26°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Extinction Rebellion: Sitzblockade für "enkeltaugliches" Nürnberg

Umweltaktivisten kaperten die Theatergasse und wiesen auf den Klimawandel hin - 17.07.2020 19:01 Uhr

Eine Zeit lang fuhren gestern keine Autos mehr am Ring, für die Demonstranten könnte das immer so bleiben: Aktive von „Nürnberg for Future“ zogen auf einer Demonstration durch die Stadt und forderten eine Verkehrswende.

© Foto: Eduard Weigert


Ein Sofa, Zimmerpflanzen, Kaffeegeschirr und Kinderspielzeug wurden aufgebaut, ein Aktivist kettete sich sogar an eine mitgebrachte Holztruhe. Das sei pure "Notwehr gegen die lobbyhörige Regierung", hieß es, bevor kurz darauf der Demonstrationszug von "Nürnberg for Future" auf die Straßenbesetzer traf. Gemeinsam forderten sie eine sofortige Verkehrswende, die Nürnberger Kommunalpolitik müsse schleunigst "enkeltauglich" werden.

Bis Ende 2030 sollte die Innenstadt komplett autofrei sein, forderte das Bündnis. Bis 2026 müsse ein durchgehendes Radwegenetz her und der Ausbau des Frankenschnellwegs sofort gestoppt werden. Nur so könne der drohende Temperaturanstieg auf 1,5 Grad begrenzt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Mit Sitz-Blockade: Extinction Rebellion fordern Verkehrswende

Durch die Coronakrise geriet das Thema Klimawandel ein wenig in den Hintergrund. Nicht für die Anhänger von Fridays-For-Future und Parents-For-Future. Üblicherweise finden diese Demos immer freitags statt. Die Gruppe von Extinction Rebellion nutze den Moment, um die Ecke Königsstraße/Theatergasse zu blockieren.


Nebenan am Hallplatz hatte die erst im Februar in Nürnberg gegründete Gruppe "Psychologists for Future" Stühle zum Kreis aufgestellt. Es sei ein Experiment, man versuche, mit den Menschen ins Gespräch über ihre Klimaängste zu kommen, sagte die Psychologin Ulrike von Hanffstengel. Es gebe viel Furcht, die oft verdrängt würde; außerdem neigten gerade engagierte Umweltaktivisten dazu, sich einen Burn-out einzuhandeln. Damit das nicht geschieht, gibt Hanffstengel einen Workshop für "Fridays for Future"-Mitglieder.

Mit zum Demo-Paket, das zu Verkehrsbehinderungen führte, gehörten eine Raddemo, ein Atemholen an der Jakobskirche und eine Musikdemo am Jakobsplatz.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen "Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de