Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Expo 2021 in Dubai: Heuer soll es endlich klappen

Das Emirat hat 8 Milliarden Dollar verbaut, wir konnten uns die Attraktionen schon anschauen - 06.02.2021 08:00 Uhr

Aus der Expo 2020 wird nun die Expo 2021, sie soll im Oktober endlich öffnen.

01.02.2021 © KARIM SAHIB, NN


Stadt und Emirat Dubai sind für viele Deutsche gerade im Winter (wenn es dort nicht zu heiß, aber warm genug fürs Baden ist) ein Traumreiseziel. Dann finden sie viel Sonnenschein, angenehme Temperaturen und luxuriöse Hotelanlagen. Immer neue Attraktionen sollen zudem Anreize für Reisen schaffen, die den Einheimischen auch dann Geld bringen, wenn die Ölquellen dereinst versiegen oder der Ölpreis im Keller ist.

Zweifellos der Höhepunkt in diesem Jahr: die EXPO 2020. Eigentlich sollte das Mega-Event bereits im letzten Herbst starten, musste aber wegen Corona verschoben werden. Neuer Eröffnungstermin ist nun der 1. Oktober 2021. Sechs Monate lang können Besucher auf dem vier Quadratkilometer großen Areal die Pavillons der über 190 teilnehmenden Länder besuchen. Unter dem Motto "Connecting Minds, Creating the Future" (Gedanken verbinden, die Zukunft gestalten) wollen sie ihre Visionen für eine bessere Welt präsentieren.

Bilderstrecke zum Thema

Dubai: Arabische Tradition trifft auf Superlative der Moderne

Dubai präsentiert sich vor allem europäisch. Selbst die Hipster-Kultur hat sich schon bis dorthin durchgesetzt. Nur wer sucht, findet an manchen Orten noch gepflegte alte Traditionen.


Deutschland hat sich mit seinem German Campus für das Unterthema "Chancen, Mobilität, Nachhaltigkeit" entschieden und wird deutsche Innovationen zum Thema vorstellen. So erwartet die Besucher etwa ein riesiges, mit kleinen Bällen angefülltes Bad. Die Bälle entpuppen sich als Informationsträger und führen durch Stationen zum Mitmachen. Die Besucher sollen dann Ideen für eine lebenswerte Zukunft mit nach Hause nehmen.

Während die meisten Pavillons nach dem Ende der Ausstellung 2022 wieder abgebaut werden, wird die Infrastruktur zur Entwicklung eines modernen Stadtteils mit Wohnungen, Geschäften und mit eigener Metro-Station genutzt.

So sieht unser Leben in 50 Jahren aus

Mit dem "Museum of Future" wird in Kürze eine weitere Attraktion in Dubai eröffnen. Schon jetzt steht die gleißend silberne Hülle des Baukörpers – in Form eines ovalen Torus. Architekt Shaun Killa erklärt die wulstartig geformte Figur mit einem Loch in der Mitte: "Die Form des Gebäudes folgt Prinzipien von Feng Shui. Das Loch zeigt dabei, was wir nicht wissen." Die Schriftzüge in arbabischer Schrift auf der Fassade sind Zitate von Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum zum Thema Zukunft. Thematisch widmet sich das Museum vor allem der Frage, wie neue Technologien in den nächsten 50 Jahren unser Leben verändern werden.

Bereits eröffnet hat Dubai Frame, der größte Bilderrahmen der Welt und eine Meisterleistung der Bauingenieure. Zwei senkrechte, 150 Meter hohe Türme werden mit einer waagerechten Brücke verbunden. Die sorgt für Nervenkitzel: Beim Betreten eines weiß-grauen Laufbands verschwindet plötzlich der milchige Schleier unter den Füßen und der Blick fällt 150 Meter in die Tiefe. Definitiv nichts für Menschen mit Höhenangst.

Das Expo-Gelände aus der Vogelperspektive. Milliarden Dollar wurden hier verbaut.

01.02.2021 © GIUSEPPE CACACE, NN


Der Rahmen liegt an der Schnittstelle zwischen altem und neuem Dubai. Während auf der einen Seite unzählige Wolkenkratzer die Skyline bilden, ist auf der anderen das ursprüngliche Dubai mit alten Stadtteilen wie Deira und Al Shindagha zu sehen. "Hier am Ufer des Creeks können Sie sich mit etwas Fantasie ins alte Arabien zurückversetzen. Es gibt die legendären Windtürme, Tee- und Kaffeestuben und die Gerüche vom Gewürz-Souk", sagt Ahmed, der uns durch diese Quartiere führt.

Das strategisch günstig an der Mündung des Dubai Creek gelegene Shindagha war bis in die 1950er Jahre das Viertel, in dem die regierenden Scheichs und die Elite des Landes lebten. "Jetzt wird ganz Shindaga in eine denkmalgeschützte Zone umgewandelt", sagt Ahmed. "Boutique-Hotels, zahlreiche Geschäfte und Restaurants sollen hier entstehen. Bereits eröffnet hat das Al Shindagha Museum, das einen Überblick über die Geschichte des Emirats bietet. Zur interaktiven Ausstellung gehört auch das Parfume House zur Geschichte der orientalischen Düfte.

Die Stadt hat auch noch alte Viertel, hier am Creek, dem "Fluss" der Stadt.

01.02.2021 © KARIM SAHIB, NN


Mehr Informationen:
Visit Dubai
www.visitdubai.com/de
www.expo2020dubai.com
Reisehinweis:
Hier finden Sie tagesaktuelle Informationen des Auswärtigen Amtes zu Reisebeschränkungen in Dubai.
Derzeit (Stand 6.2.2021) gilt eine Reisewarnung für die Vereinigten Arabischen Emirate – landesweit beträgt die Inzidenz mehr als 200 Fälle pro 100.000 Einwohner über sieben Tage. Reisen sind möglich. Bei Direktflügen Deutschland-Dubai entfällt der Test in Dubai, sofern beim Check-In ein negativer Covid-19-PCR-Test vorgelegt wurde. Somit ist nach der Einreise auch keine Quarantäne erforderlich. Nach der Rückreise besteht hingegen derzeit in Deutschland Quarantänepflicht.

Detlef Berg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise