19°

Sonntag, 18.08.2019

|

Neuer Renault Clio: Hybrid, übernehmen Sie!

Start im September – Kein Diesel – Umfassend digitalisiert - 20.06.2019 14:30 Uhr

Neuer Renault Clio: Markanter Renault-Rhombus, C-Lichtsignatur, serienmäßige LED-Scheinwerfer. © Hersteller


Nanu! Wir wundern uns. Schon so viele neue Clios unterwegs auf den portugiesischen Landsträßchen zwischen Lissabon und Evora? Nein, natürlich nicht. Es ist nur so, dass man schon ziemlich genau hinschauen muss, um die Unterschiede zwischen den Generationen zu erkennen.

Das heißt aber nicht, dass die Neuauflage des kleinen Franzosen aussieht wie von gestern. Es ist im Gegenteil ein Kompliment für die Arbeit von Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker, der die vierte Clio-Generation erschaffen hat. Sie habe den Wandel gebracht, sagt Produktmanager Vincent Dubroca, denn fortan sei der Clio auch wegen seines Designs gekauft worden.

LED-Scheinwerfer fürs Basismodell

Das mit dem Clio IV eingeführte Styling kommt noch heute so attraktiv rüber, dass es beim Modellwechsel gar keiner dramatischen Retuschen bedurfte. Nur als Fünftürer ist der Neue verfügbar, auch den Kombi "Grandtour" gibt es nicht mehr. Es bleibt aber bei den geschickt im Fensterrahmen versteckten hinteren Türgriffen, und Kniffen wie dem um drei Zentimeter abgesenkten Fahrwerk oder der profilierten Motorhaube ist es zu verdanken, dass der Franzose unterm Strich doch bulliger auf der Straße steht als das Vorgängermodell. Schon die Basisausstattung leuchtet die Welt serienmäßig mit LED-Scheinwerfern aus.

Wohlwollend nimmt der Betrachter zur Kenntnis, dass der neue Clio nicht über den alten hinausgewachsen ist, sondern im Gegenteil etwas kürzer wurde und jetzt 4,05 Meter in der Länge misst. Dass die abgezwackten 1,2 Zentimeter bei den Überhängen eingespart wurden, bedeutet, dass es keine Verringerung des Raumangebots zu konstatieren gibt.

Riesen-Touchscreen im Hochformat

Überhaupt der Innenraum: Hier ist der Ort, an dem sich der Franzose tatsächlich den neuen Zeiten stellt. Nicht nur, weil der nunmehr höhere Anteil an Soft-Oberflächen in Kombination mit schicker Farbgebung einfach besser aussieht. Sondern vor allem, weil der Franzose in multimedialer Hinsicht kräftig aufgerüstet hat. Das fahrerorientierte "Smart Cockpit" besteht aus einem sieben oder zehn Zoll großen volldigitalen Kombiinstrument und einem ziemlich üppigen (9,3 Zoll), ziemlich coolen Touchscreen im Hochformat, der als Schaltzentrale für das Multimediasystem "Easy Link" dient, Navi, Apps, Smartphone-Integration und Audiofunktionen inklusive.  Das Navi blendet praktischerweise die Kraftstoffpreise der Tankstellen ein. Updates des Systems erfolgen nunmehr online "over the air".

Clio-Cockpit: Blickfang ist der große, hochkant installierte Touchscreen Darunter gibt es noch Direkttasten. © Hersteller


Auch die Einstellungen des Multi-Sense-Systems mit seinen drei Fahrprogrammen ("Eco" und "Sport" sind vorinstalliert, "My Sense" ist frei konfigurierbar) erfolgt über den Monitor. Allerdings sind Digital-Display und Touchscreen nicht für die Basis-Clios zu ordern, bei den Einstiegsmodellen bleibt die Welt unspektakulär analog.

Platz für Passagiere und Gepäck ist genug vorhanden, wobei es für wirklich Großgewachsene sicherlich bessere Aufenthaltsorte gibt als den Fond des Clio. Der Kofferraum wächst im Vorgängervergleich von 300 auf 391 Liter Fassungsvermögen, erweiterbar ist das auf 1069 Liter. Warum es auch sein Gutes hat, dass die Ladekante nunmehr höher liegt, erklärt Vincent Dubroca mit dem besseren Schutz der Heckklappe bei einem Aufprall und der daraus resultierenden günstigeren Versicherungseinstufung.

Kein Diesel mehr für Deutschland

Motorseitig verabschiedet sich der Clio vom Diesel, der Selbstzünder habe sich zuletzt einfach zu schlecht verkauft, wie Renault-Deutschland-Geschäftsführer Martin Zimmermann sagt.  Nicht alle Absatzmärkte verfahren so, durch südeuropäische Lande darf der kleine Kompakte auch weiterhin munter dieseln.

Was uns bleibt, sind vorerst vier Benziner: Der Einliter-Dreizylinder-Sauger in den Ausbaustufen 48 kW (65 PS) und 54 kW (73 PS) sowie der Einliter-Dreizylinder-Turbo mit 74 kW (100 PS).  Außerdem – als  vorläufige Topmotorisierung - der 96 kW (130 PS) starke 1,3-l-Vierzylinder im Clio TCe. Letzterer gefiel uns auf ersten Probefahrten am besten, er geht munter zur Sache und kooperiert bestens mit dem hier serienmäßigen 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Verbrauchstechnisch blieben wir allerdings nicht unter 7,2 l/100 km.

