10°

Montag, 19.04.2021

|

zum Thema

Alles im Druck

Medientechnologe als neues Berufsbild

Hunderttausende Zeitungen werden Nacht für Nacht in der Druckerei des Verlags Nürnberger Presse produziert. Medientechnologen sorgen dafür, dass alles glatt läuft.

16.02.2012 © Heinz Götz


Trotz aller Unkenrufe: Druckerzeug­nisse haben weiterhin einen wichtigen Platz in der Medienlandschaft und sie werden immer vielseitiger. Klein­ oder Kleinstauflagen werden ebenso vom Kunden geordert wie millionen­fach gedruckte Bestseller.

Dabei entscheidet häufig das end­gültige Erscheinungsbild einer Druck­sache über seine Wertigkeit für den Kunden. Ein vielgelesenes Buch sollte immer noch einen ansehnlichen Um­schlag haben und nicht in Einzelblät­ter auseinanderfallen, eine Zeitschrift beim Herausnehmen einer eingekleb­ten Werbung nicht zerreißen. Daher kommt der Druckweiterverarbeitung eine große Bedeutung zu. 

Vor über hundert Jahren musste sich der Buchbinder zunehmend von der handwerklichen Produktion ver­abschieden, er musste industriell ferti­gen, um den Anforderungen der Mas­senproduktion nachzukommen. Mit diesem Schritt setzte die Entwicklung von Druckverarbeitungsmaschinen ein und auch hier gilt: schneller und kostengünstiger.

Vielfalt und Individualität sind der Trend, dem auch das Finishing der Druckerzeugnisse nachkommen muss. Optik, Ausstattung, Funktionalität müssen stimmen, die Vielfalt der Materialkom­binationen gilt es zu erfassen, Flexibilität und einen hohen Grad an Service zu gewährleis­ten. 

Buchbinder reloaded

Zum 1. August 2011 wurde der bisherige Be­ruf Buchbinder in den Be­reichen Buchfertigung (Serie) und Druckweiter­verarbeitung durch den Beruf Medientechnologe Druckverarbeitung abge­löst. Den alten, hand­werklichen Buchbinder gibt es weiterhin.

Für die industrielle Druckverarbeitung und Buchproduktion sowie die Zeitschriftenherstel­lung bedeutet das neue Berufsbild, einen be­währten Weg weiterzu­entwickeln. Vor allem wurde der zunehmende Automatisierungspro­zess in den Druck­betrieben berücksich­tigt.

Zunehmend werden Kenntnisse aus den Berei­chen Mechanik, Elektro­nik und Pneumatik benö­tigt. Die Instandhaltung der Weiter­verarbeitungsanlagen hat hohes Ge­wicht — die Produktion muss schließ­lich jedem einzelnen Tag sicherge­stellt sein. Dazu bedarf es motivierter und technisch versierter Mitarbeiter.

Erstmals ist mit dem neuen Berufs­bild Medientechnologe jetzt eine Aus­bildung für den Versandraum der Zei­tungsproduktion möglich. In einem engen, feststehenden Zeitfenster müs­sen Produktionslinien mit Haupt­blatt, Regionalteilen, Beilagen und Zu­satzprodukten gesteuert werden. Es ist dabei der Einsatz des Personals zu koordinieren und zu gewährleisten, dass jede Zeitung dem entsprechen­den Zusteller zugeordnet wird. Die Ausbildung dauert drei Jahre, in einer praktischen Prüfung wird die Bedie­nung der Weiterverarbeitungsanla­gen, schriftlich werden Auftragspla­nung, Kommunikation und die Tech­nologie abgeprüft.
 

ERNST SOMMERFELD

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Ausbildung