Freitag, 23.08.2019

|

zum Thema

Baumer und der ruhmreiche FCN

Im Poststadion kann man den erfolgreichen Zeiten des Vereins ganz gut nachspüren - 30.03.2019 08:00 Uhr

Im Berliner Post- stadion kämpfte der Club einst um den Meistertitel. Foto: Harald Baumer © Harald Baumer


Die Hauptstadt ist — gerade in diesen Zeiten, in denen mal wieder der Abstieg naht — ein gutes Pflaster für Glubberer. Es gibt hier noch zwei Stadien, in denen der Verein einst um die Deutsche Meisterschaft spielte. Das eine kennt jeder: das Olympiastadion. Das andere ist ein eher verwunschener Ort: das Poststadion in Berlin-Moabit.

Hier holte der 1. FCN 1936 die Meisterschaft (2:1 gegen Fortuna Düsseldorf). Heute finden in dem 1929 fertiggestellten Poststadion American Football, Inline-Skaterhockey, Leichtathletik und auch noch ein wenig Fußball statt. Beeindruckend für Club-Fans dürfte sein, dass die Außenfassade und die Haupttribüne noch so ähnlich aussehen wie in den 1930ern.

Im Poststadion kann man — architektonisch gesehen — den ruhmreichen Zeiten des 1. FCN gut nachspüren. Alles ist noch klein und überschaubar, von moderner Stadionarchitektur keine Rede.

So kommen Sie hin:
Das Poststadion ist vom Hauptbahnhof mit den Buslinien 120 und 123 zu erreichen. Man steigt an der Haltestelle Seydlitzstraße aus und muss noch sechs Minuten (500 Meter) zu Fuß gehen. 

Harald Baumer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise