10°

Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Cremiges Gift im Meer

Sonnenschutzmittel belasten das maritime Ökosystem, daher sind Alternativen wichtig - 08.06.2019 08:00 Uhr

Herkömmliche Sonnencremes schaden den Meeresbewohnern wie zum Beispiel Korallen. © Caroline Seidel/dpa


Octocrylen etwa ist wasserfest, löst sich daher aber auch nicht auf und kann sich in Organismen ablagern — über den Fisch im Restaurant kann der Stoff sogar wieder beim Menschen landen.

Die Universität von Florida errechnete, das jährlich 14.000 Tonnen Sonnencreme im Meer landen. Die darin enthaltenen Mineralien und synthetischen Stoffe gefährden zehn Prozent der Korallenriffe weltweit. Planschen 10.000 Menschen im Wasser, hinterlassen sie vier Kilo giftiger Sonnenschutzsubstanzen.

Helfen können Bio-Cremes, bei denen der UV-Schutz mineralisch ist und sich feine Zink- oder Titanoxidteilchen wie eine lichtdichte Schicht über die Haut legen. Mit diesen Substanzen erreicht man aber nur maximal Lichtschutzfaktor 25. Der reicht aber meist aus, denn Faktor 50 gaukelt nur Sicherheit vor, die in der prallen Mittagssonne nicht gegeben ist.

Der beste UV-Schutz besteht immer noch darin, die pralle Sonne von mittags bis spätnachmittags zu meiden, T-Shirts oder Badezeug mit langen Ärmeln zu tragen und im Schatten zu bleiben.

Auch die Bio-Sonnenschutzmittel sind nicht ganz unbedenklich. Um ihre cremige Konsistenz zu erhöhen und sie schneller einziehen zu lassen, wird nicht selten mit Nanotechnologie gearbeitet – die Kleinstpartikel können in die Haut eindringen. Die Auswirkungen sind noch nicht ganz erforscht.

Wer unsicher ist, hält sich an diese Kriterien: Bio-Sonnenmilch mit maximal Lichtschutzfaktor 25 kaufen und darauf achten, dass sie ohne Nanoverfahren auskommt – sie ist zwar zäher, bleibt aber auch länger auf der Haut. Wer keine zähe Creme will, darf trotzdem zu einer konventionellen und meist billigeren Sonnencreme greifen – wenn er darauf achtet, dass zumindest keine bedenklichen Stoffe wie Paraffine und Silikone enthalten sind. Im Zweifelsfall fragen Sie die Drogeriefachverkäufer.

Tigna Horny

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise