Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

ASV Fürth gegen Burggrafenhof: Ein wegweisendes Duell schon zum Start

Kreisliga 2

Der ASV Fürth und der SV Burggrafenhof fürchten den Kreisliga-Tabellenkeller. Ein Team hat nun weniger Sorgen.

Daniele Ballatore (links) ballert: Zwei Tore gelangen dem Offensivspieler des ASV Fürth, hier versucht Christian Boss vom SV Burggrafenhof ein weiteres zu verhindern.

 / © Sportfoto Zink

Es war erst der zweite Spieltag in der Kreisliga 2 - und doch gab es am Wochenende schon ein womöglich wegweisendes Duell, als der ASV Fürth den SV Burggrafenhof empfing. Für beide Teams gibt es nur ein Ziel: Klassenverbleib.

Beide Mannschaften hofften auf die ersten Punkte, nachdem sie ihr Auftaktspiel jeweils klar verloren hatten. Keiner wollte den Saisonstart verpatzen und von Anfang an in den Tabellenkeller rutschen. Dass der Weg über kurz oder lang vermutlich trotzdem Richtung Abstiegsplätze führen wird, darin sind sich die Verantwortlichen sowieso einig.

Harry Wolf, Vorstand des SV Burggrafenhof, bezeichnete die Saison im Vorfeld vielsagend als "schwierig". Durch die vielen neuen Mannschaften ist die Liga in dieser Spielzeit zwar besonders schwer einzuschätzen, tendenziell ist sie aber nicht schwächer geworden. Vor allem die Aufsteiger schätzt Wolf als "sehr gut" ein. "Für uns geht es immer gegen den Abstieg. Jetzt geht es darum, einen Fehlstart zu vermeiden."

Eine eingespielte Truppe

Am Sonntag gab es für den SV allerdings auch weiterhin keine Punkte. Bei der 1:2-Niederlage beim ASV Fürth kam der Anschlusstreffer durch Marco Singer in der vierten Minute der Nachspielzeit zu spät für eine Aufholjagd. Zuvor hatte Daniele Ballatore den Gastgeber mit einem Doppelpack in Führung gebracht.

SVB-Vorstand Wolf hat den Eindruck, dass es für sie jedes Jahr schwerer wird "als junger, kleiner Verein". Helfen soll in Zukunft wieder stärker die Jugendarbeit. Seit zehn Jahren hat der SV Burggrafenhof gemeinsam mit den Sportfreunden Laubendorf eine Spielgemeinschaft für die Großfeld-Jugendteams. Nach mehreren Jahren ohne, können sich die Vereine jetzt erstmals wieder über einen A-Jugend-Jahrgang freuen. Daraus sollen "in den nächsten ein, zwei Jahren möglichst viele nachkommen", sagt Wolf.

Zu dieser Saison gab es noch wenig Bewegung im Team der ersten Mannschaft. Timo Tirschner hat seine aktive Laufbahn beendet, mit Alexej Braunagel (Bayern Kickers) und Tim Hessel (Fußballpause) sind zwei Neue dazugekommen. Im Großen und Ganzen wurde die Mannschaft also zusammengehalten.

Und genau darauf setzt Wolf: Er hofft darauf, dass die eingespielte Truppe am Ende der Saison die Klasse halten kann. Mit Spielertrainer Juri Judt ist er indes sehr zufrieden. Er geht in die vorerst letzte Saison seines Vertrags über zweieinhalb Jahre. Auch 2019/20 will er noch aktiv mit auf dem Platz stehen.

Der SVB-Vorstand sieht dabei "im Spielen keinen Nachteil" und baut darauf, dass Judt den schwierigen Spagat zwischen den Ansprüchen als Spieler und den Anforderungen als Trainer weiterhin meistert. Auch die zweite Mannschaft soll nach Möglichkeit noch mehr eingebunden werden. Immer wieder dürfen Spieler auch mit der Ersten mittrainieren. Allerdings ist der Sprung von der B-Klasse in die Kreisliga noch recht groß.

Flucht vor der Kreisliga

Der ASV Fürth freute sich nach Abpfiff über die ersten drei Punkte der Saison. Trainer Reinhold Fischer nahm zwar dankend Glückwünsche zum Sieg, nicht aber zur Art und Weise entgegen. "Für uns geht es nur über Einstellung. Einer muss für den anderen kämpfen. Wir brauchen Laufbereitschaft und Willen", so der Coach.

Bis sein Team das konstant abrufen kann, ist allerdings noch etwas Geduld gefragt. "Noch sind nicht alle Spieler dieser Liga gewachsen", sagt Fischer. Das liegt wohl auch daran, dass aus der Vorsaison lediglich fünf Spieler geblieben sind. Der Rest ist entweder "vor der Kreisliga geflüchtet" oder hat sich wegen Querelen im Verein verabschiedet.

Dazu kommt, dass am Sonntag wegen Verletzungen, Krankheit und Urlaub gleich acht Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft gefehlt haben. "Für jeden ist klar, was Sache ist. Wir müssen nur nach unten schauen." Für den Erfolg will Fischer "ganz, ganz kleine Schritte" gehen: "Wie das Eichhörnchen. Nuss für Nuss." Dabei baut er auf den Charakter seiner Truppe, dieer als wissbegierig einschätzt. "Die Jungs wollen trainieren. Die haben Lust." Die nächste Chance auf Punkte in der Kreisliga hat der ASV Fürth am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen die SpVgg Mögeldorf. Der SV Burggrafenhof empfängt zeitgleich Vatanspor Nürnberg.

Mehr zum Thema