fußball spielten, kamen sie kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Stattdessen strahlte Vachs Reserve mit Müller immer wieder Gefahr über Konter aus.

Die zweite Spielhälfte geriet sehr emotional, die Gemüter kochten mehrmals hoch. Rudelbildungen auf dem Platz und ständige Zurufe von außen begleiteten die Begegnung. Passend dazu fielen die letzten beiden Treffer der Partie per Elfmeter. Zunächst erhöhte der Gastgeber, nach 72 Minuten wurde Müller im Strafraum gefoult, nachdem er bereits das Laufduell mit dem Torhüter gewonnen hatte. Der eingewechselte Andreas Walthier verwandelte sicher. Mit dem Schlusspfiff gelang dem TSV noch der Anschluss. Bei einer Standardsituation entschied der Schiedsrichter beim Gerangel im Strafraum auf Elfmeter: 1:2. Das Spiel wurde anschließend nicht wieder angepfiffen.

Die Partie zeigte, dass die Vacher auch gegen spielerisch überlegene Gegner gewinnen können und dass die viel gescholtene Defensive manchmal eben doch funktioniert. Spielertrainer Müller sieht in der Rückwärtsbewegung klar die Schwäche seiner Mannschaft. „Wir bekommen viel zu viele Gegentore.“ 40 eigene Treffer sind ein Topwert in der Liga, 42 Gegentore aber auch. Die Stimmung bei der anstehenden Weihnachtsfeier hängt noch vom Ergebnis des Nachholspiels ab. Diesen Sonntag (14 Uhr) trifft der ASV II auswärts auf den TB St. Johannis 88 Nürnberg II.

Mehr zum Thema