Backwütige "Kriemhilde": Neue Attraktion in der Südstadt

1.8.2018, 11:57 Uhr

"KriemHildes Backwut" heißt die neue Bäckerei mit Café in der Wodanstraße. Geschäftsführer Ahmet Demir (rechts) wird von Milica Pesut und Abdul Baset unterstützt. © Eduard Weigert

Schon am Eröffnungstag strömten die Leute in Johannes Schwarz neue Bäckerei, der kleinen Schwester von "Hildes Backwut" in der Schloßstraße. Dankbar, dass sie nun auch hier die hausgemachten Brötchen, Laugenstangen oder die berühmten Buns, also Burgerbrötchen, kaufen können. Nicht zu vergessen den "Frankenlaib", ein kräftiges Bauernbrot mit 70 Prozent Roggen und 30 Prozent Weizen, in alter Nürnberger Tradition gebacken mit einem leicht säuerlichen Geschmack.

Seinen Kaffee respektive Cappuccino (aus der Rösttrommel) kann man auch im dazugehörigen Café trinken. Besonders schön: Die Terrasse unter alten Bäumen, wo sich Alte und Junge, Paare und Familien, Mädchen und Buben an den Holztischen niederlassen. Und Käsekuchen oder Gugelhupf essen.

Das Angebot ist das gleiche, wie in der Schloßstraße, sagt der Bäcker. Auch die Cookies von "Schaffensschwester" Tina Langheinrich und die Nussecken von Meister Küfner liegen hier in der Vitrine. Neben Käse-und Himbeerkuchen (ab 1,60 Euro), Donuts und Brezen, Croissants und Bamberger.

Noch ist der Umbau nicht abgeschlossen. Eine große Küche wird gerade installiert. Um den Mittagstisch mit selbst gemachten Suppen, Leberkäsweggla (Dienstag und Donnerstag) auszuweiten. Und außerdem ein leckeres (frühes) Frühstück mit frischen Brötchen, Eiern und mehr zu kredenzen. Die bisherigen Renovierungsarbeiten hat Gustav unterstützt, ein neu gegründeter Verein für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Dieser Verein will auch die Abende sowie den Sonntag in der "Kriemhilde" mit einer Art Bistro beleben. Die Gespräche und Planungen über das genaue Wie und Wann laufen noch.

Mehr Informationen über "Kriemhilde" in unserer Rubrik Essen und Trinken!

 

Keine Kommentare