Abriss

Eisenbahnbrücke zwischen Fürth-Süd und Rednitz wird plattgemacht

28.10.2021, 15:55 Uhr
Morgen muss die Eisenbahnbrücke weichen. 

Morgen muss die Eisenbahnbrücke weichen.  © Foto: Hans-Joachim Winckler

Mehr als 35 Jahre ist es her, dass die „Bibert-Bärbel“ auf ihrem Weg vom Nürnberger Hauptbahnhof über Altenberg und Ammerndorf nach Großhabersdorf die Rothenburger Straße überquerte. 1986 kam das Aus für die Bibertbahn, Pläne zur Reaktivierung der Strecke scheiterten vor neun Jahren. Jetzt geht es auch dem Bauwerk zwischen der Kreuzung Fürth-Süd und der Rednitz an den Kragen.


30 Jahre nach dem Schock: Die Geschichte der Bibertbahn


Am Freitagabend um 20 Uhr beginnt der Abriss. Grund: Die Eisenbahnbrücke mache für die DB nicht nur keinen Sinn mehr, sie sei zudem marode, hieß es aus dem Landratsamt. Die Rothenburger Straße wird deswegen bis einschließlich Montag, 1. November, gesperrt.

Betroffen sind auch die Buslinien 70, 71 und 72. Auf Nürnberger Stadtgebiet verkehren sie zwischen der Gustav-Adolf-Straße und Fürth-Süd. Im Landkreis Fürth fahren die Busse vom Leipziger Platz in Oberasbach zu den Endstationen Kneippallee und Realschule. Wer nach Fürth und Nürnberg will, muss am Zirndorfer Bahnhof in den Zug umsteigen. Die Linie 113 und der Nightliner N8 sind auf der Südwesttangente unterwegs. Es werden alle Haltestellen bedient.

1 Kommentar