23°

Sonntag, 15.09.2019

|

zum Thema

Baumer macht´s wie Brecht

Unser Berlin-Korrespondent hat einen entspannten Fleck zum Baden entdeckt - 03.08.2019 08:34 Uhr

Längst nicht so überlaufen wie woanders: das Strandbad Weissensee. © Harald Baumer


Dabei hat dieses kleine Fleckchen im Osten der Hauptstadt viel zu bieten, auch für Urlauber. Dass es hier schön ist, wusste übrigens bereits der Schriftsteller Bertolt Brecht, der in den 1950er Jahren lange in Weißensee lebte.

Wenn ich mal einen Tag hier verbringen kann, dann zieht es mich vor allem an drei Orte. Erstens: Der Jüdische Friedhof ist mit 116.000 Grabstellen der Größte seiner Art in Europa und eignet sich hervorragend zu langen, nachdenklichen Spaziergängen. Zweitens: Im Weißen See schwimmt es sich viel angenehmer als in den meisten anderen überlaufenen Berliner Strandbädern. Drittens: In der "Brotfabrik" finden fast jeden Abend alternative Kulturveranstaltungen statt.

So kommen Sie hin:

Vom zentral gelegenen Bahnhof Friedrichstraße aus sind es mit der Straßenbahn (Linie 12, Richtung Weißensee) rund 30 Minuten. Man sollte an der Haltestelle Berliner Allee aussteigen. 

Harald Baumer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise