Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Döll koffert Hajduk ab – Bauer lässt Fischbachs Fahne wehen

Kreisliga 2 21. Spieltag, Sonntag

Der SV Hagenbüchach rannte im Derby gegen den SV Burggrafenhof einem 0:2-Rückstand hinterher und rettete am Ende zumindest noch einen Punkt. Das deutlichste Ergebnis des Spieltags fuhr der SV Poppenreuth ein. Auch dank eines Dreierpacks von Dominik Döll hieß es gegen Aufsteiger KSD Hajduk am Ende 5:0. Der TSV Fischbach gab die Rote Laterne an den Tuspo Roßtal weiter. Während die Karpfen in Unterzahl einen 1:0-Sieg (Tor Eric Bauer) in der Nachspielzeit bei der DJK Falke feierten, unterlag Roßtal in Unterzahl dem FC Stein mit 1:3. Das mit Spannung erwartete Zaunderby zwischen der DJK Eibach und dem SV Wacker fand keinen Sieger und endete torlos.

Eric Bauer (in schwarz) war der Mann des Tages beim Auswärtssieg der Karpfen in der SDN-Arena.

 / © Janousch

Der TSV Fischbach sendet in der Nachspielzeit ein erneutes Lebenszeichen. Dank eines Treffers von Eric Bauer gewann die Lechner-Möller-Truppe bei Falke und gaben die Karpfen die Rote Laterne nach Roßtal weiter. In der ersten Hälfte hatte der TSV die besseren Chancen. Wenn es gefährlich wurde, war Bauer beteiligt. In Hälfte zwei plätscherte die Begegnung vor sich hin, ehe Joker Daniel Maderer zwei Großchancen nicht nutzen konnte. Kurz vor dem Ende trafen die Karpfen in einer Aktion Latte und Pfosten. In der Schlussminute wurde Nino Häberleins Betteln erhört und er musste wegen wiederholten Foulspiels vom Platz. So standen die Karpfen die restlichen Minuten in Unterzahl da. Doch Bauer hatte noch einen im Köcher. Falke brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone und der Ball wurde vertändelt. Bauer nahm Maß und der Ball landete aus 17 Metern zum Tor des Tages im Netz.

In einem emotionsgeladenen Derby mit total unterschiedlichen Halbzeiten mussten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden zufriedengeben. Bereits in der 9. Minute gingen die Gäste durch Raab per Volleyschuss in Führung. Auch danach spielten die Gäste weiterhin dominant und die Hausherren versuchten vergeblich ihre Linie zu finden. Nach einer Ecke von rechts, die an der gesamten SVH-Abwehr vorbeisegelte, köpfte Schottenhamml mit dem Pausenpfiff zum 0:2 ein. In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein völlig verändertes Bild. Der SVH übernahm das Kommando und erspielte sich Torgelegenheit um Torgelegenheit. In der 75. Minute verkürzte Marrouki nach einer gekonnten Passkombination. In der Nachspielzeit traf Mertel aus 50 Metern. Der Ball setzte vor Pöll auf und fand seinen Weg ins Tor.Negativer Höhepunkt war die rote Karte für Maraj nach dem Abpfiff. Günter Pfau / matt

Der SV Poppenreuth feierte gegen den KSD Hajduk den höchsten Saisonsieg. Nach einem langen Ball von Russo spitzelte Steuber den Ball vor KSD-Keeper Batista ins Netz zum 1:0 ins Netz (24.). Dominik Döll sagte nach einer halben Stunde brav danke, nachdem Batista zuvor weggerutscht war – 2:0. Hajduk enttäuschte keineswegs, konnte den höheren Ballbesitz aber nicht ummünzen. Mit einem Doppelschlag entschied die Meier-Elf nach dem Wechsel die Partie. Adrians Flanke aus gut 40 Metern landete nach dem Anstoß im Winkel (46.). Keine Minute später traf erneut Döll vom Anstoß weg. Die Chancen für den Ehrentreffer machte SVP-Keeper Weiner zunichte oder die Versuche landeten neben dem SVP-Gehäuse. Den Schlusspunkt setzte wiederum Döll. Nach einem Ballverlust des KSD legte Steuber per Kopf auf Döll ab und der Mann des Tages jagte die Kugel per Volleyschuss in die Maschen (60.).

Keinen guten Tag erwischte der Tuspo Roßtal, der nach dem Fischbacher Sieg das neue Schlusslicht der Liga ist. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen – die Innenverteidigung um Oppitz und Wirth überzeugte-, bis Saleh berechtigt mit der Ampelkarte vom Feld musste (40.). Zengerle nutzte die zahlenmäßige Überlegenheit prompt zur Steiner Führung (45.). In der zweiten Hälfte wurden die Bälle nur noch geschlagen. Bezeichnend für die Offensivleistung der Heimelf war, dass Steins Keeper Lehnert keinen einzigen Ball halten musste. In der 71. Minute hielt Tuspo-Keeper Koc zuerst stark, hatte beim Lupfer von Sitzmann aber keine Chance mehr. Die endgültige Entscheidung glückte Elibol kurz vor dem Ende. Einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte Jammeh schließlich zum Endergebnis. Der Treffer hatte aber nur noch statistischen Wert, die drei Punkte gingen verdient nach Stein.

Das Zaunderby endete mit einem torlosen Remis ohne große Höhepunkte. Zwei gelbe Karten zeugen von einer fairen Partie, obwohl einiges auf dem Spiel stand. Nach 20 Minuten Mittelfeldgeplänkel auf spielerisch schwachem Niveau hatte Babuczki die erste Chance für die Gäste. DJK-Keeper Hufnagel lenkte den Freistoß über die Latte (22.). Die größte Chance der Heimelf hatte Lindner nach einem langen Wiesenmayer-Pass. Er scheiterte gleich zweimal an SVW-Keeper Niedermeier (25.). Die zweite Hälfte verlief bis zur 83. Minute ohne Torgelegenheit, bis Bandi aus 30 Metern draufhielt und Niedermeier zu einer Parade zwang. Am Schluss wurde es doch noch ein bisschen hitzig mit einer kleinen Serie an Nickligkeiten. Besonders erfreulich war eine Szene, als der Schiedsrichter auf Ecke für Wacker entschied, die Akteure der Gäste aber zugaben, dass es mit einem Abstoß weitergehen muss.

Während die SGV-Zweite mit dem 5:2 gegen Deutenbach II im Vorspiel den Grundstein legte fürs Schlagerspiel um den A-Klassen-Titel bei der DJK Eibach II am kommenden Samstag, gerät der Wiederaufstieg für die SGV-Erste in immer weitere Ferne. Beim 1:1 gegen Germania lief es in der intensiven Partie dank optischer Überlegenheit und Markus Schaffners Kopfballtor kurz vor der Pause gut an – doch der SCG schlug nach Seitenwechsel zurück, weil die Gastgeber ihre Chancen ungenutzt ließen. Erste Konter der Gäste vereitelte zwar Spielertrainer Michael Lauth im SGV-Kasten – gegen Konstantinos Liontos' Fernschuss aus gut 20 Metern ins Dreieck war aber auch er machtlos. Der Rückstand des Bezirksligaabsteigers auf den Aufstiegsrelegationsrang beträgt weiterhin zehn Punkte. Der SC Germania konnte einen Punkt auf den KSD Hajduk gutmachen, belegt aber immer noch den Schleuderplatz. Klaus Meßenzehl / matt

Mehr zum Thema