Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Derbyfieber: VfL-Baskets gegen Ansbach

In Treuchtlingen kommt es am Samstag, 26. Oktober, um 19 Uhr zum Regionalliga-Duell - 26.10.2019 07:08 Uhr

Im Anflug auf den Derbysieg? Auf Claudio Huhn (hier gegen Bamberg) wartet heute gegen Ansbach eine sehr schwierige Aufgabe in der Basketball-Regionalliga. © Foto: Bastian Mühling


Die beiden langjährigen Rivalen stehen aktuell mit je acht Punkten (vier Siege/zwei Niederlagen) auf dem zweiten und dritten Tabellenplatz. Zum Derbycharakter gesellt sich also auch noch das Prädikat "Verfolgerduell". Allerdings plagen den VfL vor diesem Match enorme personelle Sorgen. Die verletzten Stefan Schmoll und Florian Beierlein unternahmen erst im Abschlusstraining wieder die ersten Versuche. Ob es geht, wird sich zeigen.

Und auch hinter dem Ex-Ansbacher Simon Geiselsöder steht ein dickes Fragezeichen wegen eines dicken Knöchels. "Das ist ganz bitter! Geisi ist im Training umgeknickt. Seine Chancen zu spielen, liegen vielleicht bei fünf Prozent", berichtet Trainer Stephan Harlander. Aufgrund dieser offenen Personalfragen entschied sich die Treuchtlinger Formation erst kurzfristig. Wobei klar ist, dass die genannten Spieler, sollten sie denn zum Einsatz kommen, nicht gerade in Topverfassung sind.

Dennoch ist dem VfL-Coach "nicht bange". Er freut sich vielmehr trotz aller Sorgen "total auf das Spiel". Und Harlander gibt auch eine klare Marschrichtung vor: "Wir wollen gewinnen, allerdings weiß ich nicht, ob wir die Möglichkeiten dazu haben werden." Damit wäre man schon wieder bei den möglichen Ausfällen.

Egal wie der VfL letztlich auflaufen wird, für den Trainer ist wichtig, "dass wir uns gut behaupten, schlau spielen, konzentriert und stabil agieren". Das wird auch nötig sein, denn die hapa-Korbjäger (wahlweise auch Piranhas genannt) sind aus Harlanders Sicht ein Team "mit Potenzial für die Top Vier". Das bestätigen auch die bisherigen Ergebnisse der weitgehend mit dem Vorjahr identischen Ansbacher Mannschaft, die allerdings eine Topverstärkung hinzubekommen hat: den US-Amerikaner Tylik Rashad Evans, der mit durchschnittlich 27 Punkten an der Spitze der Regio-Topscorer steht.

Für Harlander ist Evans "ein selbstbewusster, aggressiver und ahtletischer Pointguard, der die Ansbacher besser macht". Und Evans ist nach Harlanders Worten auch der einzige Spieler des Gegners, der tatsächlich in Ansbach wohnt. Insofern kann sich der VfL-Coach einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: "Auf dem Papier ist es ein Derby. Allerdings spielt der VfL Treuchtlingen gegen hapa Ansbach und nicht gegen die Ansbacher Basketballer."

Ungeachtet dessen erwartet Stephan Harlander einen starken Gegner, der bislang die meisten Körbe aller Teams erzielt hat und den schnellen Abschluss sucht, wie auch die hohe Zahl an Würfen zeigt (allein 32 von Evans zuletzt beim Sieg gegen Vilsbiburg). Von der personellen Situation her dürften die Ansbacher Favorit sein. Die jüngere Geschichte spricht hingegen für den VfL, der in den letzten Jahren nur eine Derby-Niederlage hinnehmen musste.

Der komplette VfL-Kader: Claudio Huhn, Jonathan Schwarz, Luca Wörrlein, Kevin Vogt, Arne Stecher, Tobias Hornn, Yannik Rapke, Moritz Schwarz, Moritz Rettner, Moritz Eckert, Stefan Schmoll (?), Simon Geiselsöder (?), Florian Beierlein (?).

UWE MÜHLING

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de