Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Baumer und das seltsame Grab

Geheimtipps in Berlin von unserem Korrespondenten - diesmal das Robert-Koch-Grab - 05.10.2019 08:00 Uhr

Das Grab von Robert Koch © Harald Baumer


Eine große Ausnahme ist der weltberühmte Berliner Mediziner Robert Koch (unter anderem Entdecker des Tuberkulose-Erregers). Die Urne wurde nach seinem Tod im Jahr 1910 in einem marmorgetäfelten Mausoleum mitten in seinem ehemaligen Institut eingemauert – gleich gegenüber einem Hörsaal. Freunde, Mitarbeiter, Schüler und Verehrer des Professors hatten dafür eigens Geld gesammelt.

Zu den Öffnungszeiten des nach ihm benannten Instituts darf jeder das Mausoleum und das kleine, angegliederte Museum (unter anderem mit Kochs Schreibtisch) besuchen. Die kaum weniger berühmten Berliner Mediziner Rudolf Virchow und Ferndinand Sauerbruch sind übrigens ganz normal auf einem Friedhof beerdigt.

So kommen Sie hin:
Robert-Koch-Institut
Nordufer 20
13353 Berlin-Wedding
www.rki.de
Die nächstgelegene S- und U-Bahnhaltestelle heißt Westhafen, von dort aus sind es zu Fuß noch 550 Meter.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise