Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Laubendorf verteidigt die Pole-Postion vor torhungrigen Roßtalern

Kreisklasse 3 9. Spieltag

Der TSV Roßtal fertigte den SV Losaurach mit 7:2 ab. Für die Tabellenführung reichte es allerdings nicht, denn auch die Sportfreunde Laubendorf gewannen ihr Heimspiel. Verfolger Weinzierlein patzte in Wilhermsdorf und muss seinen Relegationsplatz an den TSV Langenzenn abgeben, der den TV Dietenhofen mit 2:0 in die Schranken wies.

© Sportfoto Zink (Archivbild)

Nach nur vier Minuten traf Wellhöfer eiskalt mit einem gekonnten Schlenzer vom linken Strafraumeck in den rechten oberen Winkel zum 0:1. Doch die Hausherren antworteten prompt: Jammehs scharfe Hereingabe bugsierte Oppitz aus kurzer Distanz im Fallen über die Linie. Nach einem Eckball des TSV kam Jendreck aus dem Rückraum zum Abschluss, den abgefälschten Schuss lenkte wiederum Oppitz wenige Meter vor dem Tor stehend in die Maschen. Nun lief die TSV-Offensive heiß und erneut nur acht Minuten später markierte Oppitz gar seinen dritten Treffer. Losaurach verkürzte nach Vorarbeit von Volkert durch Ao-Yong. Die Antwort der Hausherren folgte aber schon wenig später. Sungur nach einem Solo, Toker per Foulelfmeter und nach Vorlage von Toy und schließlich Ronneberger (nach Vorlage von Jammeh) erhöhten zum 7:2-Endstand.

Zum Kerwaspiel kamen dieses Jahr die Sportfreunde aus Stadeln an das Ketteldorfer Eck. Die Gäste kamen in den ersten Minuten besser ins Spiel und erspielten sich gute Chancen. In den darauffolgenden Minuten übernahm der 1. FC Heilsbronn immer mehr das Spiel, welche in der ersten Hälfte aber noch nicht in Tore umgemünzt werden konnte. In der zweiten Hälfte ging es gleich mit dem Führungstreffer für den FCH los, welcher zwei Zeigerumdrehungen später durch Adrian Burger erhöht wurde. Der an diesem Tag super aufgelegte Adrian Burger erhöhte auch noch auf 3:0 und 4:0, wodurch der FCH seinen ersten Saisonsieg feiern konnte.

Die Gäste gingen phasenweise ein enorm hohes Tempo, im Abschluss fehlte es jedoch meist an Präzision, so hieß es zur Pause 0:0. In der zweiten Hälfte kippte das Spiel dann zugunsten des TSV. Nieszery spitzelte das Leder zu Röttinger, der vor dem Tor die Ruhe behielt und die Führung für Langenzenn erzielte (54.). Kurz danach war Langenzenns Pattaro frei durch und wurde kurz vor dem Strafraum vom letzten Mann der Gäste umgerannt. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß, beließ es aber bei einer Ermahnung. Der folgende Freistoß brachte zwar nichts ein, die Gastgeber störten Dietenhofen aber direkt im Spielaufbau und kamen zum zweiten Treffer: Nieszery eroberte den Ball und legte raus zu Röttinger, dieser fand in der Mitte Stumpf, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte und zum 2:0-Endstand traf (67.).

Die Gäste agierten in der ersten Halbzeit gefährlicher und kamen vor allem mit langen Bällen immer wieder vor das Wilhermsdorfer Tor. Einen davon nutzte Peter Strickstrock in der 17. Spielminute zur Führung für Weinzierlein. Die Heimelf konnte sich bei Torwart Alex Masetzky bedanken, der des Öfteren im Eins-gegen-eins der Sieger blieb. In Hälfte zwei übernahm Wilhermsdorf von Anfang an das Kommando und erspielte sich eine Reihe von guten Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Vier Minuten vor Schluss erzielte Sebastian Hofmann mit einer Freistoßflanke, die durch Freund und Feind hindurchging und sich ins lange Eck senkte, den verdienten Ausgleich.

Schon nach sechs Minuten belohnte sich der SFL für seine Mühen. Seiwerth setzte sich über außen durch und bediente Horneber, der nur noch den Fuß hinhalten musste. In der 22. Minute belohnte Seiwerth sich dann selbst für seine gute kämpferische Leistung. Er eroberte den Ball von einem Abwehrspieler und zog überlegt ins lange Eck ab - 2:0. Einzig die Chancenverwertung ließ bei den Hausherren zu wünschen übrig. So sollte nur noch ein Treffer folgen: Horneber drang in den Strafraum ein und konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden. Der Schiri zeigte, ohne zu zögern, auf den Punkt. Wassner trat an und verlud den Torwart gekonnt (50.). Das 3:0 war dann auch der Endstand.

Bereits zu Beginn des Spiels war Emskirchen hellwach und erzielte das 1:0 nach guter Vorlage von Schönleben durch einen tollen Schuss von Carelli. In der 6. Spielminute legte Carelli für Cesinger das 2:0 auf. Dieser umkurvte den Gäste-Keeper und verwandelte aus spitzem Winkel souverän. Wenige Zeigerumdrehungen später kassierte Emskirchen nach einer Unachtsamkeit bei einem Standard das 2:1 durch Damrow. Darauf folgte in Minute 19 bereits das 3:1 durch Oldie Manciu nach super Vorlage von Schönleben. Nach dem 3:2-Anschlusstreffer von Velicu vergab der TSV Emskirchen zunächst die Möglichkeit das 4:2 nachzulegen, ehe in der 74. Minute Manciu nach gutem Pass von Carelli den Sack zumachte.

Den Führungstreffer für den TSC erzielte Tobias Lutz per traumhaften Freistoß ins rechte obere Tordreieck. In der zweiten Hälfte hatte Schiedsrichter Waldemar Gritzmann alle Hände voll zu tun, das nickliger werdende Spiel unter Kontrolle zu halten. Erst hatten die Gäste bereits den Torschrei auf den Lippen, als zunächst das Aluminium für die Heimelf rettete und der Nachschuss noch geblockt wurde. Auf der Gegenseite dasselbe Bild – Matthias Böhm scheiterte am Pfosten und Andreas Rummel vergab einen Hochkaräter. Den Ausgleichstreffer besorgte Reinhardt Kusnyarik per Foulelfmeter. Derselbe Spieler brachte die Gäste sogar in Front und erzielte im Nachschuss das 1:2. Die Antwort der Heimelf ließ jedoch nicht lange auf sich warten und Florian Klemm konnte nach schöner Vorarbeit von Rummel den Ausgleichstreffer erzielen.

Mehr zum Thema