Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Hier entstand das wichtigste Weihnachtslied der Welt

In Oberndorf bei Salzburg erinnert die "Stille Nacht"-Kapelle an den Ursprung der Krippenballade - 17.12.2020 12:22 Uhr

Die "Stille Nacht"-Kapelle in Oberndorf nahe Salzburg. In der Gemeinde wurde im Jahr 1818 das Weihnachtslied "Stille Nacht" zum ersten Mal gespielt.

14.12.2020 © dpa


Es wird an jedem Ort der Welt, in mehreren hundert Sprachen und Dialekten gespielt und gesungen. Wie unterschiedlich das Lied auch interpretiert wird – es ist immer tief berührend und zu Herzen gehend.
Entstanden ist das Lied in dem Ort Oberndorf in der Nähe der Mozartstadt Salzburg. Der Hilfspfarrer Joseph Mohr hatte ein Weihnachtsgedicht geschrieben und bat den Musikschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber, dazu eine Melodie zu schreiben.
Am Heiligen Abend 1818 wurde das neue Weihnachtslied erstmals in der St. Nikolaus Kirche in Oberndorf aufgeführt.
Gesungen vom örtlichen Kirchenchor, nur mit Gitarrenbegleitung, weil die Orgel ausgefallen war. „Stille Nacht, heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht, nur das traute, hochheilige Paar. Holder Knabe in lockigem Haar. Schlaf in himmlischer Ruh ...“

Das Sonderpostamt hat geöffnet

Mit dem Ruhm, Entstehungsort des Weihnachtslieds aller Weihnachtslieder zu sein, verstehen die Oberndorfer gut zu leben. Vor allem in der Adventszeit geht den Besuchern der 5800-Seelen-Gemeinde das Herz nur so über, auch wenn 2020 vieles anders ist.
Der Weihnachtsmarkt mit seinen liebevoll dekorierten Kunsthandwerk- und Weihnachsschmuck-, Glühwein- und Maroni-Standln muss ausfallen. Auch die Hirtenspiele mit anschließender Fackelwanderung, Laternenzüge, der Kinderweihnachtsmarkt sowie Adventskonzerte mit Chor und Turmbläsern fällt den Corona-Beschränkungen zum Opfer.
Geöffnet jedoch ist das Stille-Nacht-Sonderpostamt, bei dem Besucher*innen ihre Weihnachtpost mit einem besonderen Stempel versehen lassen können. Die Abgabestelle, die von 8. bis 24. Dezember in Betrieb ist, feiert in diesem Jahr 60. Geburtstag.

Für das Fernsehen verfilmt

Im ebenso geöffneten „Stille-Nacht-Museum“ erfahren die Besucher alles Wissenswerte über die Entstehung des Lieds sowie über die Lebensstationen der beiden Komponisten Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr. Die Entstehung des Lieds wurde übrigens 1997 von Franz Xaver Bogner in dem Fernsehstreifen „Das ewige Lied“ mit Tobias Moretti in der Hauptrolle verfilmt.

Die Urfassung von „Stille Nacht“ besteht aus sechs Strophen, mittlerweile werden nur noch drei gesungen. Außerdem wurden einige textliche Anpassungen vorgenommen. Für die Verbreitung des Lieds war wohl ein Orgelbauer aus dem Zillertal verantwortlich, der zusammen mit anderen Musikern aus Tirol „Stille Nacht“ 1832 in Leipzig vorführte und das Publikum begeisterte.

Zu den Fans gehörte auch König Friedrich Wilhelm IV von Preußen, der sich 1854 mit der Bitte um eine Abschrift des Lieds an das Stift Stift Sankt Peter wandte. Von da an dauerte es nicht mehr lange, bis die „Stille Nacht“ ihren Triumphzug um die Welt antrat - und die Gemeinde Oberdorf als Wiege des Lieds eine Besucherattraktion wurde.

Liederbuch mit dem Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht".

04.12.2020 © Stephan Wallocha, epd


Die Kirche St. Nikolaus musste um das Jahr 1900 abgerissen werden, weil mehrere Hochwasser das Fundament irreparabel beschädigt hatten. An ihre Stelle wurde in zwölfjähriger Bauzeit die Stille-Nacht-Kapelle errichtet, die im Jahr 1937 eingeweiht wurde. Sie ist bewusst schlicht gehalten, was ihr eine besondere Anmut verleiht. Höhepunkt der Festaktivitäten ist die Christmette am 24. Dezember, bei der das Lied erklingt und die Menschen in seinen Bann zieht - wie das vor 202 Jahren hier an dieser Stelle erstmals passiert ist.
Den Besuch im vorweihnachtlichen Oberndorf kann man ideal mit einem Salzburg-Aufenthalt verbinden. Die Salzburger Lokalbahn fährt im Halbstundentakt von der Mozartstadt ins 20 Kilometer entfernte Oberndorf und zurück.

Brigitte von Imhof

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise