Visionspapier

"Die Partei" will mehr Plätze für die Rother Jugend

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 26.10.16..FOTO: Michael Matejka ..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Detlef Gsänger..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Detlef Gsänger

Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung

E-Mail zur Autorenseite

26.10.2021, 11:01 Uhr
Angrenzend an den Baketballkäfig sowie das städtische Jugendhaus wird als Bereicherung für das Jugendangebot mitten in der Stadt eine Streetball-Fußballfläche mit Gittern und Überdachung sowie festem Boden angeregt.

Angrenzend an den Baketballkäfig sowie das städtische Jugendhaus wird als Bereicherung für das Jugendangebot mitten in der Stadt eine Streetball-Fußballfläche mit Gittern und Überdachung sowie festem Boden angeregt. © Marco Frömter, NN

Mit dem Visionspapier "Jugendplätze" verbindet "Die Partei" keinen konkreten Antrag an die Stadt. Das könnte wegen der Fülle an Projekten die personellen Kapazitäten der Verwaltung klar überreizen, heißt es eingangs. Allerdings könnte das ein oder andere Projekt, sollte es überzeugen, in den folgenden Jahren systematisch und fortlaufend angegangen und realisiert werden. Aktuell bereits begonnene beziehungsweise in der Planung befindliche Anlagen seien in diesem Plan lediglich grob angerissen und nicht weiter vertieft worden.

"Die Partei" hat zusammen mit ihrem Stadtratsmitglied Martin Winkler für Roth ein Visionspapier "Jugendplätze" entwickelt. © Viola de Geare

Der Vollständigkeit halber wird jedoch darauf hingewiesen, dass sich aktuell nicht alle Grundstücke der vorgeschlagenen Jugendplätze selbst in städtischer Hand befinden. Ebenso könnte es bei einzelnen Vorschlägen dazu kommen, dass Flächennutzungspläne umgeschrieben oder Verordnungen geändert werden müssten. Entsprechende Änderungen müssten folglich im Rahmen der Planung vom Stadtrat vorgenommen werden. Die Vorschläge sind auf konkrete Standorte ebenso zugeschnitten wie auf Plätze und Treffpunkte, die noch zu realisieren sind.

Fußballkäfig, Stieberstraße 7: Direkt gegenüber der Kulturfabrik befindet sich aktuell ein Grundstück, das weitestgehend ungenutzt als Grasfläche das städtische Bild ziert. Die Fläche grenzt an den anliegenden Baketballkäfig sowie das städtische Jugendhaus an. Hier wird als Bereicherung für das Jugendangebot mitten in der Stadt eine Streetball-Fußballfläche mit Gittern und Überdachung sowie festem Boden angeregt. Erinnert wird in diesem Zusammenhang an das geplante Wohngebiet auf dem Leoni-Gelände, sodass die angedachte Spielfläche "eine entsprechende Versorgung mit Jugendplätzen noch einmal erhöht".

Das Seitengitter sowie die Überdachung (gegebenenfalls inklusive einer PV-Anlage mit Stromerzeugung für beispielsweise die Ladung von Smartphones) sollen sicherstellen, dass der Fußball nicht auf die angrenzende Straße geschossen wird. Ein abschließbarer Käfig und ein festes Dach deshalb, damit es nachts zu keiner Ruhestörung für die Nachbarn kommt. Das angrenzende Urban Gardening soll hierbei nicht aufgelöst werden, sondern als weiteres Angebot erhalten bleiben. Ein Planungsteam soll sich letztlich um die konkrete Ausgestaltung der Platzaufteilung kümmern.

Outdoorsportanlage am Weinberg: Der Park selbst, der an die Wohngebiete im Rother Südwesten grenzt, erfreue sich bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen hoher Beliebtheit. "Die perfekte Grundlage für die Errichtung eines Jugendplatzes", meint die PARTEI und schlägt unmittelbar neben dem Bolzplatz eine Outdoor-Sportanlage vor mit Geräten zum Erhalt und Verbesserung der körperlichen Fitness, ähnlich der Anlage auf dem Gartenschaugelände, die allerdings auf ältere Mitbürger zugeschnitten sei.

Basketballfläche unter der Kreuzung Münchener Straße/Westring: Direkt unterhalb der Brücke bestünde laut dem Visionspapier die Möglichkeit auf Errichtung einer Basketballfläche mit zwei Körben. Eine Idee, die zwar schon einmal beantragt und abgelehnt worden war, aber hiermit wieder zur Diskussion gestellt wird.

Jugendbezogene Umnutzung des Wiesengrundes hinter der Landwirtschaftsschule: Die Umsetzung des Wiesengrundes in diesem Bereich befindet sich schon in der Planung, Konkret ist ein Skatepark sowie eventuell zusätzliche Sportplätze vorgesehen. Zudem soll der Grillplatz an der Roth umgestaltet und nutzerfreundlicher gestaltet werden. Diese Planungen werden von der PARTEI nachdrücklich unterstützt.

WLAN-Spots an Bushaltestellen: Bushaltestellen und Bahnhöfe seien neben Bolz- und Spielplätzen sowie Vereinsheimen die Treffpunkte für Jugendliche in den Ortsteilen. Aus Sicht der PARTEI könnte eine Aufwertung dieser Plätze erreicht werden, indem diese mit kostenlosem WLAN ausgestatten werden, wie dies im Schlosshof oder am Marktplatz der Stadt Roth bereits erfolgt sei. Seit der Freischaltung des BayernWLAN würden sich hier Jugendliche regelmäßig treffen, die das kostenlose Internet am Smartphone nutzen, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, im Internet zu surfen oder Spiele zu spielen.

Optimierung von Bolzplätzen in Roth: Zwölf Bolzplätze gibt es aktuell in Roth. Nach Ansicht der PARTEI würden sich diese zum Teil in einem schlechten Zustand befinden. Zitat: "Das senkt den Spielespaß auf den Plätzen". Die Böden seien zum Teil sandig, die Spielränder abschüssig, die Spielflächen uneben, und es mangle an Toren. Vorgeschlagen wird eine schrittweise Sanierung entsprechender Flächen. Um eine Reihenfolge festzulegen, könnte eine Onlineabstimmung in den sozialen Netzwerken hilfreich sein. Auch sollte über eine gesonderte Gewichtung von Flächen in den Ortsteilen nachgedacht werden.

Dirt-Bike-Bahn: Hier wird an die jüngste Zukunftswerkstatt erinnert, die gezeigt hätte, dass das Interesse an einer Dirt-Bike-Bahn unter den Jugendlichen in Roth ungebrochen sei. Versicherungsrechtliche Gründe seien deshalb vorab ebenso zu prüfen wie der Standort. "Wir sind uns sicher, dass sich eine entsprechende Strecke finden lässt." Vorgeschlagen wird als Areal das Waldgelände hinter dem TSG-Sportpark, der Weg entlang der Roth zwischen dem Skatepark und dem hinteren Tor des Freibades (beim Volleyballfeld) oder am Weinbergpark.

Zugänge zum Wasser schaffen: Konkret könnten hierfür bereits abgesenkte Flussbetten genutzt werden, um einen einfachen Zugang zu ermöglichen. Es geht den Erstellern des Visionspapiers hier nicht um Bademöglichkeiten, sondern vielmehr um "mit den Füßen ins Wasser gehen zu können, mit dem Hund im Wasser zu spielen oder das entspannte Ausklingen des Abends am Fluss". Als mögliche Standorte sind aus Sicht der Partei die PARTEI diverse Zugänge am Wiesengrund, der Staudamm hinter dem Mausoleum und – nach entsprechendem Umbau – Flächen entlang der Roth am Willy-Supf-Platz.

Überdachte Sitz- und Aufenthaltsgelegenheiten: Angeregt wird die allgemeine Schaffung von überdachten Sitz- und Aufenthaltsgelegenheiten für Jugendliche und junge Erwachsene. Wünschenswert wäre hier zudem das Anbringen von Mülleimern und gegebenenfalls eine Ausstattung mit WLAN und Ladeanschlüssen. Diese Ausstattung stellt darüber hinaus für die Verfasser des Positionspapiers auch für alle bisher genannten Vorschläge eine wichtige Ergänzung dar und müsse Teil der vollständigen Planung von neuen Plätzen sein.

Mehr Informationen gibt es unter die-partei.net/roth/visionspapier-jugendplaetze .

Keine Kommentare