Sonntag, 08.12.2019

|

Volvo S60 T8 Twin Engine AWD: Plug-in ist der neue Diesel

Sportlimousine mit 390 PS und Allradantrieb – Ab 59.000 Euro - 03.12.2019 18:02 Uhr

Mit Kennzeichen E: Im Modellprogramm des Volvo S60 löst der Plug-in-Hybrid T8 Twin Engine den Diesel ab. © Hersteller


Wie er aussieht: Sehr gut. Der 4,76 Meter lange S60 strebt ein Dasein als Sportlimousine im Umfeld von 3er BMW und Audi A4 an. Die Premium-Ambitionen sieht man dem Schweden auch an: Skandinavisch klar die Linienführung, elegant-gestreckt die Silhouette, die Attitüde sympathisch statt aggressiv. Aus dem Gesicht leuchtet Tagfahrlicht in markentypisch T-förmiger "Thors-Hammer"-Grafik.

Wie er eingerichtet ist: Nordisch nobel. Volvo bietet den S6 T8 Twin Engine ausschließlich in den hochwertigen Varianten "R-Design" und "Inscription" an, entsprechend edel sieht das Interieur aus und so fühlt es sich auch an. Echtholzeinlagen sind im feinen "Inscription" ebenso serienmäßig wie Ambientebeleuchtung, bequeme, beheizbare Ledersitze mit einstellbarer Beinauflage, fahrerseitig kommt noch elektrische Verstellbarkeit mit Memoryfunktion hinzu. Auch Navi und das Sensus-Connect-Infotainment mit hochkant installiertem 9-Zoll-Touchscreen werden werksseitig mitgeliefert, beim Plug-in-Hybriden lassen sich hier die Energieströme verfolgen. Die Bedienbarkeit des Infotainments folgt dem vom Smartphone bekannten Prinzip, allerdings ist die Menüstruktur etwas umständlich aufgebaut und nicht wirklich intuitiv zu durchschauen.

Wie viel Platz er hat: In der ersten Reihe reist es sich auf komfortablem Business-Niveau, auch der Fond fällt geräumig aus, sieht man einmal davon ab, dass die abfallende Dachlinie speziell "langen Kerls" die Kopffreiheit raubt und der schmale Mittelsitz kein guter Ort ist, auch, weil der Mitteltunnel den Beinen immer irgendwie im Weg ist. Zum Laderaum-Paket-Pro gehört neben einem elektronischen Zugangssystem auch eine sensorgesteuerte Heckklappe und die Möglichkeit, die Rücksitzlehnen elektrisch umzulegen. Die 960 Euro sind sinnvoll angelegtes Geld, denn die Hybridtechnologie knabbert am Kofferraum und reduziert ihn im Vergleich zum konventionell angetriebenen Modell von 442 auf 390 Liter Fassungsvermögen.

Premium-Ambiente: Das elegant reduzierte Interieur mit großem Hochkant-Touchscreen. © Hersteller


Was ihn antreibt: Der S60 ist das erste Modell, bei dem Volvo den Diesel in die Geschichtsbücher komplimentiert hat. Das hört sich zunächst ökologisch sinnstiftend an, hat aber in erster Linie damit zu tun, dass die Sportlimousine vorrangig auf den Nicht-Diesel-Märkten China und USA (wo sie im neuen Werk Charleston/South Carolina gebaut wird) punkten soll. Der T8 Twin Engine ergänzt somit das Benziner-Programm aus T4, T5 und T6 um eine Plug-in-Hybrid-Variante.

Gleichzeitig setzt sich der PHEV als Topmodell an die Spitze des S60-Portfolios. Er spannt einen 223 kW (303 PS) starken Zweiliter-Vierzylinder mit Kompressor- und Turboaufladung sowie einen Elektromotor mit 65 kW (87 PS) zusammen. Insgesamt ergibt sich eine Systemleistung von 288 kW (390 PS) und ein Drehmoment von bis zu 640 Newtonmetern. Während der Verbrenner für die Vorderräder zuständig ist, versorgt der an der Hinterachse positionierte E-Motor die hinteren Räder und erzeugt somit elektronischen Allradantrieb. Die Gangwechsel werden von einer Achtgangautomatik verwaltet.

Wie er elektrisiert: Volvo verspricht für den T8 eine elektrische Reichweite von 49 bis 58 Kilometern. So weit sind wir bei herbstlichen Temperaturen indes nicht gekommen, spätestens nach 40 Kilometern übernahm der Verbrenner wieder das Kommando. Daraus resultiert auch ein anderes Anforderungsprofil als an den Diesel. Verbrauchstechnische Vorteile ergeben sich in erster Linie für den, der hauptsächlich auf Pendler-Distanzen unterwegs ist und nicht überwiegend auf die Langstrecke geht. Zudem muss sich der PHEV-Fahrer so weit disziplinieren, dass er auch nach der ersten Elektro-Euphorie beständig zum Ladekabel greift und den T8 an die Steckdose anschließt. Idealerweise sollte dies auch am Arbeitsplatz möglich sein. Bestenfalls ist der 11,6-kWh-Akku nach drei Stunden voll (16 Ampere), wer nur sechs Ampere nutzen kann, muss acht Stunden Geduld aufbringen. Ordnungsliebhabern, die das Ladekabel in einer Aufbewahrungstasche unterbringen möchten, knöpft Volvo übrigens 50 Euro extra ab.

Aus den vordefinierten sechs Fahrmodi haben wir vorzugsweise "Hybrid" gewählt. Hier organisiert die Technik automatisch das – im Übrigen unmerklich funktionierende – Wechselspiel zwischen Verbrenner und E-Maschine. Über die Funktion "Predictive Efficiency" kommt auch das Navi ins Spiel, bei aktivierter Zieleingabe wird die elektrische Energie abhängig vom Streckenprofil eingesetzt. Daneben bieten sich unter anderem "Pure" (ausschließlich elektrisches Fahren), "Save" (spart die E-Energie beispielsweise für Umweltzonen auf) oder der Allrad-Modus "AWD" an.

Was er verbraucht: Das kommt wiederum auf den Einsatz an. Der von Volvo angegebene Durchschnittswert von 1,5 bis 2,3 l/100 km hat sich erwartungsgemäß als völlig unrealistisch erwiesen. Auf der innerstädtischen Kurzstrecke, wo es sich auch besonders effektiv rekuperieren lässt, kamen wir mit 4,8 l/100 km und ca. 11 kWh/100 km Strom davon. Bei forcierterem Autobahntempo näherte sich der Spritkonsum indes bedenklich der Zweistelligkeit. Im Schnitt verzeichneten wir 7,6 l/100 km, wobei wir es zumeist eher ruhig angehen ließen.

Beim Stromfassen: Der Anschluss fürs Ladekabel sitzt vorne links. © Hersteller


Wie er sich fährt: In 4,6 Sekunden spurtet der T8 von 0 auf 100 km/h, rein elektrisch erreicht er eine Spitze von 125 km/h, ansonsten von 250 km/h – noch, denn ab 2020 bremst Volvo all seine Modelle bekanntlich auf Tempo 180 ein. In Sachen Sportlichkeit profitiert der Plug-in von seiner elektrischen Boost-Fähigkeit; ein Super-Sprinter ist er aber nicht, wer heftig aufs Gas geht, bekommt zudem eine etwas unwürdige akustische Rückmeldung aus dem Motorraum. Einmal in Schwung, kann der Schwede aber mit unaufgeregt gleichmäßigem Vortrieb und Ruhe im Passagierbereich überzeugen. Und das geräuschlos-elektrische Fahren durch die City ist ohnedies eine feine Sache. Dass Volvo den S60 als Sportlimousine charakterisiert sehen möchte, manifestiert sich in einer vergleichsweise straffen Fahrwerksabstimmung, Ruppigkeiten im Asphalt und Querfugen bleiben somit nicht undetektiert.

Was er bietet: Dem erwähnt feinen Inscription-Level geschuldet eine ganze Menge. Neben den bereits beschriebenen Komfort-Details gibt es eine Standheizung mit Timer-Funktion und das markentypisch hohe Sicherheitsniveau, zu dem unter anderem ein Notbrems-System gehört, das auf Autos, Radler, Fußgänger sowie große Tiere reagiert und eine Kreuzungs- und Gegenverkehrsfunktion umfasst. Ebenfalls an Bord ist ein Schutzsystem, das präventiv bei Verlassen der Fahrbahn und bei einem drohenden Überschlag tätig wird.

Was er kostet: Ab 59.000 Euro, bei Buchung diverser Extras schnell um die 70.000 Euro. Dienstwagen-Fahrer müssen nur 0,5 statt einem Prozent als geldwerten Vorteil versteuern.

Was wir meinen: Der Volvo S60 T8 Twin Engine ist eine fabelhaft aussehende Mittelklasse-Limousine mit Luxus-Appeal, die sich auch preislich in Premium-Regionen bewegt. Ihre Verbrauchsvorteile spielt sie vor allem im Kurzstreckenbetrieb aus und dann, wenn zuhause und idealerweise auch am Arbeitsplatz Lademöglichkeiten vorhanden sind. Für den klassischen Diesel-Fahrer, der häufig Langstrecke abspult, taugt der T8 eher nicht als Alternative.

Ulla Ellmer

Die Daten des Volvo S60 T8 Twin Engine AWD

Hubraum: 1969 ccm Zylinder: 4 Leistung: 223 kW/303 PS bei 6000/min, E-Motor 65 kW/87 PS bei 240/min, Systemleistung 288 kW/390 PS Drehmoment: 400 Nm bei 2200 – 4800/min, E-Motor 240 Nm, System-Drehmoment 640 Nm Batterie: Lithium-Ionen, 11,6 kWh Elektrische Reichweite (WLTP): 49 bis 58 km Ladedauer: 3 h (16 A), 4 h (10 A), 8 h (6 A) Spitze: 250 km/h, elektrisch 125 km/h Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 4,6 sec Normverbrauch (WLTP): 1,5 bis 2,3 l S pro 100 km, 16,4 bis 17,4 kWh Strom/100 km Testverbrauch: 7,6 l S/100 km CO2-Emission: 36 bis 51 g/km Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp Energie-Effizienzklasse: A+ Länge: 4,76 m Breite: 1,85 m Höhe: 1,43 m Kofferraum: 390 l Kraftstoff-Tank: 60 l Leergewicht: 2031 kg Zulässiges Gesamtgewicht: 2500 kg Zuladung: 469 kg Anhängelast: 2000 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Allradantrieb. Versicherungs-Typklassen: 15 (KH), 20 (TK), 24 (VK) Preis: Ab 59.000 Euro.

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto