Dienstag, 26.01.2021

|

zum Thema

Ein Spray soll Fahrgäste vor Corona schützen

Neuartiger Imprägnierschutz in Nürnbergs öffentlichen Verkehrsmitteln - 29.10.2020 05:55 Uhr

Das Imprägnierspray eines Nürnberger Unternehmens kann Grippe- und Coronaviren deaktivieren. Die VAG verwendet das Mittel ab sofort in Nürnberg, bald will auch Fürth nachziehen.

04.06.2020 © Roland Fengler


Die U-Bahn-Linie U2 fährt in den Stoßzeiten ausschließlich mit Langzügen, auf der U3 geht das bei jedem zweiten Zug. Und auf den Buslinien sind so viele Gelenkbusse wie möglich im Einsatz. Schon seit Beginn des neuen Schuljahrs ist morgens das Maximum an Fahrzeugen unterwegs, der Freistaat finanziert 19 zusätzliche Busse von privaten Unternehmen auf den Schullinien.

Wenn das öffentliche Leben infolge der Corona-Krise weiter heruntergefahren wird, ist das Abstandhalten womöglich bald kein großes Problem mehr in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wichtig bleibt jedoch die Frage der Hygiene.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Wo es geht, sollen sich die Türen von U-Bahnen und Straßenbahnen automatisch öffnen, das verbessert die Durchlüftung der Fahrzeuge. Sie werden zudem intensiver gereinigt, etwa bei den Stopptastern und Haltestangen. Hinzu kommt jetzt auch eine neuartige Imprägnierung aller relevanten Oberflächen wie Griffe, Stangen oder Sitze.

Wirkstoff zerstört die Hülle der Viren

"Der Einsatz dieses Imprägnier-Sprays ist die erste Maßnahme dieser Art", betont VAG-Sprecherin Barbara Lohss. Das Spray des Nürnberger Medizinprodukte-Unternehmens Bio-Gate schützt explizit auch vor Grippe- und Coronaviren. Eine Feldstudie in Bussen hatte zuvor bereits gezeigt, dass dieses Verfahren die Belastung von Oberflächen durch Bakterien und Viren für mehr als eine Woche lang um 90 Prozent reduziert.

"Die Wirkung würde auch länger anhalten, mehrere Wochen. Aber das Spray wird auf jeden Fall nach jeder routinemäßigen Grundreinigung der Fahrzeuge neu aufgetragen", berichtet der Vorstand von Bio-Gate, Marc Lloret-Grau. Das Imprägnierspray deaktiviert behüllte Viren wie Grippe- und Coronaviren, indem Silberionen ihre Hülle zerstören. Zusätzlich zur Imprägnierung der Fahrzeuge durch eine Reinigungsfirma organisiert Bio-Gate ein Monitoring mit Stichproben und Laboranalysen, um die Wirksamkeit und die gründliche Anwendung zu prüfen.

Bilderstrecke zum Thema

Kampf gegen Corona: Diese Regelungen gelten ab 2. November deutschlandweit

Die Infektionszahlen schossen in den letzten Tagen unermüdlich in die Höhe - auch in Franken und der Region. Um die Pandemie im Winter eindämmen zu können, beschloss die Bundesregierung heute weitreichende Einschränkungen für ganz Deutschland. Hier erhalten Sie einen Überblick der Maßnahmen.


Die Sprüh-Imprägnierung ist dem Nürnberger Unternehmen zufolge nicht nur hautfreundlich, sie soll zudem geruchsbindend wirken. Nach dem Start in Nürnberg will auch Fürth bald nachziehen, eine mündliche Zusage gibt es bereits. "Wir sind außerdem mit anderen deutschen Städten im Gespräch", sagt Lloret-Grau.

Einsatz in Singapur und Hongkong

Die Nürnberger VAG ist der erste Verkehrsbetrieb in Deutschland, der das Imprägnier-Verfahren einsetzt. "Wir liefern aber schon in verschiedene Städte in Asien", berichtet Lloret-Grau. "Zum Beispiel für den Flughafen von Singapur oder für Fitnessstudios, Schulen und Büros in Hongkong."


Corona in der Region: Das ist der aktuelle Stand


Auch in Deutschland, deutet Lloret-Grau an, soll der Imprägnierschutz bald nicht nur im Nahverkehr, sondern auch in öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen eingesetzt werden. Für die Nürnberger Firma mit rund 30 Mitarbeitern gibt es derzeit viel zu tun.


Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de