-3°

Dienstag, 09.03.2021

|

zum Thema

Baumer und der Baum im Englischen Garten. Nicht in München, in Berlin.

Diesmal führt Sie unser Berlin-Korrespondent an einen stillen Ort nahe der Siegessäule - 02.01.2021 07:50 Uhr

Ein kleiner Ort der Ruhe im Englischen Garten Berlins.

28.12.2020 © e-arc-tmp-20201228_152139-1.jpg, NN


Unter anderem kann man hier einen Blick auf das Bundespräsidialamt werfen. Es gibt einen von Bäumen eingerahmten Biergarten mit Teehaus. Und eine Roteiche zu finden, die Königin Elisabeth II. hier vor 55 Jahren gepflanzt hat. Daher stammt der Name des Parks: Die Briten schenkten den Berlinern nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Wiederbepflanzung dieses komplett von Bomben zerpflügten Geländes.

Übrigens hatte der Hofstaat von Elisabeth vorsichtshalber gleich drei Bäumchen aus dem Schlossgarten von Windsor geschickt - falls eines den sandigen Berliner Boden nicht vertragen sollte. Die von der Königin gepflanzte Eiche ist ein wenig schief gewachsen, weil ihr lange ein anderer Baum im Wege war.

So kommen Sie hin:
U-Bahnstation Hansaplatz (Linie 9) oder S-Bahnstation Bellevue, ab hier gut 100 Meter zum Parkeingang.

Nein, nicht München. Berlin.

28.12.2020 © e-arc-tmp-20201228_152139-4.jpg, NN


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise