Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Gault&Millau: Viele Punkte für fränkische Restaurants

Küchenchefs in Nordbayern haben Grund zur Freude - 06.11.2019 17:53 Uhr

Freuen sich über einen Punkt mehr im "Gault&Millau": Gerald Hoffmann und Frank Mackert von "Koch und Kellner" in Nürnberg. © Michael Matejka


Die meisten Küchenchefs in Nordbayern haben einen Anlass zur Freude: Sie konnten ihre Punkte halten - oder bekamen sogar noch einen dazu. Dass die beiden Zwei-Sterne-Restaurant Essigbrätlein in Nürnberg (18 Punkte) und Sosein in Heroldsberg (17) ihre Punkte verteidigt haben, ist seit Montag Abend bereits bekannt.

Neben den drei neuen 16-Punkte-Restaurants Der schwarze Adler und ZweiSinn in Nürnberg sowie Soulfood in Auerbach konnten das Würzhaus von Diana Burkel und Christian Egelseer, das Waidwerk von Valentin Rottner, Wonka von Christian Wonka sowie der Keidenzeller Hof in Langenzenn von Vera und Martin Grimmer ihre 16 Punkte halten. Auf Facebook jubelte Diana Burkel: "Das 5. Jahr in Folge, Danke an mein Team, ihr macht es möglich!"


Sterne-Restaurant "Schwarzer Adler" schließt


15 Punkte und damit einen mehr bekamen das Sterne-Restaurant Koch und Kellner von Frank Mackert mit Küchenchef Gerald Hoffmann und Einzimmer Küche Bar von Tim Kohler. Die Kupferpfanne in Fürth, die Entenstuben von Fabian Denninger mit einem Michelin-Stern und die Zirbelstube von Sebastian Kunkel verteidigten ihre 15 Punkte erfolgreich.

Bilderstrecke zum Thema

Michelin 2019: Das sind Frankens Sterne-Restaurants

Ab sofort zieren elf Michelin-Sterne die Restaurants in der Region. Anonyme Tester, meist gelernte Köche und Restaurantfachleute, besuchen die Lokale jedes Jahr mindestens ein Mal und überprüfen deren Sterne-Qualitäten. Dabei werden es jedes Jahr mehr ausgezeichnete Restaurants. Hier kommen unsere neun Sterne-Restaurants - darunter die drei frisch-gebackenen "Der Schwarze Adler" in Kraftshof, "Koch und Kellner" in Gostenhof und "Waidwerk" in Großreuth..


.

14 Punkte gab es für Basilikum + Wein in Erlangen und  den Hoffmanns Keller in Spalt. Mit 13 Punkten ausgezeichnet wurden Landgasthof Meier in Hilzhofen, Wirtschaft von Johann Gerner in Hessdorf, das Imperial von Alexander Herrmann in Nürnberg.  Das Estus in Zirndorf verlor einen Punkt und hat nun ebenfalls 13 Punkte, was Max Eder auf Facebook mit "Wieder extrem stolz, in dem kleinen gelben Buch zu stehen! Obwohl es ein echt schweres Jahr für uns war: Was ist schon ein Punkt weniger, wenn man dafür zwei sensationelle Kinder bekommt?!" kommentierte.

Bilderstrecke zum Thema

Von Burger bis Gourmet-Küche: Das tischt Alexander Herrmann auf

Gleich zwei neue Restaurants eröffnet Sterne-Koch Alexander Herrmann Ende Oktober in der Nürnberger Königstraße 70. Ins Erdgeschoss zieht das Restaurant "Fränk'ness". Dort werden den Gästen unkonventionelle Burger, Pizza aus fränkischem Brotteig serviert. Im Fine-Dining-Bereich, dem "Imperial" im 1. OG, kredenzt Gesamtküchenchef Michael Seitz gehobene Küche.


Im vergangenen Jahr wurde der Gault&Millau um die Kategorie POP ergänzt, die sich an Gourmets mit kleinerem Geldbeutel richtet. Mit dem POP-Signet werden Restaurants gewürdigt, die zwar nicht im "Gault&Millau" punkten, wo aber begeisterte Gastgeber ihre Vorstellungen von unkompliziertem Genuss umsetzen. In Nürnberg sind zum Globo von Tim Kohler gleich drei Lokale dazugekommen: Das Sushi Glas von Oliver Esch, Culina von Marco Marongiu sowie die Etage von Manfred Münnich. In Fürth wurde die Rubrik um Tim's Kitchen von Tim Reinwald ergänzt, das Chopstick in Fürth ist ebenfalls POP.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Gastro-Guide