Tempelhof

Baumer blickt weit

5.6.2021, 07:09 Uhr
Weitblick: Tempelhofer Feld.

Weitblick: Tempelhofer Feld. © Harald Baumer

Im Jahr 2008 ist hier das letzte Flugzeug gelandet. Seitdem dient das 386 Hektar große Gelände mit seinen Betonpisten und Wiesen nichts anderem mehr als der Freizeit. Hier treffen sich Radfahrer, Inlineskater, Jogger und Spaziergänger. Mal in großen Mengen – an Wochenenden und bei gutem Wetter.

Der alte Flughafen Tempelhof in Berlin.

Der alte Flughafen Tempelhof in Berlin. © Harald Baumer

Mal nur höchst vereinzelt – etwa bei Regen unter der Woche vormittags. Und immer ist vorhanden: der Himmel, der einem hier so intensiv begegnet wie sonst nirgendwo anders in Berlin.
So viel freie Fläche muss sich eine Stadt erst mal leisten können. Es handelt sich hier immerhin um den Gegenwert von 540 Fußballfeldern.

Der Tower steht noch: Der alte Flughafen Tempelhof.

Der Tower steht noch: Der alte Flughafen Tempelhof. © Harald Baumer

Nach der Wahl im September könnte Schluss damit sein, sofern sich Berlins neue Regierung für eine Randbebauung entscheidet, um die schlimme Wohnraumnot zu bekämpfen. Bis es so weit ist, sollte man das Flugfeld mal besucht haben.

So kommen Sie hin:
Neben vielen anderen Verkehrsmitteln wie S-Bahn und Bus empfiehlt sich die Anreise mit der U-Bahn. Wer auf der Linie 6 entweder an der Station Tempelhof oder Paradestraße aussteigt, der hat nur noch wenige Minuten zu Fuß zu bewältigen.

Mehr persönliche Lieblingsorte von unserem Berlin-Korrespondent Harald Baumer.

Keine Kommentare