Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

4:1! Poppenreuth verabschiedet Weiner, Rahner und Mittelstädt mit einem Dreier

Kreisliga 2 30. Spieltag, Donnerstag

Im vorgezogenen Duell des letzten Spieltags der Saison 2018/19 holte der SV Poppenreuth noch einmal einen Dreier gegen die DJK Falke. Per Elfmeter brachte Dominik Döll die Meier-Elf in Führung (8.). Nach einer Viertelstunde konnte Lorenz Lämmermann für die Falken im letzten Spiel von Trainer Eduard Hulm ausgleichen. Döll (21.) und Adrian (40.) stellten noch vor der Pause die Weichen auf Sieg. In Hälfte zwei stellte Daniel Kruschinski (60.) das Endergebnis her. Damit feierte Christoph Weiner in seinem letzten Spiel für den SVP noch einmal einen Dreier und die verletzten Lukas Rahner und Stefan Mittelstädt mussten ihre letzte Partie von außen betrachten.

Im Hinspiel stand er noch auf dem Platz, nun musste Stefan Mittelstädt (r.) in seinem letzten Spiel verletzungsbedingt zuschauen.

 / © Matthias Janousch

Nach acht Minuten wurde Russo im Strafraum der Falken umgerissen. Dominik Döll übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Nach einer Viertelstunde verlor Meier den Ball in der Vorwärtsbewegung, Falke konterte über die rechte Seite. In der Mitte vollstreckte Lämmermann zum Ausgleich. Nach einem Angriff über die linke Seite landete der Ball im Rückraum, wo Döll die Kugel sehenswert zum 2:1 abfasste (21.). 40 Minuten waren gespielt, da flankte Adrian von der rechten Seite. Der Ball senkte sich gefährlich und segelte an Falke-Schlussmann Fleischmann vorbei ins Netz. In der Pause wechselte Falke-Coach Hulm doppelt. Er brachte Stadler und sich selbst und ein Ruck ging durch die Truppe, wenngleich Chancen Mangelware blieben. Einmal schlug der SVP noch zu. Auf Vorlage von Döll traf Kruschinski allein vor Fleischmann sehenswert ins linke Eck (60.).

Mehr zum Thema

Hüttl geht in Eibach ins sechste Jahr

Kreisligist DJK Eibach hat den Vertrag mit Trainer Christian Hüttl um ein Jahr verlängert. Claus Messingschlager tritt kürzer. Ein großer Dank gebührt Alex Bühringer.