Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

"Uns ist das zu heiß": Marktbergel muss absagen - SG Gallmersgarten vor Auflösung

Kreisklasse 2

Nach fast einem halben Jahr Zwangspause soll es auch in der Kreisklasse 2 wieder losgehen. Doch das geht nicht überall: In Marktbergel ruht der Ball aufgrund eines Corona-Falls.

In Marktbergel rollt zum Auftakt der Ball nicht.

 / © Wiemer

FSV Bad Windsheim, SG Gallmersgarten/Gebsattel, FC Oberndorf – so liest sich das Tableau der Liga auf dem Relegationsrang und den Abstiegsplätzen. In Oberndorf wird es dann gleich zum sicherlich dramatischen Duell gegen den Lokalrivalen aus der Kurstadt kommen. Der FCO will als Aufsteiger unbedingt den sofortigen Wiederabstieg vermeiden, tat sich aber lange schwer in der Liga. Das Hinspiel gewann der FSV mit 4:1, nahezu der einzige Lichtblick einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte. Dass die Oberndorfer sich trotz aller Umstände voll auf die Partie fokussieren, zeigen vielleicht die Testspiel-Ergebnisse: In sechs Anläufen gab es fünf Siege. Der FSV muss mit einem kampfstarken Gegner und einer – soweit das bei den Beschränkungen des Verbandes möglich sein wird – heißen Atmosphäre auf dem Sportgelände rechnen.

Beim FSV setzte sich der Trend über die Pause hinweg fort. In der Vorbereitung gelang nur ein Sieg in Sugenheim. Die personelle Struktur hat sich nur bedingt verbessert, aus der Jugend kam etwas Verstärkung. Angedacht ist, vereinzelt A-Jugendliche ans Team heranzuführen, doch die U19 der JFG Aischgrund muss als Aufsteiger in die Bezirksoberliga selbst erstmal ihre Aufgaben erledigen. In Oberndorf muss die Elf von FSV-Trainer Marvin Cross den Kampf annehmen, sonst wird es ein ganz komplizierter Nachmittag.

"Es gibt diesen Fall in Marktbergel"

Beim TSV Marktbergel war die Vorfreude groß, hat das Team von Trainer Bernd Schuh als Zweiter doch echte Aufstiegsambitionen. Doch zwei Tage vor dem Re-Start holt die Corona-Pandemie die Kicker ein und bremst sie aus. „Es gibt diesen Fall in Marktbergel und uns ist das zu heiß“, sagt Bernd Schuh am Freitagnachmittag: „Wir können das nicht verantworten.“ Die Konsequenz: Heimspiel der Ersten, der Zweiten und der Dritten, alle gecancelt.

Marktbergels eigentlicher Gegner Gallmersgarten/Gebsattel wollte seinen letzten Weg auf sich nehmen. Die Spielgemeinschaft steht vor der Auflösung, die SpVgg Gallmersgarten plant, mit dem TSV Burgbernheim eine neue SG zu gründen. Die Kalkulation lautet dabei so halb-offiziell: Das neue Projekt wird wohl in der A-Klasse beginnen. Gallmersgarten/Gebsattel spielte nur selten in der ersten Saisonhälfte eine echte Rolle im Geschehen, der letzte Weg könnte steinig werden. Ein Abstiegskandidat.

In die entgegengesetzte Richtung blickt man im Zenngrund. Die SG Obernzenn/Unteraltenbernheim hat sich unter Trainer Oliver Knoblich etabliert, liegt als Tabellenvierter nur knapp hinter dem Spitzentrio. Wenn die SG ihre Form irgendwie konservieren konnte, darf mit dem Team zu rechnen sein. Die Ergebnisse der Vorbereitung waren nicht berauschend, es waren aber höherklassige Gegner dabei. Zum Start ist Elpersdorf in Unteraltenbernheim zu Gast, was ein schönes Kerwaspiel ergibt. 

Mehr zum Thema