Unterwegs im Land der 1000 Biere - die erste Runde

22.3.2012, 22:51 Uhr
Zum Start des interaktiven Brauerei-Führers auf nordbayern.de suchen wir das beliebteste Bier aus Franken & der Oberpfalz. In den nächsten Monaten werden wir deshalb zehn Bierregionen vorstellen und über deren Biere abstimmen lassen. Die drei besten der jeweiligen Region treten dann im Finale zur Wahl zum Bier des Jahres an. Den Auftakt in unserer Reise durch das Land der 1000 Biere machte die Region Forchheim - von Hallerndorf bis Ebermannstadt. Wie die einzelnen Biere in der Gunst der User abgeschnitten haben sehen Sie in der Galerie. Bekannte und schmackhafte saisonale Spezialitäten der Brauerei Greif aus Forchheim sind das Weihnachtsfestbier (November bis Dezember) und das Annafestbier (Juni bis August). Für unser Voting rückte allerdings das Hefeweizen in den Fokus (6,1 bei 298 Stimmen). In unserem Brauerei-Führer finden Sie weitere interessante Infos zur Brauerei Greif.
1 / 24

Greif, Forchheim

Zum Start des interaktiven Brauerei-Führers auf nordbayern.de suchen wir das beliebteste Bier aus Franken & der Oberpfalz. In den nächsten Monaten werden wir deshalb zehn Bierregionen vorstellen und über deren Biere abstimmen lassen. Die drei besten der jeweiligen Region treten dann im Finale zur Wahl zum Bier des Jahres an. Den Auftakt in unserer Reise durch das Land der 1000 Biere machte die Region Forchheim - von Hallerndorf bis Ebermannstadt. Wie die einzelnen Biere in der Gunst der User abgeschnitten haben sehen Sie in der Galerie.

Bekannte und schmackhafte saisonale Spezialitäten der Brauerei Greif aus Forchheim sind das Weihnachtsfestbier (November bis Dezember) und das Annafestbier (Juni bis August). Für unser Voting rückte allerdings das Hefeweizen in den Fokus (6,1 bei 298 Stimmen). In unserem Brauerei-Führer finden Sie weitere interessante Infos zur Brauerei Greif.

Alles Bio oder was? Außer den gängigen Bieren führt die Brauerei Pfister aus Weigelshofen Öko-Landbier, Schwarz Kellerbier sowie Öko33. Doch wie schmeckte Ihnen das Weißbier (458 Stimmen, Note 6,1)? Sehr zu empfehlen auch der zur Brauerei gehörende Schwarze Keller .
2 / 24

Pfister, Weigelshofen

Alles Bio oder was? Außer den gängigen Bieren führt die Brauerei Pfister aus Weigelshofen Öko-Landbier, Schwarz Kellerbier sowie Öko33. Doch wie schmeckte Ihnen das Weißbier (458 Stimmen, Note 6,1)? Sehr zu empfehlen auch der zur Brauerei gehörende Schwarze Keller.

Im Levi-Strauss-Dorf Buttenheim (Lkr. Bamberg) ist Sankt Georgen Bräu der Platzhirsch als größte Brauerei. "St. Georgen Bier, ich sterb dafür", haben sich Buttenheimer Pennäler schon immer gerne auf die Schultaschen gekrizelt. Auf dem Prüfstand stand hier das Kellerbier , das von uunseren Usern die Durchschnittsnote 6.1 bekam (571 Stimmen). Das Angebot der Brauerei umfasst außerdem: Zwickel, Helles, Pils, Hefeweizen, Märzen, Dunkles. Weitere Informationen zur Sankt Georgen Bräu finden Sie in unserem Brauerei-Guide.
3 / 24

Sankt Georgen Bräu, Buttenheim

Im Levi-Strauss-Dorf Buttenheim (Lkr. Bamberg) ist Sankt Georgen Bräu der Platzhirsch als größte Brauerei. "St. Georgen Bier, ich sterb dafür", haben sich Buttenheimer Pennäler schon immer gerne auf die Schultaschen gekrizelt. Auf dem Prüfstand stand hier das Kellerbier, das von uunseren Usern die Durchschnittsnote 6.1 bekam (571 Stimmen). Das Angebot der Brauerei umfasst außerdem: Zwickel, Helles, Pils, Hefeweizen, Märzen, Dunkles. Weitere Informationen zur Sankt Georgen Bräu finden Sie in unserem Brauerei-Guide.

Für nicht wenige, die in den Landkreisen Bamberg oder Forchheim aufgewachsen sind, war das Bier der Brauerei Sauer aus Gunzendorf der erste "Hopfenkontakt" im noch jungen Leben. Der Tanzsaal des Wirtshauses Sauer (einst: "Tanzaplast") ist noch heute der "Place to be" für die Landjugend im westlichen Oberfranken - egal ob man mehr auf Heavy-Metal-Cover-Bands steht oder auf Schlagerpartys. Das so in die oberfränkischen Gene geschriebene Gunzendorfer trat mit dem klassischen Lagerbier gegen die harte Konkurrenz aus der Nachbarschaft an (6,1; 672 Stimmen). Weitere Infos gibt es im Brauerei-Guide.
4 / 24

Sauer, Gunzendorf

Für nicht wenige, die in den Landkreisen Bamberg oder Forchheim aufgewachsen sind, war das Bier der Brauerei Sauer aus Gunzendorf der erste "Hopfenkontakt" im noch jungen Leben. Der Tanzsaal des Wirtshauses Sauer (einst: "Tanzaplast") ist noch heute der "Place to be" für die Landjugend im westlichen Oberfranken - egal ob man mehr auf Heavy-Metal-Cover-Bands steht oder auf Schlagerpartys. Das so in die oberfränkischen Gene geschriebene Gunzendorfer trat mit dem klassischen Lagerbier gegen die harte Konkurrenz aus der Nachbarschaft an (6,1; 672 Stimmen). Weitere Infos gibt es im Brauerei-Guide.

Die Schwanen-Brauerei in Ebermannstadt ist unter Kennern für ihre saisonalen Spezialitäten bekannt. Darunter sind der Weihnachtsbock (zur Weihnachtszeit) und das Festbier (Mitte August). Außerdem im Sortiment: Lager, Dunkles, Bock. Wie bewerten Sie das Weizenbier ?Durchschnittsnote 6,2 bei 287 Stimmen.
5 / 24

Schwanen, Ebermannstadt

Die Schwanen-Brauerei in Ebermannstadt ist unter Kennern für ihre saisonalen Spezialitäten bekannt. Darunter sind der Weihnachtsbock (zur Weihnachtszeit) und das Festbier (Mitte August). Außerdem im Sortiment: Lager, Dunkles, Bock. Wie bewerten Sie das Weizenbier?Durchschnittsnote 6,2 bei 287 Stimmen.

Die Brauerei Eichhorn ist Forchheims kleinste Privatbrauerei. Kenner schätzen die Festbiere zum Annafest (Juni bis August) und zum Winterfest (November bis Januar) als schmackhafte Spezialitäten. Zur Abstimmung stand das beliebte Vollbier (6,3; 655 Stimmen). Daneben bietet die Brauerei das klassische Helle, ein Pils und leichtes Bier an.
6 / 24

Eichhorn, Forchheim

Die Brauerei Eichhorn ist Forchheims kleinste Privatbrauerei. Kenner schätzen die Festbiere zum Annafest (Juni bis August) und zum Winterfest (November bis Januar) als schmackhafte Spezialitäten. Zur Abstimmung stand das beliebte Vollbier(6,3; 655 Stimmen). Daneben bietet die Brauerei das klassische Helle, ein Pils und leichtes Bier an.

Die Zeiten, in denen man sich im Ortskern von Schnaid den Bierkrug füllen ließ, sind längst passé. Heute ist die Brauerei Friedel als Erlebnis-Brauhaus am Kreuzberg weit über die Ortsgrenzen von Hallerndorf hinaus bekannt. Seit 1991 führen Luitgard Friedel-Winkelmann und Norbert Winkelmann die Geschäfte der Brauerei, der Brennerei und des Kellers unterhalb der Wallfahrtskirche, zu der nur noch die wenigsten pilgern, um zu beten. 2011 bekam die Brauerei den goldenen DLG-Bundesehrenpreis verliehen. In unserem Voting trat die Brauerei mit ihrem Zwickelbier an und bekam bei 843 Stimmen die Durchschnittspunktzahl von 6,3. Weitere Infos zu dieser Brauerei finden Sie in unserem interaktiven Brauerei-Guide.
7 / 24

Friedel, Schnaid

Die Zeiten, in denen man sich im Ortskern von Schnaid den Bierkrug füllen ließ, sind längst passé. Heute ist die Brauerei Friedel als Erlebnis-Brauhaus am Kreuzberg weit über die Ortsgrenzen von Hallerndorf hinaus bekannt. Seit 1991 führen Luitgard Friedel-Winkelmann und Norbert Winkelmann die Geschäfte der Brauerei, der Brennerei und des Kellers unterhalb der Wallfahrtskirche, zu der nur noch die wenigsten pilgern, um zu beten. 2011 bekam die Brauerei den goldenen DLG-Bundesehrenpreis verliehen. In unserem Voting trat die Brauerei mit ihrem Zwickelbier an und bekam bei 843 Stimmen die Durchschnittspunktzahl von 6,3. Weitere Infos zu dieser Brauerei finden Sie in unserem interaktiven Brauerei-Guide.

Wer das Bier der Brauerei Rittmayer aus Willersdorf bewerten will, muss wohl oder übel den Weg in den Aischgrund auf sich nehmen (es gibt sicher Schlimmeres). Auch im gut sortierten Getränkemarkt sucht man das Bier vom Willersdorfer Rittmayer vergebens, denn auf Flaschenabfüllung verzichtet Brauerei-, Restaurant- und Hotel-Chef Georg Rittmayer bewusst und schenkt es ausschließlich im eigenen Haus aus. Das hervorragende, für fränkische Verhältnisse fast spritzige Ungespundene lässt Rittmayer nach Familienrezept einmal im Monat beim Lieberth in Hallerdorf brauen. Die Durchschnittsnote bei unserem Voting für den Willersdorfer Rittmayer lag bei 6,4 (482 Stimmen).
8 / 24

Rittmayer, Willersdorf

Wer das Bier der Brauerei Rittmayer aus Willersdorf bewerten will, muss wohl oder übel den Weg in den Aischgrund auf sich nehmen (es gibt sicher Schlimmeres). Auch im gut sortierten Getränkemarkt sucht man das Bier vom Willersdorfer Rittmayer vergebens, denn auf Flaschenabfüllung verzichtet Brauerei-, Restaurant- und Hotel-Chef Georg Rittmayer bewusst und schenkt es ausschließlich im eigenen Haus aus. Das hervorragende, für fränkische Verhältnisse fast spritzige Ungespundene lässt Rittmayer nach Familienrezept einmal im Monat beim Lieberth in Hallerdorf brauen. Die Durchschnittsnote bei unserem Voting für den Willersdorfer Rittmayer lag bei 6,4 (482 Stimmen).

Nicht nur das Etikett der Eber-Weissen von der Brauerei Sonne aus Ebermannstadt ist außergewöhnlich. Auch der Geschmack dieses fränkischen Kultbieres ist etwas für Weißbier-Gourmets. Zusätzlich werden noch die Sorten Pils, Hell und Lager gebraut. 6,5; 296 Stimmen)
9 / 24

Sonnenbräu, Ebermannstadt

Nicht nur das Etikett der Eber-Weissen von der Brauerei Sonne aus Ebermannstadt ist außergewöhnlich. Auch der Geschmack dieses fränkischen Kultbieres ist etwas für Weißbier-Gourmets. Zusätzlich werden noch die Sorten Pils, Hell und Lager gebraut. 6,5; 296 Stimmen)

Ein Geheimtipp ist der Gasthof Alt am Südfuß des Rodenstein schon lange nicht mehr. Und nicht wenige Nürnberger, Erlanger oder Bamberger haben die Heimreise von ihrem Ausflug in die Fränkische in den letzten Jahren mit einem Kasten Alt (nicht zu verwechseln mit dem Düsseldorfer Gebräu) im Kofferraum angetreten. Auch deshalb verlangt er wohl mittlerweile 10 Euro Pfand pro Kasten. Das dunkle Vollbier der Brauerei Alt aus Dietzhof ist unter anderem auf dem Walberlafest sehr beliebt. Alternativ wird noch ein Helles angeboten. (6,3, 366 Stimmen; nichts davon wissen.
10 / 24

Alt, Dietzhof

Ein Geheimtipp ist der Gasthof Alt am Südfuß des Rodenstein schon lange nicht mehr. Und nicht wenige Nürnberger, Erlanger oder Bamberger haben die Heimreise von ihrem Ausflug in die Fränkische in den letzten Jahren mit einem Kasten Alt (nicht zu verwechseln mit dem Düsseldorfer Gebräu) im Kofferraum angetreten. Auch deshalb verlangt er wohl mittlerweile 10 Euro Pfand pro Kasten. Das dunkle Vollbier der Brauerei Alt aus Dietzhof ist unter anderem auf dem Walberlafest sehr beliebt. Alternativ wird noch ein Helles angeboten. (6,3, 366 Stimmen; nichts davon wissen.

