In Großreuth hat "Finyas Taverne im Lutzgarten" eröffnet

7.8.2020, 08:02 Uhr
Wie anno dazumal sehen Michèle Hofmann (rechts) und ihre Mitarbeiterinnen Nadja (l.) und Sina aus. In

Wie anno dazumal sehen Michèle Hofmann (rechts) und ihre Mitarbeiterinnen Nadja (l.) und Sina aus. In "Finyas Taverne im Lutzgarten" servieren sie zum Beispiel Braten und Flammkuchen und natürlich Bier und Wein aus Tonbechern. © Michael Matejka

Seit knapp acht Jahren führt Michèle Hofmann bereits "Finyas Taverne" in der Weißgerbergasse, die besonders bei Fans des dunklen Mittelalters beliebt ist. Und dort kann man auch weiterhin seinen Met trinken. Doch der große Biergarten mit seinem alten Bäumen hatte es "Finya" in Großreuth hinter der Veste angetan.

"Wir hatten einiges zu tun", sagt Hofmann und führt stolz durch das Gasthaus aus dem Jahre 1705. Die Geschichte des Hauses fesselt sie, gleich war klar, dass sie im "Lutzgarten" von ihrem Mittelalterkonzept abweicht: "Hier steht die fränkische Küche im Mittelpunkt". Samt Schäufele und Kloß (14,20 Euro) oder Schweinebraten: Alle Zutaten stammen von regionalen Lieferanten. Die Speisen werden frisch zubereitet.

Aber auch die bekannt-leckeren Flammkuchen (ab 6,10 Euro) werden serviert, darüber hinaus Eintöpfe und "was die Saison und die Region gerade so zu bieten hat". Bierfreunde freuen sich über das Bier aus der Klosterbrauerei Weissenohe, auch Beerenweine oder Säfte gibt es, stilecht im Tonbecher serviert.

Das 18. Jahrhundert spielt in "Finyas Taverne im Lutzgarten" eine tragende Rolle. Michèle Hofmann und ihre Mitarbeiterinnen servieren im passenden Gewand aus Westen und langen Faltenröcken, der Wein kommt in tönernen Krügen auf den Tisch. Auch das Innere haben die neuen Pächter befreit, die kleinen Räume mit den niedrigen Holzdecken wirken leichter, alle Tischplatten wurden erneuert und "aus den Tischdecken haben wir Vorhänge genäht".


"Barfüßer" in Nürnberg: Neuer Pächter sprang wegen Corona ab


Finya hat viel vor. Da die Mittelaltermärkte wegen Corona nicht stattfinden können, will sie den Händlern im großen, schattigen  Garten eine Bühne bieten, auch ein bisschen Kultur könne es künftig geben. Aber es ist auch einfach nur schön, entspannt unter den Bäumen zu sitzen, ein kühles Bier und ein Schäufele vor sich zu haben und die Seele baumeln lassen zu können.

Mehr Informationen über "Finyas Taverne im Lutzgarten" in unserer Rubrik Essen und Trinken!

2 Kommentare