Hightech aus Roth

Dank Bayka: Herrenchiemsee surft jetzt schnell

Dank eines sechs Kilometer langen Glasfaser-Seekabels aus dem Hause Bayka ist die Herreninsel mit dem historischen Königsschloss von Ludwig II. nun mit schnellem Internet verbunden.
 

Dank eines sechs Kilometer langen Glasfaser-Seekabels aus dem Hause Bayka ist die Herreninsel mit dem historischen Königsschloss von Ludwig II. nun mit schnellem Internet verbunden.   © Marco Frömter, NN

Geschichte und Gigabit - auf Herrenchiemsee trifft beides aufeinander. "Und das im wahrsten Sinne des Wortes", so Thomas Sorge von der Bayerischen Kabelwerke AG (Bayka). Durch den Einsatz eines sechs Kilometer langen Glasfaser-Seekabels aus Roth ist die Herreninsel mit dem historischen Königsschloss nun an das Internet angebunden.

Gäste der Insel haben dadurch Zugriff auf ein engmaschiges Netz aus Bayern-WLAN-Hotspots mit hohen Bandbreiten. Daneben profitiert auch die Schlösserverwaltung auf Herrenchiemsee vom schnelleren Internet über die neue Glasfaseranbindung. Zudem sei die Mobilfunkversorgung durch die Kabelverlegung deutlich verbessert worden.

72 einzelne Fasern

Das Rother Kabel wurde in Rekordtempo gefertigt und verlegt: Die Planungen seien im Herbst 2020 erfolgt. Kurze Zeit später sei das Kabel mit 72 einzelnen Glasfasern mithilfe einer Fähre der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung von Bernau zur Herreninsel verlegt worden.

"Bei diesem speziellen Außenkabel handelt es sich um ein robustes und bewährtes Lichtwellenleiterkabel, das direkt in Süßwasser verlegt werden kann", erklärt Sorge. Und: "Alles made in Roth."