Vier Motoren zur Wahl: Den Clio treiben Benziner zwischen 65 und 130 PS an. © Hersteller


Die meisten Kunden werden sich wohl für den 100-PS-Dreizylinder entscheiden, und auch sie machen dabei nichts verkehrt. Eine gewisse Fleißarbeit beim Schalten vorausgesetzt, agiert der kleine Turbo ziemlich aufgeweckt und hat uns mit einem Verbrauch von 5,2 l/100 km positiv überrascht.

Leider sind die drei kleineren Motoren nur mit einem Fünfganggetriebe verbandelt. Erst etwas später soll es für den TCe 100 auch ein stufenloses CVT-Getriebe geben.

Hybridvariante mit zwei E-Motoren

Nächstes Jahr folgt außerdem eine sportliche R.S.-Variante. Vor allem aber kommt im ersten Halbjahr 2020 jener Antrieb, der den Diesel als Sparmeister ablösen soll. Der Clio E-Tech Hybrid kombiniert einen 1,6-l-Benziner und zwei Elektromotoren zu einer Systemleistung von 96 kW (130 PS). Auch eine 1,2-kWh-Batterie ist Teil des Systems. Der Hybrid-Clio fährt grundsätzlich elektrisch an, durch die hohe Rekuperationsleistung, so verspricht es Powertrain-Experte Gregoire Ginet, könnten 80 Prozent der innerstädtischen Wege lokal emissionsfrei zurückgelegt werden. Das wird noch zu überprüfen sein. Als unmittelbaren Konkurrenten des Hybrid-Clio nimmt Renault den Toyota Yaris ins Visier. Eine rein elektrische Variante wie vom Opel Corsa oder vom Peugeot 208 wird es nicht geben, die Rolle des Batterieelektrikers besetzt Renault bekanntlich mit dem Zoe.

Bilderstrecke zum Thema

Neuer Renault Clio: Statt Diesel lieber digital

Seit fast 30 Jahren gehört der Clio zum Renault-Programm. Jetzt stellen die Franzosen die fünfte Generation ihres kleinen Kompakten vor. Im Innenraum gibt er sich radikal digitalisiert, vom Diesel nimmt er Abschied und überlässt - allerdings erst 2020 - einem Hybrid die Rolle des Sparmeisters. Zu den Assistenzsystemen gehört auch eines für teilautonomes Fahren.


Fahrtechnisch lässt es der Clio schön komfortabel angehen, die Wumm-Wumm-Fraktion wird er nicht begeistern. Lässig werden Querfugen und Bodenwellen ausgebügelt, das gefiel uns. Ab etwa 120 km/h säuseln allerdings vernehmliche Windgeräusche durch den Wagen.

Teilautomatisiertes Fahren

Zum Aufgebot der Fahrassistenzsysteme gehört unter anderem eine 360-Grad-Kamera, die Parkmanövern ihre Risiken nimmt. Sowohl der Abstandstempomat mit Stop&Go-Funktion im Stau als auch der Autobahn- und Stauassistent, der teilautomatisiertes Fahren ermöglicht, sind ausschließlich an den TCe 130 mit Siebengang-DSG gebunden. Serienmäßig bekommt der Clio dagegen eine Verkehrszeichenerkennung und einen Notbremsassistenten. Im Euro-NCAP-Crashtest hat der Franzose bereits die volle Fünf-Sterne-Bewertung abgeräumt.

Gerne hätten wir in Erfahrung gebracht, was die fünfte Clio-Generation kosten soll. Bislang wird aber nur der Preis des mager ausgestatteten Kassenmodells SCe 65 kommuniziert, das vermutlich eh kaum einer kauft. Auf 12.999 Euro soll es kommen, das sind 500 Euro mehr als beim Vorgänger.

Den ersten Clio hat Renault 1990 auf den Markt gebracht, vor fast dreißig Jahren also. Die jetzt vorgestellte Generation V basiert auf der CMF-B-Plattform der Konzernallianz Renault-Nissan-Mitsubishi, auch das Kompakt-SUV Capture basiert darauf. Capture und Clio liefern sich ein beständiges Kopf-an-Kopf-Rennen um die Krone des Meistverkauften im Renault-Programm. Das dürfte auch so bleiben, denn mit dem neuen Clio ist den Franzosen ein schlagkräftiger Konkurrent für VW Polo & Co. gelungen. Man wird in Zukunft wohl tatsächlich viele von seiner Sorte auf der Straße sehen.

Ulla Ellmer    

 

Renault Clio in Kürze:

Wann er kommt: Ab 21. September 2019 beim Händler

Wen er ins Visier nimmt: VW Polo, Seat Ibiza, Peugeot 208, Opel Corsa, Hyundai i20, Kia Rio, Ford Fiesta, Toyota Yaris & Co.

Was ihn antreibt: Benziner mit 48 kW (65 PS), 54 kW (73 PS), 74 kW (100 PS) und 96 kW (130 PS)

Was er kostet: Ab 12.999 Euro

Was noch kommt: Sportliches R.S.-Modell, Clio E-Tech Hybrid

​ 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto