16°

Mittwoch, 21.08.2019

|

Eberle-Gala beim 7:0 des VfB Eichstätt

Der Torjäger erzielte im Auftaktspiel vier Treffer, nachdem er ein Drittliga-Angebot abgelehnt hatte - 22.07.2019 07:08 Uhr

Jubelt weiter für den VfB: Fabian Eberle hat letzte Woche ein Angebot der SpVgg Unterhaching abgelehnt und erzielte jetzt zum Saisonstart vier Treffer für Eichstätt. © Archivfoto: Uwe Mühling


Fulminanter Saisonstart für den VfB Eichstätt: Im ersten Punktspiel der Fußball-Regionalliga Bayern spielte das Team von Trainer Markus Mattes und Co-Trainer Michael Panknin "Sieben auf einen Streich" und fertigte den SV Schalding-Heining mit 7:0 ab.

Vor rund 700 Zuschauern – unter ihnen auch wieder viele Besucher aus dem Weißenburger Raum – war Fabian Eberle der Mann des Tages. Der in Weißenburg lebende Top-Torjäger erzielte vier Treffer. Normalität war der Einsatz des 30-Jährigen dieses Mal allerdings nicht. Erstens hatte er sich im Training eine leichte Zer-rung zugezogen und zweitens lag ihm ein unterschriftsreifes Angebot des Drittligisten SpVgg Unterhaching vor. Erst am vergangenen Donners-tagabend hatte sich Eberle dann für einen Verbleib in der Domstadt und damit auch gegen den Profifußball entschieden.

"Letztendlich war es mein Bauchgefühl", sagte der gebürtige Solnhofener. Die vergangenen zwei Wochen seien für den Grundschullehrer brutal gewesen; er war hin- und hergerissen und sagte den Münchner Vorstädtern – bei denen er ein Probetraining absolviert und mehrere Gespräche geführt hatte – nach mehreren schlaflosen Nächsten sowie reichlichen Überlegungen und Diskussionen mit seiner Familie ab.

"Ob das jetzt die richtige oder falsche Entscheidung war, werde ich nie erfahren. Aber ich weiß auch, was ich am VfB Eichstätt mit seinem ganzen Umfeld und den Jungs in der Mannschaft habe", sagte Eberle und fügte an: "Ich habe mich beim VfB immer wohlgefühlt und mir wird große Wertschätzung entgegengebracht. Außerdem hatte ich mit ein paar Spielern wie beispielweise Benjamin Schmidramsl oder Jonas Fries vereinbart, dass wir gemeinsam noch ein Jahr dranhängen. Ihnen gegenüber wollte ich mein Wort nun auch nicht brechen."

Die SpVgg Unterhaching ist erst vor wenigen Tagen als zweite deutsche Fußballmannschaft nach Borussia Dortmund an die Börse gegangen. Mit Geld und Planungssicherheit will die SpVgg spätestens übernächste Saison in die 2. Bundesliga aufsteigen. Die Tore für dieses Ziel müssen nun andere schießen. "Die Verantwortlichen hatten sich sehr um mich bemüht, sind immer korrekt und fair aufgetreten – und haben auch verständnisvoll auf meine Absage reagiert. Für mich war es jedenfalls eine große Ehre, in meinem Alter noch mal so ein Angebot zu erhalten", erzählte der Mann mit eingebauter Torgarantie am Samstag.

Die Erleichterung, Eberle weiterhin im grün-weißen Dress des VfB zu sehen, war im Liqui-Moly-Stadion bereits weit vor Spielbeginn spürbar. "Das wäre ein schwerer Schlag, ja sogar eine Katastrophe gewesen", schrieb hierzu Pressesprecher Sepp Schiebel in der Stadionzeitung. In der Tat wäre ein Wechsel des Ausnahmestürmers ein herber Verlust und nicht zu kompensieren gewesen.

Fabian Eberle war gegen Schalding für das 1:0 und 2:0 zuständig (12. und 30. Minute) und legte dann nach der Pause noch zum 4:0 und 5:0 nach (55. und 60.), ehe er wegen seiner Verletzung ausgewechselt und mit großem Beifall verabschiedet wurde. Das zwischenzeitliche 3:0 ging auf das Konto von Neuzugang Christian Heinloth (bislang SpVgg Greuther Fürth, 48.). Und in der Schlussphase stellte Philipp Federl mit einem Doppelpack den 7:0-Endstand her.

Das klare Endergebnis täuschte ein wenig darüber hinweg, dass die Gäste aus Passau in der ersten Hälfte gegen den Vorjahres-Vizemeister eigentlich ganz gut im Spiel waren. Allerdings agierte Eichstätt in der Offensive zielstrebiger. VfB-Coach Mattes sprach von einer recht glücklichen Halbzeitführung seines Teams. Das schnelle 3:0 zu Beginn des zweiten Durchgangs war aus seiner Sicht dann der "Knackpunkt" im Spiel.

Bei den Eichstättern spielte der Raitenbucher Lucas Schraufstetter komplett durch, der Alesheimer Niklas Reutelhuber wurde in der 68. Minute für Dominik Wolfsteiner eingewechselt und kam somit zu seinem Regionalliga-Debüt. Geleitet wurde das Match im Liqui-Moly-Stadion von Zweitliga-Schiedsrichter Florian Badstübner.

Für den VfB geht es am morgigen Dienstag, 23. Juli, um 18.30 Uhr auswärts beim SV Viktoria Aschaffenburg weiter. Am Samstag, 27. Juli, um 14 Uhr folgt dann das zweite Heimspiel gegen den VfR Garching. Der Einsatz von Vierfach-Torschütze Fabian Eberle ist zumindest für das Match in Aschaffenburg fraglich.

VfB Eichstätt: Junghan, Wolfsteiner (68. Reutelhuber), Schmidramsl, Schraufstetter, Lamprecht, Fries, Federl, Zitzelsberger, Heinloth (73. Kügel), Eberle (64. Neumayer), Lushi.

Schiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach); Zuschauer: 700.

Tore: 1:0 und 2:0 Fabian Eberle (12. und 30. Minute); 3:0 Christian Heinloth (48). 4:0 und 5:0 Fabian Eberle (55. und 60.); 6:0 und 7:0 Philipp Federl (78. und 83.). 

dno/um

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de