Die Brauerei Neder braute einst mit dem Braunbier das erste Bier in ganz Forchheim. Dieses wird auch heute noch neben dem Exportbier und der Anna Weisse vom Brauhaus als Spezialität angeboten. Zur Wahl stand die "Schwarze Anna" (6,5, 546 Stimmen), für die es sogar eine eigene Gruppe bei Facebook gibt. Weitere Informationen gibt es hier.
11 / 24

Neder, Forchheim

Die Brauerei Neder braute einst mit dem Braunbier das erste Bier in ganz Forchheim. Dieses wird auch heute noch neben dem Exportbier und der Anna Weisse vom Brauhaus als Spezialität angeboten. Zur Wahl stand die "Schwarze Anna" (6,5, 546 Stimmen), für die es sogar eine eigene Gruppe bei Facebook gibt. Weitere Informationen gibt es hier.

Dass Hallerndorf im Aischgrund einst ein Weinanbaugebiet war, mag man sich heute kaum vorstellen. Heute ist die Gemeinde mit ihren sechs Brauereien (Rittmayer Willersdorf, Rittmayer Hallerndorf, Roppelt, Friedel, Lieberth, Witzgall) ein Mekka für Biertrinker. Die Brauerei Lieberth bewirtschaftet wie Rittmayer und Friedel einen Keller auf dem Kreuzberg. Aber auch der Biergarten in Hallerdorf ist einen Besuch wert (und mit weniger Anstrengungen zu erreichen). Bei der Absimmung der User kam das Kellerbier der Hallerndorfer bei 495 abgegebenen Stimmen auf eine Durchschnittsnote von 6,6.
12 / 24

Lieberth, Hallerndorf

Dass Hallerndorf im Aischgrund einst ein Weinanbaugebiet war, mag man sich heute kaum vorstellen. Heute ist die Gemeinde mit ihren sechs Brauereien (Rittmayer Willersdorf, Rittmayer Hallerndorf, Roppelt, Friedel, Lieberth, Witzgall) ein Mekka für Biertrinker. Die Brauerei Lieberth bewirtschaftet wie Rittmayer und Friedel einen Keller auf dem Kreuzberg. Aber auch der Biergarten in Hallerdorf ist einen Besuch wert (und mit weniger Anstrengungen zu erreichen). Bei der Absimmung der User kam das Kellerbier der Hallerndorfer bei 495 abgegebenen Stimmen auf eine Durchschnittsnote von 6,6.

Etwas martialisch wirkt es, das Logo der Brauerei Schwarzes Kreuz in Eggolsheim. Seit dem 16. Jahrhundert gab es diese Brauerei . Kurz nach Beendigung unseres Votings musste sie leider den Betrieb einstellen. In den Wettbewerb hatten wir das urige Vollbier geschickt. Von den Usern: 6,6 (491 Stimmen)
13 / 24

Schwarzes Kreuz, Eggolsheim

Etwas martialisch wirkt es, das Logo der Brauerei Schwarzes Kreuz in Eggolsheim. Seit dem 16. Jahrhundert gab es diese Brauerei. Kurz nach Beendigung unseres Votings musste sie leider den Betrieb einstellen. In den Wettbewerb hatten wir das urige Vollbier geschickt. Von den Usern: 6,6 (491 Stimmen)

In Leutenbach, im Windschatten des Walberlas ist die Brauerei Drummer zu Hause. Spezialität ist das Festbier, das zum Walberlafest im Mai und zu Weihnachten erhältlich ist. Im Standardangebot führt der Drummer ein Helles und ein Dunkles. Bewertet werden sollte das schmackhafte Dunkle (386, 6,7).
14 / 24

Drummer, Leutenbach

In Leutenbach, im Windschatten des Walberlas ist die Brauerei Drummer zu Hause. Spezialität ist das Festbier, das zum Walberlafest im Mai und zu Weihnachten erhältlich ist. Im Standardangebot führt der Drummer ein Helles und ein Dunkles. Bewertet werden sollte das schmackhafte Dunkle (386, 6,7).

Bereits seit 1750 ist die kleine Privatbrauerei Först "Goldener Löwe" im Besitz der Familie Först. Zur Brauerei gehört eine Gaststätte mit Biergarten, eine Schnapsbrennerei und ein Heimdienst. Zur Wahl für das "Bier des Jahres" stand das Lagerbier , bei dem man durchaus schon eine "Bamberger Note" herausschmecken kann. Ergebnis in der ersten Runde: Note 6,7 bei 421 Stimmen.
15 / 24

Brauerei Först, Drügendorf (Goldener Löwe)

Bereits seit 1750 ist die kleine Privatbrauerei Först "Goldener Löwe" im Besitz der Familie Först. Zur Brauerei gehört eine Gaststätte mit Biergarten, eine Schnapsbrennerei und ein Heimdienst. Zur Wahl für das "Bier des Jahres" stand das Lagerbier, bei dem man durchaus schon eine "Bamberger Note" herausschmecken kann. Ergebnis in der ersten Runde: Note 6,7 bei 421 Stimmen.

Neben diversen saisonalen Bieren braut Meusel-Bräu auch Festbier, Diätbier, Malzbier, Bamberger Landrauchbier, Büchla und Kupferstich. Außerdem: Pils, Hell, Märzen, Leichtes und Alkoholfrei. Der Kellertrunk bekam in der Gunst unser User (451 Stimmen) immerhin die Durchschnittsnote von 6,7 und zählt damit zu den besten in der Region.
16 / 24

Meusel-Bräu, Dreuschendorf

Neben diversen saisonalen Bieren braut Meusel-Bräu auch Festbier, Diätbier, Malzbier, Bamberger Landrauchbier, Büchla und Kupferstich. Außerdem: Pils, Hell, Märzen, Leichtes und Alkoholfrei. Der Kellertrunk bekam in der Gunst unser User (451 Stimmen) immerhin die Durchschnittsnote von 6,7 und zählt damit zu den besten in der Region.

Seit vier Generationen ist die Brauerei im Familienbesitz und Brauer Johann Modschiedler versteht es, die Tradition in Geschmack umzuwandeln. Das Lagerbier , das zur Abstimmung stand, beeindruckt durch seine kernig-oberfränkische Note (6,8, 331 Stimmen). Außerdem im Programm der Löwenbräu aus Buttenheim : Hefeweizen, Pils, Hell, Bock, Märzen und ein Leichtes.
17 / 24

Löwenbräu, Buttenheim

Seit vier Generationen ist die Brauerei im Familienbesitz und Brauer Johann Modschiedler versteht es, die Tradition in Geschmack umzuwandeln. Das Lagerbier, das zur Abstimmung stand, beeindruckt durch seine kernig-oberfränkische Note (6,8, 331 Stimmen). Außerdem im Programm der Löwenbräu aus Buttenheim: Hefeweizen, Pils, Hell, Bock, Märzen und ein Leichtes.

Die urig-charmante Brauerei Witzgall im Ortskern von Schlammersdorf bietet ein Landbier, ein Vollbier und ein Weihnachts-Festbier, das von November bis Ende Januar zum Verkauf steht. Bewertet werden soll das Vollbier . Eigentlich galt die Brauerei immer als ein Geheimtipp, ihre 351 Stimmen, die sie mit einer Note von 6,8 in die Top 5 der Biere in der hart umkämpften Region Forchheim/Ebermannstadt wählten, zeigen allerdings, dass sie inzwischen auch außerhalb der Gemeinde- und Landkreisgrenzen populär geworden ist.
18 / 24

Witzgall, Schlammersdorf

Die urig-charmante Brauerei Witzgall im Ortskern von Schlammersdorf bietet ein Landbier, ein Vollbier und ein Weihnachts-Festbier, das von November bis Ende Januar zum Verkauf steht. Bewertet werden soll das Vollbier. Eigentlich galt die Brauerei immer als ein Geheimtipp, ihre 351 Stimmen, die sie mit einer Note von 6,8 in die Top 5 der Biere in der hart umkämpften Region Forchheim/Ebermannstadt wählten, zeigen allerdings, dass sie inzwischen auch außerhalb der Gemeinde- und Landkreisgrenzen populär geworden ist.

