Testsieger

Corona-Quarantäne? Diese Reiseversicherungen decken sie ab

1.7.2021, 08:49 Uhr
Wer vernünftig versichert ist, kann entspannt seinen Urlaub genießen.

Wer vernünftig versichert ist, kann entspannt seinen Urlaub genießen. © Jens Büttner/dpa

Wer sein Geld wieder herausbekommen will, wenn man die Reise wegen eigener oder Krankheit eines nahen Angehörigen nicht antreten kann, der braucht eine Reiserücktrittskostenversicherung. Wer sich erst unterwegs ansteckt, der bekommt nur Geld, wenn auch eine Reiseabbruchversicherung enthalten ist. Noch immer ist der Quarantäneschutz bei vielen Anbietern ein Schwachpunkt. Wir haben die vier besten Anbieter aus dem jüngsten Test der Stiftung Warentest daraufhin verglichen und zusätzlich nachgefragt.

Corona-Reiserücktrittsversicherung: Die Testsieger im Vergleich

TravelSecure/Würzburger leistet in ihrem Standardtarif nur, wenn man schwer an Covid-19 erkrankt ist. Mit dem Reiseschutzbrief Corona ist gegen rund 50 Prozent Aufpreis auch versichert, wer vor oder während der Reise in eine angeordnete Quarantäne gerät, etwa weil Verdacht auf Infektion durch einen positiv getesteten Mitreisenden besteht. Ein positiver Test allein ist aber auch weiter nicht versichert. Und für Mitreisende wird nur gezahlt, wenn die Familien- und Paar-Variante gebucht wurde. Die Versicherung einer 3000-Euro-Reise kostet im Standardtarif 110 Euro.

Hanse Merkur zahlt dagegen anstandslos selbst im Standardtarif bei einem positiven Test die anfallenden Stornokosten. Wer zusätzlich den Corona-Schutz (Aufpreis: 10 bis 15 Prozent) bucht, der kann sich dagegen absichern, dass die Airline ihn wegen Covid-Verdachts nicht mitnimmt oder er während der Reise in Quarantäne muss. Ausdrücklich sind auch negativ Getestete und negativ getestete Mitreisende bei angeordneter Quarantäne versichert – allerdings nur, sofern der Corona-Reiseschutz abgeschlossen wurde. Die Versicherung einer 3000-Euro-Reise kostet im Standardtarif 150 Euro.


Fliegen und Corona: Das sind die wichtigsten Regeln am Airport und im Flugzeug


Ergo Reiseversicherung bietet im Standardtarif keinen Schutz bei Pandemien, Kunden können aber den Ergänzungsschutz Covid-19 hinzubuchen. Dann zahlt der Versicherer bei Erkrankung, positivem Test (PCR-Test oder schriftlich bestätigter Antigentest), behördlich angeordneter Quarantäne und wenn der Urlauber am Flughafen wegen erhöhter Temperatur abgewiesen oder ihm die Einreise verweigert wird. Auch negativ getestete Personen sind bei behördlich angeordneter Quarantäne versichert. Mitreisende sind nur versichert, wenn sie selbst eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Zusatzschutz kostet 13 bis 15 Euro pro Reise. Die Versicherung einer 3000-Euro-Reise kostet im Standardtarif 158, ab 65 Jahren 207 Euro.

Europ Assistance akzeptiert ohne Aufpreis den Nachweis einer Erkrankung an Covid-19 (oder auch an einer anderen pandemischen Erkrankung) und das bereits im Standardtarif. Auch ein möglicher Reiseabbruch bzw. Kosten der Verlängerung aufgrund einer Covid-19-Erkrankung sind abgedeckt. Eine Quarantäne ist dagegen nur im Falle einer Erkrankung abgesichert. Die Versicherung einer 3000-Euro-Reise kostet 126, ab 65 Jahren 142 Euro.

Vigo heißt der Testsieger für Familien

Während Reiserücktritts- und Abbruchversicherungen vorwiegend bei teuren und langen Reisen in Betracht gezogen werden sollten, weil der mögliche Schaden ja überschaubar ist, sollte eine Auslandsreisekrankenversicherung jeder gesetzlich Krankenversicherte abgeschlossen haben. Jetzt heißt es zusätzlich, das Kleingedruckte auf die Wörter "Epidemie", "Pandemien" und "Reisewarnung" durchzusehen. Oft sind Leistungen dann ausgeschlossen. Dies sind laut Stiftung Warentest die besten Anbieter:

DKV (Reise Med Tarif RD) ist Testsieger für Einzelreisende, punktgleich mit der Ergo Krankenversicherung (Tarif RD) und auch zum gleichen Preis: 9,90 Euro pro Jahr und Urlauber. Bei Letzterer ist – wie z.B. auch bei Europ Assistance und Allianz Travel der Schutz ausgeschlossen, wenn für das Reiseland eine Reisewarnung ausgesprochen wurde. Ergo gibt an, trotz der Einschränkungen zu leisten. Das sollten sich Kunden allerdings bestätigen lassen.

Vigo heißt der Testsieger für Familien, der getestete Tarif war "Grün Versichert ARN-Familie". Er kostet für Neuverträge 46,80 Euro pro Jahr und inkludiert die eigenen Kinder bis 24 Jahre (bei den sonst recht ähnlichen Anbietern DKV und Ergo nur bis 17 Jahre).

Unter die Lupe genommen hat die Stiftung Warentest auch die kostenfreien Covid-Zusatzschutzmodelle großer Reiseveranstalter. Die Tester kommen stets zu dem Ergebnis, dass diese Add-ons die reguläre Versicherung nicht ersetzen können, weil sie an bestimmte Buchungs- und Reisezeiten gebunden sind und nur bei Covid-19 greifen.