Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dinkelsbühl-Torjäger Müller: "Jetzt will ich auch wieder hoch"

Kreisliga Nürnberg/Frankenhöhe 1

Trotz höherklassiger Vergangenheit war der Aufstieg dieses Jahr eigentlich nicht die Priorität beim SV Sportfreunde Dinkelsbühl. Da es so gut läuft, wird die Bezirksliga nun doch zum Thema.

Ein häufiges Bild: Dinkelsbühl-Torjäger Tim Müller (22 Treffer) vom beim Jubel.

 / © Uli Gruber

Tim Müller möchte nur für sich selbst sprechen, wenn er sagt: "Also mein Ziel ist der Aufstieg definitiv." Die Wahrscheinlichkeit, dass ihm von Mitspielern oder Verantwortlichen des SV Sportfreunde Dinkelsbühl widersprochen wird, ist dabei aber aus zwei Gründen sehr gering: Zum einen gibt es rein sportlich wenig Grund dazu, seine Aussage zu relativieren. Schließlich hat der Bezirksliga-Absteiger bis zur Winterpause erst zwei Partien verloren und steht mit 47 Punkten aus 19 Spielen auf Tabellenplatz zwei. Und zum anderen hat das Wort eines solchen Mannes im Verein einfach Gewicht. Müller, der bereits seit 2012 für Dinkelsbühl kickt, ging bereits in der Landesliga-Zeit des Vereins erfolgreich auf Torejagd und hat sich als Urgestein und Goalgetter ein gewisses Standing erarbeitet. 

Zudem weiß Müller, dass die meisten seiner Kollegen ähnlich denken werden. "Viele von den Jungs kennen die Bezirksliga ja bereits und wollen eine neue Chance bekommen, sich dort zu beweisen." Das Ziel zu Saisonbeginn war jedoch ein anderes. Nach dem erneuten Abstieg aus der Bezirksliga, dem zweiten in drei Jahren, nahm man sich vor, einen Umbruch einzuleiten. Spieler wie Jonas Launer (18 Einsätze) oder Sebastian Kappler (16 Einsätze), die aus der eigenen U19 hochgezogen wurden, bekamen viel Vertrauen und zahlen dieses bislang mit guten Leistungen zurück, weswegen der Blick nach oben nun doch erlaubt ist. "Wir haben als Mannschaft vor der Saison bewusst keine so offensiven Ziele formuliert, um den Fokus auf die Eingliederung der jüngeren Spieler zu legen", erklärt Müller. "Aber nachdem es jetzt so gut läuft, will ich natürlich wieder hoch."

Müller: "Will mehr Tore als Spiele machen"

Die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte jedenfalls begann vielversprechend. "Die Trainingsbeteiligung war bislang super. Wir hatten regelmäßig 30 Mann, die mit Motivation bei der Sache waren", lobt der Co-Kapitän, der auch in der aktuellen Spielzeit sportlich mit positivem Beispiel vorangeht. Bereits 22 Treffer markierte der 29-jährige in bislang 19 Partien und führt damit die Torjägerliste der Kreisliga 1 an. Damit liegt er auch, was seine persönlichen Ziele angeht, voll im Soll. Die sind nämlich recht ambitioniert. "Ich habe mir vor der Saison wie auch schon in der Vergangenheit vorgenommen, am Ende mehr Tore als Spiele zu Buche stehen zu haben."  Er will allerdings als Teamplayer verstanden werden und betont: "Meine persönlichen Ziele sind nebensächlich, der Erfolg der Mannschaft geht selbstverständlich vor." 

Um als Mannschaft das Bestmögliche zu erreichen, sieht er den Schlüssel darin, dass man mit der gleichen Lockerheit aufspielt wie vor der Winterpause. "Wir tun gut daran, weiter von Spiel zu Spiel zu schauen und nichts zu erzwingen", ist er darum bemüht, allzu großen Erfolgsdruck von seiner Mannschaft zu nehmen. Gleichzeitig betont er aber auch: "Es müssen weiterhin alle mitziehen."

Das Personal wird dabei gegenüber der Hinserie unverändert bleiben. Einen Torgaranten dürfte das Team in Tim Müller jedenfalls haben, denn auf ihn war in den vergangenen Jahren immer Verlass.

Mehr zum Thema