Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dietenhofen gewinnt zweistellig - Langenzenn klettert an die Spitze

Kreisklasse 3 10. Spieltag

Einiges los in der Kreisklasse 3: Laubendorf verlor das Topspiel (2:3 in Weinzierlein) und die Spitze. Verfolger Roßtal patzte ebenfalls, holte in Veitsbronn nur einen Punkt. Lachender Dritter ist Langenzenn, das den Thron durch einen 5:2-Erfolg in Gutenstetten eroberte. Außerdem gewann der TV Dietenhofen zweistellig - 10:1. Nur ein Tor weniger erzielte der SV Losaurach beim 9:1 gegen Wilhermsdorf.

© Sportfoto Zink (Archivbild)

Die Heimelf tat sich schwer auf engem Platz in die Zweikämpfe und ins Spiel zu kommen. Folgerichtig ging der TSV durch Tore von Röttinger und Bauer mit 2:0 in Führung. Die junge Truppe von Thomas Foth und Sebastian Hauser hielt nun tapfer dagegen und glich diesen Vorsprung durch die Treffer von Löblein (per Elfmeter) und Riedel aus. Quasi mit dem Halbzeitpfiff konnten sich die Langenzenner jedoch noch einmal in Front spielen durch ein sehr schönes Tor über die linke Seite von Bauer. Nach der Halbzeit legten die Gäste durch die Treffer von Röttinger und Pattaro zum Endstand von 2:5 nach. Somit war der Sieg des TSV Langenzenn völlig verdient.

Georg Weiß eröffnete den Torreigen bereits in der 11. Minute, als er einen Angriff über rechts mit dem Führungstreffer abschloss. Ehe sich die Gäste versahen, erzielte Piotr Krauze das 2:0 für den TV. Bereits wenige Augenblicke nach dem zweiten Treffer folgte Nummer drei durch Andreas Karl, der nach einem Pfostenschuss von Jonas Ebert goldrichtig stand und den Ball nur über die Linie schieben brauchte. Mit einem langen Einwurf in den Strafraum des FCH leistete Noah Degen die Vorarbeit für das 4:0, abermals durch Piotr Krauze, der die Unsicherheit der FC-Hintermannschaft nutzte. In der 38. Minute belohnte sich Jonas Ebert für seine gute Leistung mit dem fünften TV-Treffer. Den 6:0-Pausenstand stellte Lukas Szeiler-Rodrigues her. Erneut Ebert traf aus halblinker Position zum 7:0 und selbst für das Ehrentor der Gäste war der TV verantwortlich, als Wening bei einem Abwehrversuch den Ball ins eigene Tor beförderte. Stellwag aus der Distanz, Babl und Meyer erhöhten zum Kantersieg.

Im Nachbarschaftsduell konnte sich der SV Losaurach überzeugend mit 9:1 durchsetzen. Zunächst starteten die Gäste gut und setzten die SVL-Abwehr unter Druck. Ein wenig aus dem Nichts ging Losaurach dann aber in Führung, nachdem Volkert gefoult worden war und Wellhöfer per Strafstoß traf. Nach einem schönen Spielzug erhöhte Heinlein prompt auf 2:0 und Losaurach hatte das Spiel nun im Griff. Nach guter Vorarbeit von Eckert traf Volkert zum 3:0 (37.). Die Gäste verkürzten durch Behringer auf 3:1, zugleich der Pausenstand. Dann begann die Torgala des SV Losaurach: Wellhöfer besorgte die beiden Treffer zum 4:1 und 5:1 (48., 50.), dann erhöhte Volkert auf 6:1, ehe Dominic Meyer per Doppelpack ein glänzendes Comeback feierte. Der Schlusspunkt war dann wieder ein Fall für Marco Volkert.

In einem wirklich guten Kreisklasse-Spiel waren Chancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Zunächst gingen die Gäste in Führung, für die Ronneberger schon nach 18 Minuten sorgte. Im Anschluss war vor den Strafräumen wenig geboten. Mit Beginn der zweiten Hälfte gelang den Hausherren der Ausgleich, den Reinhardt Kusnyarik per Freistoß markierte. Die Partie bewegte sich auf einem guten Niveau, bot aber weiterhin wenig Chancen. Die beste hatten die Hausherren, als Zollfrank den Pfosten traf. Am Ende vergaben die Veitsbronner noch eine weitere gute Möglichkeit, als man eine Überzahlsituation schlecht ausspielte.

Laubendorfs Keeper Becker spielte den Ball nach vorne, genau zu Burghart. Der nahm Maß und traf aus gut 35 Metern zur Führung. Weinzierleins Freude währte nur zwei Minuten, dann lenkte Seiwerth eine Ecke zum Ausgleich in die Maschen. Die Gäste hatte danach mehr vom Spiel und gingen nach einer guten Viertelstunde in Führung. Luca Horneber traf aus elf Metern unhaltbar. Der ASV holte sich Spielanteile zurück und schaffte wenig später den Ausgleich. Henn eroberte an der Mittellinie den Ball und bediente Strickstrock, der zum 2:2-Pausenstand traf. Auch im zweiten Durchgang sahen die Fans eine spannende Partie auf Augenhöhe. Diese entschieden die Hausherren, weil Strickstrock das Zuspiel von Pröpster verwerten konnte.

In einem relativ ereignis- und chancenarmen Spiel brauchte vor allem die Heimmannschaft gute 20 Minuten, bis sie im Spiel angekommen waren. Häufige kleine Unterbrechungen und gleich drei verletzungsbedingte Wechsel noch im ersten Durchgang beim SV Großhabersdorf ließen praktisch keinen Spielfluss aufkommen. Nach dem Seitenwechsel dauerte es elf Minuten, bis der Gast aus Emskirchen durch einen Freistoßtreffer von Licciardi in Führung ging (56.). Der SVG kam mit zunehmender Dauer besser ins Spiel und belohnte sich schließlich durch einen satten Linksschuss von Hutter mit dem Ausgleich (77.). Danach geschah nur noch wenig und so trennte man sich zu Recht mit einem Unentschieden. Der souveräne Schiedsrichter Schirm hatte die Partei jederzeit im Griff.

Wieder war es nichts mit dem erhofften ersten Saisonsieg für den Stadelner Unterbau. Dabei begann der FSV gut und ging durch Kohl in Führung. In der Folge haderten die Hausherren in der einen oder anderen Szene, als man einen Elfmeterpfiff erwartet hatte. Nichtsdestotrotz stand zur Pause eine verdiente Führung, welche die Gastgeber dann aber aus der Hand geben sollten. Weissenbronn kam nun deutlich besser ins Spiel und nutzte ein Abstimmungsproblem zum Ausgleichstreffer. Am Ende war der TSC dem Siegtreffer sogar noch näher, unterm Strich stand aber eine nicht unverdiente Punkteteilung.

Mehr zum Thema