Der Keller der Brauerei Roppelt in Stiebarlimbach ist eine echte Alternative zum Kreuzberg und wurde längst auch von Biertouristen aus dem Großraum Nürnberg entdeckt. Das Kellerbier aus Stiebarlimbach bekam von 471 nordbayern.de-Usern die hervorragende Durchschnittsnote von 6,8.
19 / 24

Roppelt, Stiebarlimbach

Der Keller der Brauerei Roppelt in Stiebarlimbach ist eine echte Alternative zum Kreuzberg und wurde längst auch von Biertouristen aus dem Großraum Nürnberg entdeckt. Das Kellerbier aus Stiebarlimbach bekam von 471 nordbayern.de-Usern die hervorragende Durchschnittsnote von 6,8.

Ein Neuling im Reigen fränkischer Braukultur ist das Nikl-Bräu in Pretzfeld. Seit 2008 macht hier der Niedermiersberger Mike Schmitt, der sein Handwerk beim Georgen-Bräu in Buttenheim gelernt hat, sein eigenes und äußerst erfolgreiches Ding. Ins Rennen geht er mit dem dunklen "Michala" . Viele Freunde hat auch sein helles "Nickl-Zwickel". Inzwischen gibt es unter anderem auch ein Rauchbier aus dem Hause Nikl. Im Siegeszug der Brauerei Nikl sehen die Pretzfelder auch eine späte Genugtuung im über Jahrhunderte währenden Bierstreit mit der Nachbargemeinde Ebermannstadt, der sich im 16. Jahrhundert sogar zu einem echten Bierkrieg ausgeweitet hatte. Offiziell beigelegt wurden die Streitigkeiten erst zur 650-Jahrfeier der Stadt Ebermannstadt. 6,8; 594 Stimmen.
20 / 24

Nikl-Bräu, Pretzfeld

Ein Neuling im Reigen fränkischer Braukultur ist das Nikl-Bräu in Pretzfeld. Seit 2008 macht hier der Niedermiersberger Mike Schmitt, der sein Handwerk beim Georgen-Bräu in Buttenheim gelernt hat, sein eigenes und äußerst erfolgreiches Ding. Ins Rennen geht er mit dem dunklen "Michala". Viele Freunde hat auch sein helles "Nickl-Zwickel". Inzwischen gibt es unter anderem auch ein Rauchbier aus dem Hause Nikl.
Im Siegeszug der Brauerei Nikl sehen die Pretzfelder auch eine späte Genugtuung im über Jahrhunderte währenden Bierstreit mit der Nachbargemeinde Ebermannstadt, der sich im 16. Jahrhundert sogar zu einem echten Bierkrieg ausgeweitet hatte. Offiziell beigelegt wurden die Streitigkeiten erst zur 650-Jahrfeier der Stadt Ebermannstadt. 6,8; 594 Stimmen.

Gleich drei Brauereien aus dem Stamm der Rittmayers gibt es im Aischgrund. Stammsitz ist in Adelsdorf, aber der Hallerndorfer Rittmayer ist der mit Abstand größte Rittmayer. Von der modernen Abfüllanlage von Georg Rittmayer profitieren zahlreiche Kleinbrauereien in der Region. Obgleich der Hallerndorfer Brauer auch offen für Experimente ist (die handliche "Handgranate" oder das Whiskey-Bier "Smokey George") schmeckt sein Kellerbier so klassisch wie ein Kellerbier schmecken muss. Hitverdächtig ist auch das Rauchbier, für das er schon zahlreiche Preise gewonnen hat. Von unseren Usern bekam das Rittmayersche Kellerbier die Note 6,9, was den Hallerndorfer auf Platz drei im Wettbewerb der besten Brauereien in der Region Forchheim/Ebermannstadt und damit in die Endausscheidung um die Wahl des besten Bieres Nordbayerns katapultiert.
21 / 24

Rittmayer, Hallerndorf

Gleich drei Brauereien aus dem Stamm der Rittmayers gibt es im Aischgrund. Stammsitz ist in Adelsdorf, aber der Hallerndorfer Rittmayer ist der mit Abstand größte Rittmayer. Von der modernen Abfüllanlage von Georg Rittmayer profitieren zahlreiche Kleinbrauereien in der Region. Obgleich der Hallerndorfer Brauer auch offen für Experimente ist (die handliche "Handgranate" oder das Whiskey-Bier "Smokey George") schmeckt sein Kellerbier so klassisch wie ein Kellerbier schmecken muss. Hitverdächtig ist auch das Rauchbier, für das er schon zahlreiche Preise gewonnen hat. Von unseren Usern bekam das Rittmayersche Kellerbier die Note 6,9, was den Hallerndorfer auf Platz drei im Wettbewerb der besten Brauereien in der Region Forchheim/Ebermannstadt und damit in die Endausscheidung um die Wahl des besten Bieres Nordbayerns katapultiert.

