15°

Dienstag, 20.08.2019

|

Citroën C5 Aircross: Vive la Variabilität

Im Fahrbericht: Ein etwas anderes SUV mit Zweiliter-Diesel - 21.06.2019 15:24 Uhr

Citroen C5 Aircross: Bullige Front, seitliche "Airbumps", viele Personalisierungsmöglichkeiten.


Wie er aussieht: SUVs gibt es inzwischen gefühlt so viele wie Schlaglöcher auf einem Offroad-Parcours. "Da muss man sich differenzieren", hat Citroën-Chefin Linda Jackson sehr richtig erkannt. Der 4,50 Meter lange C5 Aircross – ein Bruder von Peugeot 3008 und Opel Grandand X - zeigt, dass das auch als x-ter Konkurrent von VW Tiguan & Co. noch gelingen kann. Bullig-steile Front mit hoch positionierten, schmalen LED-Schlitzen, farbig verbrämte Lufteinlässe, Kunststoffpolster ("Airbumps") an den Flanken und obendrein zig Personalisierungsmöglichkeiten, die sich aus sieben Außenlackierungen und drei Farbpaketen zusammenstellen lassen: Das muss man mögen, macht den Aircross aber zum Charakterkopf und unterscheidet ihn dezidiert von der nüchternen Sachlichkeit eines Tiguan.

Wie er eingerichtet ist: Zumindest die Instrumentierung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Schön: Das moderne Cockpit-Layout mit dem großen Bildschirm hinter dem Lenkrad und dem ebenfalls großen Touchscreen als Spielwiese des Infotainments. Weniger schön: Das Multimediasystem ist nicht das Modernste und sollte etwas schneller reagieren. Dafür verdienen die "Advanced Comfort"-Sitze vorne umso bessere Noten, hier reist man wahrhaft komfortabel.

Wie viel Platz er hat: Ein weiterer Punkt im Maßnahmenkatalog "Bitte recht anders" widmet sich dem Erbe der Vans: Vive la Variabilität! Die Rücksitzbank ist keine, sondern besteht aus drei Einzelsitzen, die sich jeweils um 15 Millimeter verschieben, aber auch versenken lassen. Heißt: Der Kofferraum vergrößert sich stufenweise von 580 über 720 bis hin auf 1630 Liter Fassungsvermögen. Die Sitzprobe ergibt allerdings, dass die Sessel eher schmal geschnitten sind, gut im Futter stehende Passagiere fühlen sich im Fond wahrscheinlich weniger wohl.

Große Displays, breite Mittelkonsole: Modernes Ambiente im Interieur. © Hersteller


Was ihn antreibt: SUV-Kunden sind nach wie vor dem Diesel zugetan. Auch für den C5 Aircross ist ein Selbstzünder die Idealbesetzung, konkret der größere der beiden angebotenen Diesel. Die nach Euro 6d-Temp saubere Zweiliter-Maschine im BlueHDi 180 startet etwas rau, hält sich dann aber akustisch erfreulich zurück. Seine Leistung 130 kW (177 PS) setzt die Maschine kraftvoll und gleichmäßig frei, sie dreht willig nach oben und beschleunigt den 1,6-Tonner in 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis auf 211 km/h Topspeed. Die Achtstufenautomatik funktioniert tadellos, schaltet mitunter nur etwas früh.

Wie er sich fährt: In besonderem Maße sucht der Aircross beim Komfort sein Heil. So sänftig wie mit der legendären Hydropneumatik schmeichelt er seine Passagiere zwar nicht über den Asphalt. Dennoch ist es beachtlich, was das Feder-Dämpfer-System so erreicht. Zum Arbeitsprinzip: Zusätzlich zu den mechanischen Anschlägen bekommt die Federung noch hydraulische. Beim Ein- und Ausfedern fließt Öl durch die unterschiedlich großen Bohrungen im Dämpfergehäuse, was ein besonders feines Fahrgefühl ohne unangenehmes "Durchschlagen" von straßenbaulichen Ärgernissen generieren soll. In der Praxis klappt das ziemlich gut. Souverän bügelt der Aircross Unebenheiten aus und verdient sich das Prädikat "polterfrei". Okay – fast polterfrei, denn Querfugen der Kategorie "kurz und knackig" steckt der Franzose nicht ganz so gut weg wie längere Bodenwellen. Die Frage nach dem Sportsgeist erübrigt sich, in diese Richtung – das zeigt auch die eher indirekte Lenkung - hegt der Aircross ebensowenig Ambitionen wie seine Käufer. 

