Dachbeet

Dachbeet: Gemüse-Ernte auf der Garage

14.5.2021, 16:32 Uhr
Was wächst denn da? Auf einem Dach der Klima-Forschungs-Station in Würzburg gedeihen das ganze Jahr über Gemüse und Kräuter.
 

Was wächst denn da? Auf einem Dach der Klima-Forschungs-Station in Würzburg gedeihen das ganze Jahr über Gemüse und Kräuter.   © Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau

Mehr Grün geht immer, schauen Sie doch einfach mal nach oben! Selbst in der Stadt, wo es oft an freien Flächen und großen Gärten mangelt, ist genug Platz für den Eigenanbau von Nahrungsmitteln: Auf Garagen etwa könnten zum Beispiel schon bald Buschbohnen, Zwiebeln, Kopfsalat, Erdbeeren, sogar Obstbäume, wachsen.

In Würzburg und Veitshöchheim existiert dafür das beste Beispiel. "Gemüse auf dem Dach" heißt dort ein zukunftsträchtiges Forschungsprojekt der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG). Die Ernte fällt Jahr für Jahr üppig aus. Ein Projekt zum Nachahmen für alle Selbstversorger: Denn mit etwas Pflege und Dünger wachsen auf beinahe jeder Garage Wurzel-, Blatt und Knollengemüse.


Erntewunder: Deshalb will jeder Hobbygärtner ein Hochbeet


Damit der Eigenanbau in luftiger Höhe gelingt, müssen allerdings ein paar Rahmenbedingungen passen. "Mal so einfach drauflosgärtnern sollte man besser nicht. Denn das benötigte Substrat kann mit seinem Gewicht die Dachkonstruktion schnell an ihre Grenzen bringen", erklärt LWG-Versuchsingenieur Florian Demling.

Mindestens 80 Kilogramm Tragkraft pro Quadratmeter – wie zum Beispiel bei einer fünf Zentimeter hohen Kiesschicht gegeben – sind notwendig. Auch eine automatische Bewässerung ist sinnvoll, zum Beispiel in Form von Tropfschläuchen. Ist die Statik und das Gießen geklärt, gelingt der Umbau zum Gemüsebeet im Grunde ganz einfach: Zum Schutz der Dachdichtung kommen zunächst Wurzelschutzfolie und Schutzvlies auf die Fläche. Danach folgt die Erde für das Beet. Und schon geht es ans Säen und Pflanzen.

Eine zukunftsträchtige Idee, denn Dachgemüse fühlt sich nahezu überall wohl. "Der Anbau von Gemüse ist auch auf Restaurants, Schulen und Supermärkten möglich", so Demling.

Mehr Informationen:
Wer seine Garage begrünen will – egal ob mit Gräsern, Stauden, bienenfreundlichen Blumen oder Gemüse - sollte das Dach vorher von einem Statiker prüfen lassen. In der Regel braucht es keine Baugenehmigung. Verbraucherschützer empfehlen jedoch, sich zunächst bei der Stadt zu erkundigen – auch weil die meisten Kommunen begrünte Dächer fördern.

Die Vorteile eines Dachbeets:
Neben der Ernte von frischem Gemüse ohne Transportwege mäßigt es das Klima, isoliert das Gebäude, hält Regenwasser zurück und bietet ein kleines Biotop für Tiere. Von Nachteil sind die Kosten und der Aufwand, falls doch mal eine Reparatur am Dach anfällt.

Ein Merkblatt "Gemüse auf dem Dach" gibt es kostenlos im Internet oder per Telefon bei der LWG: 0931/98 01-402.

Keine Kommentare