Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Vatanspor: Vier Neue und der Ex-Kapitän sollen es richten

Kreisliga 2

Der Kronprinz der Liga will Platz zwei verteidigen. Ein Trio kommt von der Turnerschaft, einer aus Großschwarzenlohe, einer aus Vach. Anderson und Aydogdu sind weg, Fotiadis bleibt.

Mehmet Menekse (rot) kehrt zurück zu Vatanspor.

 / © Sportfoto Zink

Der aktuelle Tabellenzweite Vatanspor hat in der Corona-Pause seine Hausaufgaben gemacht. Fünf Neuzugänge konnten verpflichtet werden, darunter Ex-Kapitän Mehmet Menekse. Das Ziel bleibt die Absicherung des Relegationsrangs. Vatanspor spielt insgesamt eine starke Saison. Die Elf von Ahmet Dönmez belegt in der aktuell von der Corona-Krise unterbrochenen Saison einen sehr guten zweiten Platz. Dicht gefolgt von der SGV 83 Nürnberg-Fürth und dem FC Bayern Kickers will die Dönmez-Elf den Relegationsrang verteidigen. Hierbei wird Coach Ahmet Dönmez weiterhin von Ilker Koc unterstützt, der seinen Job als Co-Trainer aufgrund von Verschiebungen im privaten und beruflichen Bereich nun doch fortführen kann. Zur Not könnte der Innenverteidiger auch noch auf dem Platz aushelfen, doch ist die Wahrscheinlichkeit gering, denn mit Pascal Tischler vom ASV Vach konnte man einen entwicklungsfähigen Akteur für diese Position gewinnen. Als Ersatz für Standardspezialist Hakan Aydogdu, den es zu Megas Alexandros zog, wird Moritz Moser künftig das Vatanspor-Trikot tragen. Der Mittelfeldmann kommt vom SC Großschwarzenlohe und ist auf der „Acht“ oder „Zehn“ zu Hause.

Gleich ein Trio verschlägt es von der Turnerschaft Fürth in den Schatten des Max-Morlock-Stadions. Es sollte Ersatz her für Jermaine Anderson, der erst im Winter geholt wurde und ohne Einsatz nun wieder weg ist. Er wechselte zu seinem Jugendverein Baiersdorfer SV. In Oguzhan Aksan wurden die Vatan-Verantwortlichen fündig, nachdem sich eine Rückholaktion von Enes Arici nicht verwirklichen lassen konnte. „Fußballerisch hat er mich überzeugt. Er hat ein hohes Spielverständnis und einen sehr starken Antritt. So einen Spieler hatten wir bisher nicht“, erklärt Coach Ahmet Dönmez. Allerdings hat der schnelle Mann auch den Ruf eines Hitzkopfs inne. Dönmez ist aber zuversichtlich, dass er diesem Ruf in Zukunft nicht mehr gerecht wird. Für die linke Außenbahn wurde Valmir Mjestri verpflichtet. „Er wollte weg und ich wollte ihn damals schon nach Hagenbüchach holen.“ Mit dem Angebot der Turnerschaft konnte man aber seinerzeit nicht mithalten. Vergessen hat Dönmez Mjestri aber deshalb nicht. „Er passt vom Alter her und kennt schon einige aus der Mannschaft. Er ist ein Linksfuß und mit 'Iki' Schmidt wird er ein starkes Duo auf der linken Seite bilden.“ Überraschend kommt auch Ex-Kapitän Mehmet Menekse zurück aus Fürth, dessen Wechsel im Winter nicht ohne Nebengeräusche verlief. Allerdings wurden die Probleme zwischenzeitlich ausgeräumt. „Es hat eine Aussprache gegeben und jetzt schauen wir nach vorne.“ Derweil wird Dimitrios Fotiadis dem Verein erhalten bleiben. Der treffsichere Offensivmann hatte einige höherklassige Angebote, entschied sich aber für einen Verbleib und soll dabei mithelfen, dass der zweite Rang abgesichert wird, was das erklärte Ziel bleibt.

Mehr zum Thema