Brauer Fritz Hebendanz gehört sicherlich zu den Kultfiguren Forchheims - und denen fränkischer Braukultur. Im Wirtshaus der Brauerei an der Sattlertorstraße scheint die Zeit tatsächlich manchmal stehen geblieben zu sein (selbst dem Rauchverbot wollte man hier lange Zeit trotzen). Ihr Traditionsbewusstsein hindert den Bierbrauer aber nicht daran, den Kultstatus mit Hilfe sozialer Netzwerke wie Facebook auszubauen. Die Brauerei Hebendanz bemüht sich mit verschiedenen saisonalen Spezialitäten um Vielfalt. So gibt es: Festbier, Jubiläumsbier, Annafestbier, Weinachtsfestbier und Bockbier. Bewertet werden sollte in dieser Runde das Weizenbier , das mit 736 Stimmen und einer Durchschnittsnote von 6,8 überzeugt.
22 / 24

Hebendanz, Forchheim

Brauer Fritz Hebendanz gehört sicherlich zu den Kultfiguren Forchheims - und denen fränkischer Braukultur. Im Wirtshaus der Brauerei an der Sattlertorstraße scheint die Zeit tatsächlich manchmal stehen geblieben zu sein (selbst dem Rauchverbot wollte man hier lange Zeit trotzen). Ihr Traditionsbewusstsein hindert den Bierbrauer aber nicht daran, den Kultstatus mit Hilfe sozialer Netzwerke wie Facebook auszubauen. DieBrauerei Hebendanz bemüht sich mit verschiedenen saisonalen Spezialitäten um Vielfalt. So gibt es: Festbier, Jubiläumsbier, Annafestbier, Weinachtsfestbier und Bockbier. Bewertet werden sollte in dieser Runde das Weizenbier, das mit 736 Stimmen und einer Durchschnittsnote von 6,8 überzeugt.

Die Brauerei Meister in Unterzaunsbach war schon Kult, bevor es mit dem Kult um fränkische Kleinbrauereien losging. Das Vollbier macht seinem Namen alle Ehre. Süffig, würzig, beliebt (7,2; 639 Stimmen)
23 / 24

Meister, Unterzaunsbach

Die Brauerei Meister in Unterzaunsbach war schon Kult, bevor es mit dem Kult um fränkische Kleinbrauereien losging. Das Vollbier macht seinem Namen alle Ehre. Süffig, würzig, beliebt (7,2; 639 Stimmen)

And the winner is... Dass das den meisten schlicht als Hetzelsdorfer bekannte Bier von Brauer Charly Penning längst die Welt erobert hat, ist an den Wänden seiner Wirtschaft hinlänglich dokumentiert. Hetzelsdorfer unter dem Eifelturm, Hetzelsdorfer in New York, Hetzelsdorfer auf der chinesischen Mauer. Am besten schmeckt das fränkische Vollbier aber nach wie vor in der Abendsonne unter dem Kastanienbaum auf der Terrasse der Wirtschaft. Das Bier fand den höchsten Gunst unserer meisten Leser. Mehr Infos im Brauerei-Guide. (Note: 7,5, 834 Stimmen).
24 / 24

Penning-Zeissler, Hetzelsdorf

And the winner is... Dass das den meisten schlicht als Hetzelsdorfer bekannte Bier von Brauer Charly Penning längst die Welt erobert hat, ist an den Wänden seiner Wirtschaft hinlänglich dokumentiert. Hetzelsdorfer unter dem Eifelturm, Hetzelsdorfer in New York, Hetzelsdorfer auf der chinesischen Mauer. Am besten schmeckt das fränkische Vollbier aber nach wie vor in der Abendsonne unter dem Kastanienbaum auf der Terrasse der Wirtschaft. Das Bier fand den höchsten Gunst unserer meisten Leser.
Mehr Infos im Brauerei-Guide. (Note: 7,5, 834 Stimmen).

Verwandte Themen