Der Aircross BlueHDi 180 wird von einem 177 PS starken Zweiliter-Diesel angetrieben. © Hersteller


Vielerlei Assistenzsysteme vom Head-up-Display über selbstständiges Einparken bis hin zum Adaptiv-Tempomat mit Stop- und Anfahrfunktion unterstützen den Fahrer, meist sind sie optional und in Paketen zusammengefasst.

Allradantrieb gibt es hingegen nicht, nur die Grip Control mit ihren verschiedenen Fahrmodi. Das reicht für Eis, Schnee und leichteres Gelände, von wirklich anspruchsvollen Offroad-Parcours sollte man sich aber lieber fernhalten.

Was er verbraucht: Vom Normwert (4,7 l/100 km) muss man sich in der Praxis wie so häufig verabschieden, mit 7,8 l kratzten wir eher an der Achtliter-Marke.

Maximal bietet das Gepäckabteil 1630 l auf. Die mittlere Sitzreihe besteht aus drei Einzelsitzen. © Hersteller


Was er bietet: Der C5 Aircross BlueHDi 180 ist erst ab der zweiten von vier Ausstattungsvarianten erhältlich, sie nennt sich "Live". Immer serienmäßig an Bord ist die EAT8-Automatik, außerdem Einparkhilfe hinten, Zweizonen-Klimaautomatik, Bluetooth-Freisprechen, 17-Zoll-Aluräder, die längs verstellbaren Einzelsitze in der zweiten Reihe, Tempomat, Verkehrszeichenerkennung, Notbrems- und Spurhalteassistent sowie Müdigkeitswarner.

Was er kostet: Minimal muss man für den C5 Aircross BlueHDi 180 EAT8 die Summe von 33.090 Euro ausgeben ("Live"-Level), maximal sind es 39.890 Euro (Topmodell "Shine"), was aber angesichts der Möglichkeiten der Aufpreisliste noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. HuiAber: Im Vergleich zu dem, was ein vergleichbar ausgestatteter Tiguan kostet, ist der Aircross kein finanziell schwerer Brocken.

Was wir meinen: Der C5 Aircross ist ein SUV, das sich – wohltuend anders - vom Rest der Gattung abhebt. Besonders überzeugt haben uns das variable, familientaugliche Platzangebot und der hohe Fahrkomfort. Auch der Preis geht in Ordnung. Dass dem Aircross Allradantrieb fehlt, könnte den einen oder anderen Kunden aber abschrecken.

Ulla Ellmer

Die Daten des Citroën C5 Aircross BlueHDi 180 ET8

Hubraum 1997 ccm, Zylinder 4, Leistung 130 kW (177 PS) bei 3750/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2000/min, Spitze 211 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 8,6 sec, Normverbrauch innerorts 5,2, außerorts 4,6, kombiniert 4,7 l D pro 100 km, Testverbrauch 7,8 l D/100 km, CO2-Emission 124 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d-Temp, Energie-Effizienzklasse A, Länge 4,50 m, Breite 1,70 m ohne, 2,10 m mit Außenspiegeln, Höhe 1,69 m, Kofferraum 580 bis 1630 l, Tank 52,5 l, Leergewicht 1301 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1615 kg, Zuladung 575 kg, Anhängelast 1650 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Frontantrieb. Versicherungs-Typklassen 18 (KH), 25 (VK), 23 (TK). Preis ab 33.090 Euro. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto